Wettbewerbsteilnahmen

Informatik-Wettbewerbe – Ehrung der Besten

In diesem Schuljahr haben bisher 224 Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 13 des HHG an verschiedenen Informatik-Wettbewerben teilgenommen. Nachdem die Gewinner der dritten Plätze bereits im Rahmen des Unterrichts ihre Urkunden erhalten hatten, ehrte Informatik-Fachbereichsleiter Jochen Petry die Besten (nur 1. und 2. Plätze) im Schüler-Informations-Zentrum (SIZ) mit Urkunden und kleinen Geschenken.

Informatik-Biber“:

Klassenstufe 7/8:

2. Preis:

Tianjian Yi zusammen mit Jan Schöneberger (7h),
Francisco Waggershauser zusammen mit Philipp Christoph (8h),
Richard Fieker (8h)

1. Preis - Philip Plutowski (8h)

 

Klassenstufe 9 bis 10

1. Preis - Jonas Mann (10h)

 

Klassenstufe 11 bis 13

2. Preis

Marvin Engel (11h),
Ben Gabriel (11),
Marvin Graß (11),
Leonard Joseph (12),
Bastian Müller (12h),
Sebastian Petri (12)

 

1. Preis

Maximilian Herzog (12),
Anna Rettler (12),
Sander Wenzel (12h),
Philipp Gabriel (13),
Sebastian Korz (13h),
Leon Lotz (13h)

 

„Bundeswettbewerb Informatik“:

            Klassenstufe 11 bis 13

            Erreichen der 2. Runde: Alexander Hackmann (12h)

Der Jugendwettbewerb Informatik (JwInf) findet zwischen dem 26. Februar und 2. März 2018 statt. Interessierte melden sich bitte bei Herrn Petry.

 

inf18Die Geehrten mit Informatik-Fachbereichsleiter Jochen Petry

Bericht zur Schul-Schachmeisterschaft von J. Wintergerst

Insgesamt nahmen 27 Schülerinnen und Schüler  an den beiden Turniertagen in Landau teil, aufgeteilt in 6 Teams in 3 Wettkampfgruppen (WK).

Betreuer waren jeweils Philipp Rölle und J.Wintergerst..

Am Dienstag spielten die "Kleinen"die WK 4 (bis Jg 2005) in drei 5er-Mannschaften (jeweils inkl. ein Auswechselspieler). Es waren 7 Runden zu absolvieren.

Da wir im Gegensatz zu den vergangenen Jahren keine Vereinsspieler dabeihatten, war nicht unbedingt von einer vorderen Platzierung auszugehen. Umso größer war die Freude bei den Kindern, die letztlich verdient den hervorragenden 2.Platz unter den 20 teilnehmenden Schulmannschaften belegten. Dies gelang durch einen tollen Schlussspurt, bei dem in den letzten beiden Runden die anderen Teams des HHG besiegt wurden. Diese spielten auch lange Zeit ein gutes Turnier und fielen nur zum Schluss auf die Plätze 11 bzw. 15 zurück.

Unsere erfolgreiche Mannschaft qualifizierte sich für die Teilnahme an den Landesmeisterschaften Rheinland-Pfalz (10.März in Bendorf), sie blieb unbesiegt bei 4 Siegen und 3 Unentschieden.

Herausragend agierten Jan Schöneberger und Benjamin Fieker. Jan gewann seine ersten 6 Spiele, nur Aaron Patschula (6h) konnte ihn in der letzten Runde besiegen. Benji gelang gar das Kunststück, alle seine 6 Spiele zu gewinnen, er pausierte einmal. Außerdem spielten Yara Kiefer, Sofie Grimm (alle 7h) und Hatim Ghaffar (6h).

Am Freitag nahmen fast nur SuS der Klassenstufen 12 und 13 teil..

"Fast" bedeutet: Thomas Yi ist genau ein Tag zu alt, um an dem Dienstag-Turnier teilnehmen zu dürfen.

Außer ihm hatten wir leider auch keine weiteren Spieler der Jg. 2004 und 2003, um eine Mannschaft in dieser Wettkampfgruppe melden zu können. Aber Thomas, der in dem letzten Jahr großartige Fortschritte im Schach gemacht hat, war sowieso als Stütze für unsere stärkste Mannschaft in der WK 2 eingeplant und spielte dann  ein hervorragendes Turnier mit 6 Siegen aus 7 Spielen.

In der WK 2 (bis Jg 2001) waren zwei Vierermannschaften des HHG am Start (alle 12h, sowie Thomas Yi, 7h). Zwar hatten wir mit Andre Bold eine sichere Bank am Spitzenbrett (seine 100% sind eigentlich schon Standard), aber nach dem Schulwechsel von Jonas Schenk sowie Martin Raozinirina war das HHG nicht mehr der große Favorit wie in den letzten Jahren. Doch auch Finn Kock spielte fantastisch und schaffte es, alle seine Partien zu gewinnen, Sander Wenzel zeigte sich mit 6 Siegen ebenfalls in guter Form. Tim Pokladnik zeigte sich der schweren Aufgabe an Brett 2 durchaus gewachsen und hatte mit seinem konzentrierten Spiel großen Anteil am Erfolg des Teams.

Die Mannschaft gewann letztlich ungefährdet das Turnier. Nur gegen das Gymnasium Dahn wurde ein Punkt abgegeben.

Aber hier leistete unsere 2. Mannschaft , die ebenfalls ein Unentschieden gegen Dahn schaffte, vielumjubelte Schützenhilfe.

Zeitweise schien sogar ein Doppelsieg für unsere Schule möglich, am Ende erreichte HHG2 einen guten 4.Platz von 10 Teilnehmern.

In der WK1 war für das HHG eine "Last-Minute"Mannschaft am Start: Die Abiturienten Stepan Epifanov und Michail Kolikides schafften es, noch Donnerstag nachmittag einen weiteren Mitschüler, Marcel Braun, zur Teilnahme zu bewegen. Gerne schloss sich ihnen auch Tabea Zieris an. Die undankbare Aufgabe an Brett 1 wurde Marcel zugewiesen, der sein erstes (und wohl auch letztes) Schulschachturnier spielte, die übrigen drei holten wichtige Punkte und schafften nach 4 Runden zwei Siege. Etwas Pech bei der Auslosung bescherte uns dann in der letzten Runde leider die sehr starke Mannschaft des Burggymnasiums KL.

Durch die Niederlage wurde eine bessere Platzierung in einem enorm stark besetzten Turnier verpasst.

Das HHG räumt ab! -Schulpreis Jugend forscht 2018

(Sr) Am Samstag den 17.02.2018 lud die Kreissparkasse Kaiserslautern erneut viele begeisterte Jungforscher in ihr Foyer ein, um die Forschungsergebnisse der letzten Monate Jury und Öffentlichkeit zu präsentieren. Nach aufregenden Stunden, fanden sich alle um 16 Uhr im Deutschordenssaal zusammen, um die Sieger zu küren. Die Schüler des HHG übertrafen ihr Ergebnis vom letzten Jahr und sorgen für viele Platzierungen und Sonderpreise.

3 Gruppentickets nach Ingelheim

Gleich drei Mal hieß es insgesamt "1. Platz" für eine Gruppe der Schule in der Sparte Schüler experimentieren. Damit gilt nun für diese Schüler "die Arbeit ruft" und es geht zurück ins Labor, um die Anregungen der Jury bis zum Landeswettbewerb Ende April in Ingelheim bestmöglich umzusetzen.

 

image1Negin Moghiseh (8h) trat bereits am Donnerstag in Landau in der Sparte Informatik an. Sie störte sich daran, dass es für Kleinkinder Leinen zu kaufen gibt, damit sie ihren Eltern nicht verloren gehen. "Das muss auch anders gehen!", dachte sich Negin und entschied sich nach zahlreichen Überlegungen für die Programmierung einer App. Diese soll den Eltern ein Warnsignal geben, wenn sich ihr Kind über einen - vorher eingestellten - Abstand hinaus von ihnen entfernt. Die Idee, dafür die GPS-Daten einfacher Mobilgeräte zu nutzen, und die überzeugende Präsentation begeisterten die Jury.

 

image2Amelie Meyer und Natalie Dudko (8a), setzten sich das Ziel einen Lippenstift herzustellen, der keine künstlichen Inhaltsstoffe hat, der auch mit natürlichen Farbstoffen gefärbt ist und das auch noch vegan. Nach etlichen Fehlversuchen gelang es den beiden schließlich ein dunkelrotes Pigment aus Zwiebelschalen zu gewinnen. Damit färbten sie ihr, aus Kokosfett und Bienenwachs bestehendes, Trägermaterial und konnten der Jury einen ersten Prototyp präsentieren. Ihr akribisches und strukturiertes Vorgehen war einer der ausschlaggebenden Punkte für das Juryvoting.

 

image3„Warum nicht einfach beim Spazieren gehen das Handy aufladen?“, fragten sich Jonas Nickel, Nicholas Schneider (6h). Sie traten mit ihrem Projekt „Stromerzeugung mit Piezoelementen“ im Fachgebiet Technik an. Die beiden entwickelten eine Schuheinlage, die Strom erzeugt. Sie haben dazu drei Piezoelemente in eine Schuheinlage eingebaut, die bei Druck so viel Spannung erzeugt, dass eine LED damit betrieben werden kann. Das Prinzip beruht auf speziellen Quarzkristallen, die bei Druck ein elektrisches Potential entwickeln. Dieses einfache, aber geniale Prinzip beeindruckte die Jury nachhaltig.

 

Zahlreiche Platzierungen

image4Storm aus Chlorophyll? Das fragten sich Lea Kalepky und Jonas Emmermann (10a). Sie untersuchten, ob es möglich ist - ähnlich der Pflanzen- die Sonnenenergie in einer Batterie zu speichern. Dazu bauten sie eine Art galvanische Zelle mit Chlorophylllösung und maßen Spannung und Stromstärke unter verschiedenen Bedingungen. Sie konnten herausfinden, dass die Belichtung ihrer Chlorophylllösung einen Einfluss auf die Spannung und Stromstärke hatte. Diese Werte waren für eine alltagstaugliche Batterie aber noch viel zu niedrig. Die beiden werden die Juryanregungen nutzen und daran weiterforschen. Ihre wissenschaftliche Vorgehensweise wurde mit einem 2. Platz unter den Chemiearbeiten in der Sparte Jugend forscht belohnt!

 

image5Ebenfalls bei den „großen“ Forschern starteten Robert Pietsch 11h und Freya Kahlen (10h). Im Rahmen ihres Themas „Entwicklung und Programmierung eines IQ-Testverfahrens“ verknüpften sie ihr Wissen aus gleich zwei Fachbereichen. Statistics Anonym heißt das Programm, das die beiden zur digitalen Bestimmung des IQ-Wertes entwickelt haben. Den biologischen Part hat Freya übernommen, indem sie sich in die Theorie der IQ Bestimmung eingearbeitet und einen eigenen Fragekatalog für Schüler erstellt hat. Die Arbeit wurde fachlich durch die Implementierung von Robert komplettiert, sodass ein in Grundzügen funktionsfähiges Programm der Jury präsentiert werden konnte. Dafür gab es einen 2. Platz und den Sonderpreis für interdisziplinäre Arbeit.

 

image6Tara Moghiseh (11h) präsentierte auch in der Altersklasse Jugend forscht ihre Arbeit „Leukämie Erkennung mithilfe des Blutbildes“ in der Sparte Biologie. Sie hat sich bereits intensiv mit der Klassifizierung von Blutkrebs anhand spezifischer Leukozyten auseinandergesetzt. Auch die Struktur ihrer künstlichen Intelligenz ist schon programmiert. Nun benötigt ihr neuronales Netzwerk noch eine große Datenmenge um zu „lernen“. Später soll es dann möglich sein hiermit Laboranten und Ärzte bei der Diagnose zu unterstützen und diese kostengünstig und schnell zu gestalten. Die Jury belohnte ihre akribische Arbeit mit einem ganz besonderen Preis – dem MNU-Sonderpreis. Tara erhält damit ein einwöchiges Stipendium am Deutschen Museum in München.

 

image7Emma Kohl (6h) liegt unser grüner Planet ganz besonders am Herzen. Daher reichte sie im Bereich Arbeitswelt ihr Projekt „Rette den Planeten“ ein. Sie hat ein Spiel entwickelt, bei dem man quasi eine Weltreise macht und sich durch verschiedene Fragen und Ereignisse bis zum Ziel spielt. Ihre Spielvariante beinhaltet Fragen zum Thema Umwelt, Klimawandel und Verantwortung für den Planeten. Emma möchte so erreichen, dass man mit dem Spiel mehr über diese Themen lernt und man für die Themen sensibilisiert und Interesse geweckt wird. Die Jury konnte sie schon mal überzeugen: Sie erhielt den 2. Platz und den Sonderpreis des Beirates für Naturschutz.

 

image8Ritwik Majumdar (6h), Jaqued Bacher (6h), und Nike Lenz (5s1) entwickelten eine „Low Cost Brennstoffzelle“. Die drei haben ihre „eigene“, günstige Brennstoffzelle gebaut. Sie kann mithilfe von Strom (der z.B. von Wind oder Sonnenenergie stammt) Wasser elektrolysieren und damit Wasserstoff und Sauerstoff herstellen. Dieser wird in der eigenen Konstruktion aus Mehrwegflaschen gespeichert und kann dann als Brennstoffzelle einen Verbraucher antreiben. So könnte zukünftig überschüssige Windenergie sinnvoll genutzt werden.

 

image9Jan-Ole Köntopp (8h) untersuchte das Schussverhaltens einer Bigshot. Unter der Bigshot kann man sich eine überdimensionierte Steinschleuder vorstellen, die in der Forstwirtschaft beim Beklettern von Bäumen zum Einsatz kommt. Jan-Ole hat die Flugbahn der damit abgeschossenen Objekte analysiert, um damit letztlich die Schussgenauigkeit zu erhöhen. Seine Messungen erfolgten mit Videoanalyse.

 

Bereits 09.02.2018 nahmen 3 Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums am Regionalwettbewerb „Jugend forscht –Schüler experimentieren“   in Frankenthal teil.

 

image10In der Sparte Physik ging Jonathan Gärtner (7h) mit seinem Projekt „Transport von Energie mit Mikrowellen“ an den Start. Jonathan wollte herausfinden, ob es möglich ist, elektrische Energie kabellos zu übertragen. Mit Hilfe von Radiowellen konnte er dies bereits erfolgreich realisieren.

 

 

image11Ebenfalls in der Sparte Physik nahmen Anthony Bartu und Kaan-Can Yaprak (6h) mit Ihrem Projekt „Bau einer kostengünstigen Teslaspule“ teil. Sie bauten eine Teslaspule, die sich günstig herstellen lässt und im Vergleich zu anderen Teslaspulen ungefährlicher ist, da sie nur mit 9V betrieben wird. Mit ihrem Projekt konnten sie die Jury überzeugen und sich den 3. Platz sichern.

 

 

Besonderes Engagement der Schule geehrt

Wie im letzten Jahr gehörte das HHG zu den Schulen, die 5 oder mehr teilnehmende Gruppen ins Rennen schickten und wurde dafür ausgezeichnet.

Im Vergleich zur Schülerzahl der Schule schickte das HHG die meisten Gruppen zum Regionalwettbewerb. Dies sorgte dafür, dass nach 2017 die Schule auch im Jahr 2018 den mit 300€ dotierten Preis der Sparkassenstiftung erhielt.

image12

Damit nicht genug! Die breite Unterstützung der Schule für den Wettbewerb Jugend forscht, auch in Form der Betreuer (Matthias und Michael Kaletta, Angela Schneider, Simone Schuhmacher und Sebastian Zangerle), in Kombination mit den zahlreichen Gruppen bescherte dem HHG auch den mit 1000€ dotierten Schulpreis des Sponsors CTS Reisen, der in einer gesonderten Preisverleihung übergeben wird.

Der Schule stehen damit auch für das nächste Jahr viele Mittel für ihre Jungforscher zur Verfügung.

Herzlichen Dank an alle Teilnehmer, wir freuen uns auf einen neuen Start in der nächsten Saison!

 

image13

HHG unter den Top 10 - Schülerwettbewerb der Internationalen Biologie Olympiade

bioolymp17 Seite 2

bioolymp17 Seite 1

EBC*L – Zertifikatsübergabe am BIC

Bereits in der Projektwoche letzten Schuljahres hatten einige Schüler der 11.Jahrgangsstufe des Hochbegabtenzweiges  die Gelegenheit, sich in einem Planspiel als fiktives Unternehmen gegen andere zu behaupten und somit ihr praktisches Wissen auf dem Gebiet Wirtschaft auszubauen. Aufgabe war, als Gruppe ein Surfunternehmen zu gründen, das sich gegen seine Wettbewerber - ebenfalls Teilnehmer an der Simulation - behaupten muss. Es waren Bankiers der Sparkasse Kaiserslautern vor Ort, die nach einer kurzen Präsentation des zuvor erarbeiteten Businesskonzepts einen virtuellen Kredit verleihen konnten – als Beispiel für den Ablauf einer möglichen, späteren Kreditaufnahme bei einer  Unternehmensgründung.
Jährlich bietet das Business Innovation Center in Kaiserslautern einen Lehrgang für den Erwerb der „European Business Competence Licence“, kurz EBCL,  an. Auch dieses Jahr waren unter den 25 Teilnehmern zehn Schüler des HHGs, die sich für die Kernkompetenzen des Entrepreneurships interessierten. Das Programm der Stufe A des Wirtschaftsführerscheins umfasst Basiswissen in den Bereichen Unternehmensziele & Kennzahlen, Bilanzierung, Kostenrechnung und Wirtschaftsrecht. An insgesamt fünf Tagen gab Herr Ghanipour den motivierten Schülern einen Einblick in die zunächst komplex erscheinende Wirtschaftswelt. Durch eine hervorragende Organisation und ausgezeichnete Verpflegung mit Buffet und Getränken, herrschte in der Lerngruppe ein angenehmes Ambiente. Somit wurde das prüfungsrelevante Wissen einfach und spannend vermittelt, so dass eine große Mehrheit die Prüfung am Samstag, den 23. September mit Bravour bestand.
Als Abschluss wurde die Zertifikatvergabe am 13. November im BIC mit Schulleitern und Angehörigen der Teilnehmer gefeiert. Neben der Vorstellung des Gründungswettbewerbes         „1,2,3, Go“  gab es im Rahmen dieser Veranstaltung themabezogene Vorträge von Experten. Diese Referenten sowie unzählige Unternehmer standen allen Anwesenden zu Fragen und Hilfe geduldig zur Verfügung.
Beide Veranstaltungen waren  für die Teilnehmer sehr bereichernd, da sie neben der Tatsache, dass der Europäische Wirtschaftsführerschein durchaus eine nützliche Zusatzqualifikation für die akademische Zukunft der Teilnehmer darstellt, Einblicke in Bereiche gaben, die sonst für diese Altersklassen nur kaum zugänglich sind.

Noor Hourmant, Marton Kobel  12 h

 

DSC 5091

 

1. Platz für Tabea Reif

Einen tollen Erfolg konnte Tabea Reif, Schülerin der MSS 11 des Heinrich-Heine-Gymnasiums Kaiserslautern, verbuchen: Beim Alkoholpräventions-Wettbewerb „Bunt statt Blau“ der DAK wurde sie mit ihrem Bild Landessiegerin Rheinland-Pfalz und Bundesfinalistin. Herr Schott, Suchtpräventionsbeauftragter am HHG und Betreuer des Wettbewerbs: „Das ist ein toller Erfolg für Tabea und für unsere Schulgemeinschaft. Es zeigt, wie engagiert wir hier am HHG Drogen mit Freude und Kreativität entgegentreten.“

 

tr117

Tabea Reif (re.), Schülerin der MSS 11 am HHG, und Herr Schott (li.), der Suchtpräventionsbeauftragte des HHG, freuen sich über den ersten Platz beim Wettbewerb „Bunt statt Blau” und präsentieren das Siegerbild