Radsport

Landessportlerwahl: Miram Welte und Alessa-Catriona Pröpster erfolgreich

 Mit diesem Link geht es zur Sendung:

https://swrmediathek.de/player.htm?show=74c2bc10-1781-11e9-9a07-005056a12b4c

 Pressemeldung des Landessportbundes:

Miriam Welte, Mathias Mester und GSV Neuwied machen das Rennen

Landessportlerwahl 2018: Bahnradsprinterin vom 1. FC Kaiserslautern gewinnt bereits zum fünften Mal / Nachwuchsförderpreis an Manuel Wagner und Alessa-Catriona Pröpster

Miriam Welte bei den Frauen, Mathias Mester bei den Männern und der Gehörlosen-Sportverein Neuwied bei den Teams heißen die Gewinner der 2018er Landessportlerwahl des Landessportbundes Rheinland-Pfalz (LSB). Die Ehrung fand mit 200 Freunden, Familienangehörigen und Wegbegleitern der Athleten am Sonntagabend im Foyer des Landesfunkhauses des SWR in Mainz statt. In der Sendung „Flutlicht“ wurden die Gewinner anschließend auch der Öffentlichkeit vorgestellt.

Mit dem Para-Speerwerfer Mathias Mester landete erstmals ein Behindertensportler ganz oben auf dem Treppchen der Publikumsgunst. Und nicht nur das: Die kleinwüchsige Frohnatur vereinte stolze mit 24,70 Prozent der Stimmen auf sich. Dies bedeutete von allen drei Kategorien mit Abstand den Höchstwert. Verdient hat es der mehrfache Welt- und Europameister sowie Paralympics-Silbermedaillengewinner, der nie klein beigegeben hat, auf alle Fälle. Vielleicht war er nach Platz zwei im Vorjahr auch einfach mal reif für den Sieg. Platz zwei bei der 23. Auflage der Sportlerwahl erreichte Radrennsportler Pascal Ackermann von RW Edelweiß Kandel. Auf den 24-Jährigen, der als Aufsteiger der Saison im Profiradsport gilt, entfielen exakt 21 Prozent der Stimmen. Auf dem Bronzerang landete Ruder-Weltmeister Jason Osborne vom Mainzer Ruderverein mit 18,91 Prozent.

Bei den Frauen gab es ebenfalls eine Premiere: Bahnradsprinterin Miriam Welte vom 1. FC Kaiserslautern sicherte sich zum fünften Mal nach 2013, 2014, 2016 und 2017 den Sieg. Die 32-Jährige sammelt auch im Herbst ihrer Ka Tennis: Turniererfolge für Tim Stemmler (9s1) rriere Titel am Fließband. Bei der UCI-Bahn-WM im niederländischen Apeldoorn wurde Welte zweimal Weltmeisterin. Sie errang zum zweiten Mal Gold im 500-Meter-Zeitfahren und gewann mit Pauline Grabosch und Kristina Vogel im Teamsprint. Welte vereinte 23,61 Prozent der Stimmen auf sich und gewann damit relativ deutlich vor Hindernisläuferin Gesa Felicitas Kraus von Silvesterlauf Trier (21,66 Prozent). Krause hatte bei der Heim-EM in Berlin mit einem unwiderstehlichen Schlussspurt ihren Titel über 3.000 Meter Hindernis verteidigt. Den dritten Platz sicherte sich mit 19,25 Prozent der Stimmen Speerwerferin Christin Hussong vom LAZ Zweibrücken. Für die 1,86 Meter große Ausnahmeathletin war 2018 das erfolgreichste Jahr ihrer Karriere – Höhepunkt war der Gewinn des EM-Titels mit persönlicher Bestleistung von 67,90 Metern und einem Vorsprung von mehr als sechs Metern.

Etwas noch nie Dagewesenes ereignete sich auch in der Kategorie „Team des Jahres“. Hier hatte diesmal nicht wie so oft in den vergangenen Jahren ein Kunstrad-Duo die Nase vorne. Stattdessen machte mit den Gehörlosen-Tennisspielern Urs Breitenberger und Hans Tödter vom GSV Neuwied erstmals eine Mannschaft aus dem Behindertensport das Rennen – mit 22,70 Prozent. Zweiter bei der Landessportlerwahl wurden die Rennradsportler vom Team Lotto/Kern-Haus mit 22,05 Prozent der Stimmen, Die Aerobicturner der TG Nieder-Ingelheim vereinten 19,26 Prozent der Stimmen auf sich und wurden Dritter.

Der Nachwuchsförderpreis, den der Landessportbund zum zehnten Mal verlieh, ging an die 17 Jahre alte Alessa-Catriona Pröpster vom RSC Ludwigshafen, die als eine der großen deutschen Sprinthoffnungen gilt, sowie an das 19 Jahre alte Zehnkampf-Talent Manuel Wagner vom USC Mainz, der damit die Nachfolge seines Klubkollegen Niklas Kaul antrat.

Über den von der Jury zum sechsten Mal vergebenen Trainerpreis freute sich Udo Hussong, Trainer im LAZ Zweibrücken, der dort unter anderem seine Tochter Christin Hussong – Europameisterin im Speerwurf – unter seinen Fittichen hat.

Die Ergebnisse der Landessportlerwahl 2018 im Überblick:

Sportlerinnen

  1. Miriam Welte (32/1. FC Kaiserslautern)                                         23,61 Prozent
  2.         Gesa Felicitas Krause (26/Silvesterlauf Trier)                                21,66 Prozent
  3. Christin Hussong (24/LAZ Zweibrücken)                                         19,25 Prozent
  4. Jacqueline Lölling (23/RSG Hochsauerland)                                   18,13 Prozent
  5. Ricarda Funk (26/KSV Bad Kreuznach)                                           17,34 Prozent

Sportler

  1. Mathias Mester (32/1. FC Kaiserslautern)                                      24,70 Prozent
  2. Pascal Ackermann (24/RW Edelweiß Kandel)                                 21,00 Prozent
  3. Jason Osborne (24/Mainzer Ruderverein)                                       18,91 Prozent
  4. Denis Kudla (24/SV Alemannia Nackenheim)                                 18,52 Prozent
  5. Richard Schmidt (31/RV Treviris Trier)                                           16,87 Prozent

Teams

  1. GSV Neuwied (Gehörlosen-Tennis)                                                  22,70 Prozent
  2. Lotto-Kern Haus (Rennradsport)                                                     22,05 Prozent
  3. TG Nieder-Ingelheim (Aerobicturnen)                                             19,26 Prozent
  4. AV 03 Speyer (Gewichtheben)                                                          18,75 Prozent
  5. TTG Bingen/Münster-Sarmsheim (Tischtennis)                              17,24 Prozent

Nachwuchsförderpreis männlich

Manuel Wagner (19 Jahre, Zehnkämpfer des USC Mainz; Platz 4 – U20-WM 2018)

Nachwuchsförderpreis weiblich

Alessa-Catriona Pröpster (17 Jahre, Bahnradsprinterin des RSC Ludwigshafen; Platz 1 Team-Sprint Junioren-WM, Platz 3 Einzelzeitfahren 500m Junioren-WM)

Trainerpreis

Udo Hussong (Trainer im LAZ Zweibrücken, u.a. von Tochter Christin Hussong, Europameisterin im Speerwurf)

Landessportlerwahl

Radsport: Emma Eydt wird Deutsche Meisterin bei den Frauen U 23 – Jule Märkl wird Vizemeisterin bei der U 15

Radsport: Emma Eydt wird Deutsche Meisterin bei den Frauen U 23 – Jule Märkl wird Vizemeisterin bei der U 15

Jule Märkl (8s1) sorgte am Samstag für die erste nationale HHG-Medaille 2019. Bei der Cross DM in Kleinmachnow bei Berlin belegte Jule den hervorragenden 2. Platz beim Rennen der Schülerinnen U15, in dem Ronja Theobald (7s1) die Bronzemedaille gewann.

Jule Märkl Messane Bräutigam Ronja Theobald

Im Rennen der weiblichen U 17 erkämpfte sich Johanna Theobald (8s1) einen guten 6. Platz vor Jette Simon (9s1) auf Rang 7. Bei den Jungen belegte Jakob Bischofberger (8s1) nach einem starken Rennen den 17. Platz.

Emma Eydt (12s) zeigte in ihrem zweiten Juniorinnenjahr ein tolles Rennen und wurde am Samstag mit dem deutschen Meistertitel belohnt. Emma startete im Feld der U 23 Frauen, die 30 Sekunden hinter den Frauen ins Rennen gingen. Runde um Runde arbeitete sich Emma im Frauenfeld weiter nach vorne und gewann so ihren ersten nationalen Titel vor ihrer Teamkollegin Larissa Luttuschka vom STEVENS RacingTeam. Daraufhin wurde Emma für die Weltmeisterschaften im Radcross Anfang Februar nominiert. Da sie aber ihren Schwerpunkt auf der Europa- und Weltmeisterschaft im Mountainbike hat, muss sie auf diesen Weltmeisterschaftseinsatz verzichten.

Emma Eydt Deutsche Meisterin Cross 2019

Das Rennen der Junioren wurde wie zu erwarten von Tom Lindner dominiert. Er fuhr seine Runden in gewohnt hohem Tempo dem keiner folgen konnte und siegte dann auch mit großem Vorsprung. Dahinter wurde es aber spannend. Zunächst bildete sich eine Gruppe von etwa 6 Fahrern die sich gegenseitig belauerten, darunter Leon Brescher, Marcus Eydt und Luis Burghardt (alle aus der 11s). Etwa in der 3. Runde gelang es Marco Brenner und Henry Uhlig, sich von der Gruppe abzusetzen. Leon konnte das Tempo nicht halten und musste noch zwei Fahrer ziehen lassen, er wurde am Ende 6. Markus Eydt der sich sehr kämpferisch zeigte, landete auf Platz 9. Luis Burghardt fuhr auf Platz 11. Julien Meyers (9s) und Tim-Oliver Kolschefsky (11s) belegten die Plätze 19 und 22.

 

Radsport: Pascal Ackermann im Interview über sein Erfolgsjahr als Profi

Pascal Ackerinterview copyMit freundlicher Genehmigung der Rheinpfalz (Ausgabe vom 28.12.2018) und von Klaus Kullmann und Kunz

Radsport: Erfolgreicher Jahresabschluss bei der Track-Challenge in Grenchen

Mit einem zweiten Platz im Keirin und einem dritten Platz im Sprint verlässt Weltmeisterin Miriam Welte (32, 1. FC Kaiserslautern) das Jahr in Richtung Weihnachtsurlaub. Bei der Challenge in Grenchen in der Schweiz unterlag sie der Chinesin Lin Junhong im Sprint-Halbfinale, schlug im Duell um Bronze die Kanadierin Kelsey Mitchell. Im Keirin ließ sie lediglich die Chinesin Zhong Tianshi an sich vorbei. Alessa-Catriona Pröpster und Katharina Albers aus Frank Zieglers Trainingsgruppe waren zum Lernen mit dabei. Bei den Männern fuhr Timo Bichler (19, RV Dudenhofen) zum Jahresausklang über 200 Meter in 10,32 Sekunden eine Bestzeit.

Track challenge

Radsport: Emma Eydt holt Doppelsieg in den beiden Deutschlandcuprennen Cross/Querfeldein – Leon Brescher wird 2. und 3. in der U 19

Emma Eydt (12s) sorgte am Samstag und Sonntag im Rennen der Juniorinnen U 19 für zwei hervorragende Siege und befindet sich damit in optimaler Verfassung für die nächstjährige MTB-Saison und die

Deutsche Meisterschaft im Cross im Januar in Berlin-Kleinmachnow. Leon Brescher (11s) belegte bei beiden Rennen ebenfalls Spitzenplatzierungen. Er wurde in Offenburg 3. und in Kehl 2.

Seine Klassenkameraden Luis Burghardt (11s) wurden in Kehl guter 3. und Markus Eydt (11s) belegte in Offenburg den 4. und in Kehl den 7. Platz.

In der Juniorenklasse U 19 waren ebenfalls Tim-Oliver Kolschefsky (11s) (Platz 10 und 9), Moritz Plambeck (10a) (Platz 22 und 16)und Julien Meyers (9s1) (Platz 23 und 18) am Start.

In der Jugendklasse U 17 belegte Johanna Theobald (8s1) in Offenburg den 2. Platz. Jette Simon (9s1) wurde 4. in Kehl.

Jule Märkl (8s1) fuhr zwei hervorragende Rennen, von denen sie Offenburg gewann und in Kehl den 3. Platz belegte.

Emma Eydt Cross

Radsport: Glanzlichter von Miriam Welte und Timo Bichler

London