Wettbewerbsteilnahmen

Heinrich-Heine-Gymnasium erneut „MINT-freundliche Schule“

Das Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern darf sich auch für die nächsten drei Jahre »MINT-freundliche Schule« nennen. Die Schule wird nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung erneut mit dem Signet »MINT-freundliche Schule« geehrt. Die Auszeichnung erfolgt aufgrund der MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Die Ehrung der Schulen in Rheinland-Pfalz steht unter der Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig sowie der Kultusministerkonferenz (KMK).

Die »MINT-freundlichen Schulen« werden durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft sowie Fach- und Wissensverbänden nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.

Für das Heinrich-Heine-Gymnasium nahm Frau StR‘ Angela Schneider die Ehrung entgegen. Das HHG setzt auch in Zukunft auf eine breite MINT-Basis. Zum einen bietet die Schule die „klassischen“ Angebote wie „Jugend forscht“ und viele fachspezifische Wettbewerbe, die die Schüler an die MINT-Fächer und – Forschung heranführen sollen. Zum andern, bietet das Heinrich-Heine–Gymnasium die Junior-Ingenieur-Akademie“ an, die für alle Schüler der entsprechenden Mittelstufenklassen offen ist. Auch im Fächerkanon der Oberstufe haben sich die MINT-Fächer etabliert.

 

 

 

MINT Verleihung Mainz

Frau StR‘ Angela Schneider nimmt für das HHG die Auszeichnung entgegen

(v.l.n.r.) Thomas Sattelberger Vorstandsvorsitzender „MINT Zukunft schaffen“; Angela Schneider, Barbara Mathea Abteilungsleiterin Bildungsministerium;  Michael Zeisberger, Cisco Networking Academies Vertreter der bundesweiten Partner der Ehrung.

Fotos (c) MINT Zukunft

 

 

MINT2016 Thumb

 

 

Presseinformation

Auszeichnung „MINT-freundliche Schulen“ in Rheinland-Pfalz

Berlin, 10. November 2016

32 Schulen aus Rheinland-Pfalz wurden heute als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Davon erhalten 16 Schulen das erste Mal die Auszeichnung und weitere 16 Schulen werden nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung erneut mit dem Signet »MINT-freundliche Schule« geehrt. Die Schulen wurden für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) heute in Mainz ausgezeichnet.

Die Ehrung der Schulen in Rheinland-Pfalz steht unter der Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig sowie der Kultusministerkonferenz (KMK).

„Unsere Schulen wachsen immer besser ins digitale Zeitalter hinein. Die MINT-freundlichen Schulen in Rheinland-Pfalz stärken die MINT-Kompetenzen der Schüler wie der Lehrer. Breitband und WLAN sind nötiges Fundament, doch jetzt braucht es auch Standards, um pädagogisch-didaktisch klug digital lernen zu können. Alle 23 weiterführenden MINT-freundlichen Schulen und die 9 MINT-freundlichen Grundschulen in Rheinland-Pfalz arbeiten mit herausragenden außerschulischen Partnern im MINT-Segment zusammen, davon etliche Schulen schon jetzt mit ausgezeichneten Informatik-Zusatzangeboten, zum Beispiel digitalen Unterrichtsstunden, Nachmittags-AGs, Wettbewerben, Workshoptagen und Sommercamps. All diese Schulen sind Vorbild und Vorreiter nicht nur für gute, MINT-Bildung in Deutschland, sondern auch für dessen digitale Zukunft“, sagt Thomas Sattelberger, Vorsitzender der BDA/BDI-Initiative „MINT Zukunft schaffen“.

Bundesweit hat Rheinland-Pfalz die am stärksten steigenden Bewerberzahlen bei den MINT-freundlichen Schulen. Barbara Mathea, Abteilungsleiterin im Bildungsministerium, übermittelte die Glückwünsche von Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig, die sich freute, dass 2016 insgesamt 85 Schulen im Land – von der Grundschule bis zum Gymnasium und zur berufsbildenden Schule – das Siegel „MINT-freundliche Schule“ für ihr besonderes Engagement in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik tragen. „Wir brauchen gut ausgebildete MINT-Fachkräfte. Die ausgezeichneten Schulen tragen mit einem breiten Angebot an MINT-Aktivitäten, das weit über den regulären Unterricht hinaus reicht, dazu bei. Sie begeistern junge Menschen gezielt für diese Fächer und weisen auf die großen Chancen hin, die eine Berufslaufbahn im MINT-Bereich mit sich bringt. Dank gilt aber vor allem auch den Lehrerinnen und Lehrern, die dafür sorgen, dass der MINT-Bereich fest im Schulprogramm verankert ist und dabei Eltern und außerschulische Partner miteinbinden“, so die Bildungsministerin.

Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess. Werner Simon, Hauptgeschäftsführer der Landesvereinigung Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz (LVU) unterstreicht: "Wir begrüßen es, wenn sich Schulen in Rheinland-Pfalz MINT-Schwerpunkte setzen und ihr Profil weiter schärfen. Durch die verstärkte

 

 Vermittlung naturwissenschaftlich-technischer Kompetenzen leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung. Das stärkt die Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandorts Rheinland-Pfalz."

Die Partner und somit diejenigen, die die Schulen ehren, sind: Cisco Systems; Deutsche Mathematiker-Vereinigung; Deutsche Telekom Stiftung; Dienstleistungsgesellschaft für Informatik (DLGI); Stiftung Haus der kleinen Forscher; Klett MINT GmbH; LEGO Education; SCHULEWIRTSCHAFT Rheinland-Pfalz ; VDE Kurpfalz und VDI Bezirksverein Nordbaden-Pfalz; WRO World Robot Olympiad; Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V.

Kurzbeschreibung »MINT Zukunft schaffen«: Die Initiative will Lernenden und Lehrenden in Schulen und Hochschulen sowie Eltern und Unternehmern die vielfältigen Entwicklungsperspektiven, Zukunftsgestaltungen und Praxisbezüge der MINT-Bildung nahe bringen und eine Multiplikationsplattform für alle bereits erfolgreich arbeitenden MINT-Initiativen in Deutschland sein. »MINT Zukunft schaffen« wirbt für MINT-Studien, MINT-Berufe und MINT-Ausbildungen und will die Öffentlichkeit über die Dringlichkeit des MINT-Engagements informieren. Vor allem aber will »MINT Zukunft schaffen« gemeinsam mit seinen Partnern Begeisterung für MINT wecken und über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den MINT-Berufen informieren.

Ansprechpartner Presse:

Ekkehard Diedrich
Projektleiter »MINT Zukunft schaffen«
Spreeufer 5 (Kurfürstenhöfe)
10178 Berlin

Tel.: (030) 24632-457
Fax: (030) 21230-959

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

HHG ist beste Schule bei "Tag der Mathematik" 2016

thumb TagMathematik2016

Jasper Slusallek vom Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern erfolgreich bei bundesweitem Informatikwettbewerb

Jasper Slusallek, Schüler der Jahrgangsstufe 13 am Heinrich-Heine-Gymnasium ist Preisträger des Bundeswettbewerbs Informatik. Damit belegte er einen der zweiten Plätze bei der Endrunde des Schülerwettbewerbs, die vom 20. bis 23. September 2016 am Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena ausgerichtet wurde.

„Ich bin sehr froh, den Wettbewerb als Preisträger abzuschließen“, erklärte Jasper. „Die Teilnahme am Wettbewerb war eine tolle und vor allem sehr lehrreiche Sache. Außerdem hilft mir mein gutes Abschneiden sicher in Zukunft bei der Studien- und Berufswahl “, erklärt Jasper, der sich zusätzlich über ein Preisgeld von 500€ freuen darf.

 

SlusallekPetry2

 

In drei Runden zum Ziel

Der Bundeswettbewerb Informatik, an dem seit 1980 jährlich rund 1.000 Schüler teilnehmen, besteht aus drei Runden und erstreckt sich über einen Zeitraum von einem Jahr. Beim 34. BwInf waren sogar mehr als 1.300 Informatik-Talente dabei. In der ersten Runde erarbeiten die Schüler Aufgaben alleine oder im Team. Wer es in die zweite Runde schafft, hat eine eigenständige Einzelarbeit anzufertigen und erhält die Chance, an einem der attraktiven Workshops teilzunehmen.

Die besten 28 Teilnehmer des 34. Wettbewerbs wurden zum Finale nach Jena eingeladen. „An zwei Tagen des Finales musste Jasper im Team anspruchsvolle Aufgaben bearbeiten und die Lösungen allen Teilnehmern einer Jury aus Wirtschaft und Wissenschaft präsentieren. In Einzelgesprächen wurden Wissen, insbesondere aber auch die Problemlösungskompetenz der Schülerinnen und Schüler, geprüft. Hier hat Jasper starke Leistungen gezeigt“, sagt Jochen Petry, Informatiklehrer am Heinrich-Heine-Gymnasium.

Im Mittelpunkt stand die Auseinandersetzung mit zwei komplexen Informatik-Anforderungen. Eine Aufgabe beschäftigte sich mit der Frage nach der Sicherheit drahtloser Autoschlüssel, die andere mit dem Aufbau von Arten-Stammbäumen in der Biologie.

 

jaspinfQuelle: Anne Günther-FSU Jena

„Wir freuen uns, dass mit Jasper ein Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums in diesem anspruchsvollen Wettbewerb den zweiten Platz erreicht hat. Darauf kann er schon stolz sein“, schwärmt Jochen Petry. Auch der Juryvorsitzende, Prof. Dr. Till Tantau von der Universität Lübeck, unterstreicht die Leistung der Finalisten: „Informatiktalente, wie wir sie in diesen Tagen erlebt haben, werden dringend gebraucht und haben hervorragende Karriereaussichten.“

"Leben mit Chemie" - HHG setzt sich durch

Pressemitteilung

Preise für experimentier-verrückte Schüler Rekordteilname bei „Leben mit Chemie“ - Heinrich-Heine-Gymnasium setzt sich durch

4.138 Schülerinnen und Schüler - so viele sind bei „Leben mit Chemie“ noch nie für ihre Schulen angetreten. Leider kann es unter den Schulen nur einen Gewinner geben. Dieser wurde heute ausgezeichnet und freut sich über eine Finanzspritze für den Unterricht. Gefördert wird der Wettbewerb von den Chemieverbänden Rheinland-Pfalz.

Kaiserslautern. Es ging um Tee: „TEEma: ExperimenTEE“ war dann auch der Name des diesjährige Experimentalwettbewerbs „Leben mit Chemie“ des Bildungsministeriums. Schwarztee, ein Eisennagel und Zitronensaft waren nur drei der Zutaten und Gegenstände, die die Schülerinnen und Schüler für die Versuche brauchten. Die Experimente können immer mit Haushaltsmaterialien gemacht werden.

Die Versuchsergebnisse arbeiteten die Fünft- bis Zehntklässler aus und reichten sie bei einer unabhängigen Jury ein. Diese Jury bewertete die Ausarbeitungen und kürte die Schule mit den besten Ergebnissen. „Leben mit Chemie“ ist also mehr als ein Experimente-Wettbewerb – es geht auch um Kreativität und um das Schüler-Team.

500 Euro für die Siegerschule
Gewinner 2016 ist das Heinrich-Heine-Gymnasium. Heute erhielt der Schulleiter Dr. Ulrich Becker den Schulpreis in Höhe von 500 Euro: „Ich freue mich, dass so viele Schüler mit Ihren Lehrern gemeinsam an einem interessanten Thema gearbeitet haben. Kreative Ideen und Fleiß zusammen haben zu diesem besonderen Erfolg auf Landesebene geführt. Hierauf bin ich sehr stolz und danke und gratuliere allen Beteiligten. Das Preisgeld ermöglicht uns weitere Arbeiten in der Chemie.“

dr. becker schulleiter dr. von landenberg vci preisverleihung kl

 

Beindruckendes Engagement der Schule
Organisiert wird der Wettbewerb von Peter Pörsch vom Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien in Mainz. Er war beeindruckt von der Leistung der Schule: „Nachdem im letzten Jahr schon 90 Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums am Wettbewerb teilgenommen hatten, konnte die Schule dieses Jahr 256 Jugendliche für den Wettbewerb gewinnen – 14 Klassen haben mitgemacht. Ein solches Ergebnis kann nur zustande kommen, wenn die Chemiekolleginnen und –kollegen an einem Strang ziehen. Das verdient eine Würdigung.“

gewinner preisverleihung heinricht heine gym kl

 

Diese Würdigung überreichte Dr. Christine von Landenberg von den Chemieverbänden Rheinland-Pfalz: „Alltägliches kann so spannend sein, wenn man es von einer naturwissenschaftlichen Perspektive aus betrachtet. Chemie umgibt uns überall im Alltag. Spannender Schulunterricht macht dies sichtbar und weckt die Faszination der jungen Menschen für diese Wissenschaft. Ohne die engagierten Lehrerrinnen und Lehrer ist das nicht möglich. Ein großes Lob geht auch an die kreativen Schülerinnen und Schüler für ihre Leistung.“

Mehr über den Wettbewerb
Seit 15 Jahren wird der Experimental-Wettbewerb „Leben mit Chemie“ vom rheinland-pfälzischen Bildungsministerium ausgeschrieben. Die Schulklassen von der 5. bis zur 10.Stufe können auf naturwissenschaftliche Entdeckungsreise gehen und ihre Ergebnisse einreichen. In diesem Jahr haben sich 4.138 Schülerinnen und Schüler beteiligt. Das ist Rekord: 2001 waren es 280 Teilnehmer, neun Jahre später schon 1.204; und 2015 waren es 3.082 Schüler.

 

Mehr auf der Homepage: http://leben-mit-chemie.bildung-rp.de/
Mehr über das Thema 2016: http://leben-mit-chemie.bildung-rp.de/fileadmin/user_upload/leben-mit-chemie.bildung-rp.de/pdf/Aufgabe_2016.pdf

 

Hintergrundinformation: Die Chemieverbände Rheinland-Pfalz sind eine Gemeinschaft des Arbeitgeberverbandes Chemie Rheinland-Pfalz e.V. und des Verbandes der Chemischen Industrie e.V. Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. Sie vertreten die wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen ihrer rund 180 Mitgliedsunternehmen. Mitglieder sind Unternehmen der chemischen Industrie oder chemienaher Ausrichtung mit Sitz in Rheinland-Pfalz.

Diese Pressemitteilung finden Sie auch im Internet zum Download unter www.chemie-rp.de

 

Quelle
AGV Chemie Rheinland-Pfalz
Ludwigshafen, 07.07.2016

Empfang der Landesbesten in MINT-Wettbewerben

Die Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubing hat die Landesbesten in MINT-Wettbewerben und die betreuenden Lehrer am 30.8.2016 zu einer Feierstunde nach Mainz eingeladen.

Teilnehmer vom HHG:

  • Jonathan Gärtner (5h)  und Jan Ole Köntopp (6h) haben als Landesbeste im Wettbewerb „Schüler experimentieren“ abgeschnitten (Betreuer: Herrn Kaletta)
  • Jasper Slusallek, (12h), hat sich als einer der bundesweit 28 besten für die Endrunde des 34. Bundeswettbewerbs Informatik qualifiziert. (Betreuender Lehrer: Herr Petry)

Der Bundeswettbewerb Informatik besteht aus drei Runden und erstreckt sich über einen Zeitraum von einem Jahr. In diesem Zeitraum müssen anspruchsvolle Aufgaben gelöst werden.

  •  Milena Kliche-Meyer (7h) (betreut von Frau Scheffler-Hausbrandt) hat in folgenden MINT-Wettbewerben erfolgreich teilgenommen:  
    • Känguru 1. Platz
    • Pangea auf Landesebene 1. Platz unter allen Siebtklässlern , Bundesebene 2.Platz unter allen Siebtklässlern
    • Bundesrunde der Mathematik Olympiade erreicht
    • 1. Platz in der 3. Runde der Mathematik Olympiade
    • Teilnahme am fünftägigen Mathematik Camp an der TU KL
    • 1. Platz in der 2. Runde des Landeswettbewerbes

IMG 1688

Forscher bei Explore Science in Mannheim

Die Klaus Tschira-Stiftung ermöglicht es jedes Jahr Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Explore Science Tage in Mannheim spannende naturwissenschaftliche Phänomene in Wettbewerben, Vorträgen und Mitmachprogrammen zu erleben. Unter dem diesjährigen Motto „Universum Mensch“ stellten sich einige Gruppen des HHG den kniffligen Wettbewerbsaufgaben in verschiedenen Kategorien.

Am Mittwoch dem 15.06.16 reisten 9 Schülerinnen und Schüler des HHG in den Mannheimer Luisenpark. Drei Gruppen (Luise Busch, Anna Dengel, Vanessa Wagner 10a; Marek Diederich, Lukas Eichhorn, Leo Schönbach 10a; Raphael Diener, Bastian Müller 10h) hatte es der „Bodybuilder“ besonders angetan. Sie stellten sich der Herausforderung einen „Arm“ mit Wirbelsäule“, dessen Ende ein 400g Massestück halten soll, komplett aus Papier zu bauen. Bei allen Gruppen wurde es gegen Ende der Bauphase nochmals knifflig, letztlich präsentierten aber alle ihre Konstruktion der Jury.

 

Forscher bei Explore science in Mannheim1   Forscher bei Explore science in Mannheim2

 Forscher bei Explore science in Mannheim3

 

Spannend wurde es dann, als die Jury mit Waage, Metermaß und der Probemasse anrückte. Zwei Konstruktionen hielten stand, waren dafür aber recht schwer. Die filigranste Variante schwächelte dafür im Punkt Stabilität.

Für einen Preis hat es hier auch wegen der Vielzahl an Gruppen nicht gereicht.

          

Alexander Hackmann (10h) widmete sich dem Thema Stofftrennung. Seine Aufgabe war es, eine Maschine zu konstruieren, die eigenständig Partikel mit verschiedenen Eigenschaften voneinander trennt. Seine hauptsächlich mit Lego Mindstorms gebaute Konstruktion war in der Lage Pappschnipsel, Schokolinsen und 2-Centmünzen zu trennen. Die Trefferquote, die auch in die Bewertung mit einging, war sehr hoch, nur ein paar Kupfermünzen hatten sich zu den Schokolinsen verirrt. Leider gab es unter der Vielzahl von Sortiermaschinen einige Konstruktionen die noch effektiver waren, sodass er leider keine Platzierung erreichen konnte.

 

Forscher bei Explore science in Mannheim4   Forscher bei Explore science in Mannheim5

 

Am Donnerstag (16.06.16) standen „kinetische Figuren“ im Vordergrund. Dabei sollte ein Gerät - nach Vorbild des Herzens - konstruiert werden, das mit kontinuierlichem Antrieb eine periodische Bewegung vollführt. Bei der Bewertung spielen sowohl Konstruktions- als auch Kunstaspekte eine Rolle.

Philipp Christoph aus der 6h konstruiert „eine verrückte Maschine“ die mithilfe Wasser und Schwerkraft ihre Periodizität erreicht.

 

Forscher bei Explore science in Mannheim6

 

Bastian Müller und Finn Kock aus der 10h nahmen sich den Körper zum Vorbild und bauten eine Machine, die ein schlagendes Herz – mit wechselnder Beleuchtung - darstellt. Ihre von einer Welle mit unterschiedlich hohen Pins angetriebene Konstruktion war ein echter Publikumsmagnet.

Nicht nur die anwesenden Schüler und Betreuer waren fasziniert von diesem Herz, auch die Jury belohnte die kreative Arbeit der Gruppe: sie erreichten den 3.Platz und gewannen 100 Euro. Der akute Schlafmangel, den die zeitlich knappe Fertigstellung mit sich brachte, hatte sich also gelohnt!

 

Forscher bei Explore science in Mannheim7 Forscher bei Explore science in Mannheim8

 

Zeitgleich fanden an diesem Tag die von „Jugend präsentiert“ initiierten Präsentationswettbewerbe zum Thema Universum Mensch statt. Das HHG schickte zwei Gruppen (Nadine Krämer und Dana Perreth 7a; Milena Kliche-Meyer und Meara Rogel 7h) ins Rennen mit 13 weiteren Gruppen aus der Klassenstufe 7.

Nadine und Dana beschäftigten sich in ihrem Vortrag „Was sind Träume – das Unterbewusstsein“ mit den verschiedenen Arten von Träumen und deren Deutungsmöglichkeiten.

 Forscher bei Explore science in Mannheim9

 

Milena und Meara faszinierte der Motor unseres Körpers. Sie warben mit ihrer Präsentation „Ein Herz für Jedermann“ für die Bedeutung des Blut- und Organspendens, indem sie die Funktion dieses wichtigen Körperbestandteils erläuterten.

 

Forscher bei Explore science in Mannheim10

 

Beide Gruppen wurden von der Jury für ihren souveränen und den Zuschauer mitnehmenden Vortragsstil gelobt. Auch die spannende Themenwahl und das sichere Auftreten in Gestik und Mimik wurde positiv hervorgehoben. Am Ende hat es trotz der hervorragenden Vorträge knapp nicht für’s Finale der besten drei gereicht. Mit den hilfreichen Tipps der Jury in der Tasche wollen die Mädels im nächsten Jahr aber erneut angreifen.

Am Freitag war der letzte Tag der Wettbewerbsrunde. Und ein letztes Mal stellte sich ein Team des HHG einer Wettbewerbsaufgabe. So schickten Bastian Müller und Raphaël Köhn (10h) ihren Sisyphus ins Rennen. Gefordert war ein eigenständig konstruiertes Gefährt, das wie der griechische Namensvetter schon erahnen lässt, einen schweren Gegenstand – in diesem Fall eine volle Coladose – eine schiefe Ebene hinaufrollen kann. In jeder Runde wurde die Ebene um 10 ° steiler gestellt und so der stärkste Sisyphus ermittelt. Die Konstruktion der beiden HHG-Schüler hatte zwar genug „Power“, aber leider versagte die Haftung auf dem staubigen Untergrund, so dass hier leider keine Platzierung erreicht werden konnte. Dafür fuhren die Schüler schon mit Plänen für die nächsten selbst konstruierten Maschinen nach Hause. Wir sind schon gespannt, was das nächste Projekt bringen wird!

 

Forscher bei Explore science in Mannheim11

 

Insgesamt waren es drei lehrreiche Tage für die verschiedenen Teams, von denen alle mit einem erweiterten Erfahrungsschatz und vielen Urkunden zurückkamen. Wir hoffen, dass sich auch im nächsten viele junge Forscher und Ingenieure finden, die die Herausforderungen des Wettbewerbs annehmen. (Ma, Su)

Forscher bei Explore science in Mannheim12