Empfang zur Ehrung der Landesbesten in den MINT-Wettbewerben 2019

Am Freitag, den 30.08.2019 lud die Staatsministerin für Bildung, Dr. Stefanie Hubig, die Rheinland-Pfälzischen Sieger der MINT-Wettbewerbe in die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Das Heinrich-Heine-Gymnasium war  vertreten mit Rasmus Wannenmacher (10h), Landesbester der Junior-Science-Olympiade, Negin Moghiseh (11h), Tara Moghiseh sowie Robert Pietsch (beide 13 h), die jeweils Landessieger Jugend forscht in den Bereichen Biologie, Arbeitswelt sowie Mathematik/Informatik wurden und Betreuungslehrerin Simone Schuhmacher. Begrüßt wurden die Gäste von Prof. Dr. Georg Krausch, dem Präsidenten der JGU. Im Anschluss wies die Staatsministerin für Bildung - Frau Dr. Stefanie Hubig - in Ihrer Begrüßungsrede besonders auf den gesellschaftlichen Stellenwert der MINT-Fächer hin und ermutigte die Jungforscher, neugierig zu bleiben und ihren Interessen zu folgen. Der große Festvortrag “Risiken – Chancen zwischen Rohstoff-Eskapaden und Energie-Exzessen“ von Prof. Dr. Wolfgang Hofmeister stellte die Problematik des Energiehungers der Weltbevölkerung einer Politik der Energiegewinnung gegenüber, die viel zu kurzfristig denkt und auch die Nachteile einer vermeintlich klima- und umweltfreundlichen Energieproduktion verschweigt. Als Ausblick wünschte er sich, dass mehr Forschungsgelder in die Bereiche der Geothermie sowie der kalten Fusion fließen. Nach dem theoretischen Teil folgten die verschiedenen Mitmachangebote: „Showexperimente selber machen“, eine Führung durch den Botanischen Garten, eine Führung mit Experimenten im Max-Planck-Institut für Chemie oder eine Besichtigung von MAMI, dem Mainzer Teilchenbeschleuniger. Alles in allem ein gelungener und lehrreicher Tag. Als betreuende Lehrkraft würde ich mich freuen, wenn auch im nächsten Jahr wieder so viele erfolgreiche Schülerinnen und Schüler des HHG als Landesbeste zum Empfang der Ministerin geladen würden.

 

Ausschnitt aus dem Teilchenbeschleuniger MAMI