Radsport: Besuch vom Bundestrainer Paracyling

Erik Reichelt (Ingelheim, 2. von links), neuer Co-Bundestrainer für Para Radsport im Deutschen Behinderten-Sportverband, war zu einem Arbeitsgespräch im Heinrich-Heine-Gymnasium in Kaiserslautern. Mit der Schul- und Sportzweigleitung sowie den Radsporttrainern erörterte er Möglichkeiten zur Förderung von Para-Radsport im Rahmen der „Eliteschule des Sports“ und des Bundesstützpunktes Radsport. Er konstatierte ideale Möglichkeiten für eine Kooperation. Nach dem Gespräch und einem Rundgang durch das Schulgelände zeigte er sich beeindruckt von den vielfältigen barrierefreien Möglichkeiten in Schule, Internaten und Training und der großen Bereitschaft der Schule hier einen gemeinsamen Weg zu gehen. Die Vielzahl qualifizierter Radsporttrainer, mehr als 50 Radsportler, Athletikraum und Radlaufband sowie die „Radsportkultur“ bildeten aus seiner Sicht eine gute Grundlage für eine enge Kooperation. Sowohl die Aufnahme und Betreuung von Para-Radsportlern als Sportschüler, aber auch als Studenten oder als Auszubildende waren Gegenstand des guten Gespräches.

Pararadsport

Auf dem Bild v.l.n.r.: Dr. Ulrich Becker (Schulleiter HHG), Erik Reichelt (Co-Bun­destrainer Para-Radsport), Jochen Dornbusch (Leistungssportkordinator Bundesstützpunkt Radsport), Jan Christmann (Sportzweigleiter HHG), Josef Schüller (Internatsleiter HHG und Bundestrainer Radsport), Lars Emmermann (stellv. Schulleiter HHG)