Radsport

Radsport: Doppelsieg für Jule Märkl (11s)

Jule Märkl (11s, RSC Linden) zeigte eine starke Leistung bei dem Doppelrennwochenende des Deutschlandcups im Cyclocross in Düsseldorf und Lohne. Sie gewann bei beiden Rennen  in der Juniorinnenklasse und hat somit gute Chancen auf eine Nominierung für die Europameisterschaften und Weltmeisterschaften. 

Jule Märkl Cross

Radsport: 3 Goldmedaillen für ehemalige HHG Schülerinnen bei den Bahnradweltmeisterschaften

Bei den Weltmeisterschaften der Elite im Bahnradsport gelangen Emma Hinze und Pauline Grabosch die Titelverteidigung im Teamsprint. Sie fuhren  gemeinsam mit Lea Sophie Friedrich in allen drei Läufen Weltrekord.

Emma Hinze gewann zudem noch die Goldmedaille im Sprintturnier.. 

Emma Hinze

Die 20 jährige Alessa-Catriona Pröpster (RV Offenbach, Bahnteam RLP) wurde im 500m Zeitfahren und im Keirinwettbewerb bei ihrer WM-Premiere eingesetzt. Sie erreichte im 500m Zeitfahren den 8. Platz. 

 

 

Radsport: Holzsplitter bremsen Feuereifer

Alessa WM

Holzsplitter bremsen Feuereifer

Radsport: Zwischen zwei internationalen Großereignissen schreibt Alessa-Catriona Pröpster Prüfungsarbeiten. Na und? Die Bahnradsprinterin absolviert ihr straffes Programm mit großem Ehrgeiz und steckt dabei auch einen Sturz und seine Folgen mit einem Lächeln weg.

KIENBAUM. Alessa ist ganz schön tough. Also robust, zäh, unverwüstlich oder wie immer man das übersetzen will. Man muss sich das mal vorstellen: Kommenden Mittwoch fährt sie bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften in Roubaix den Teamsprint der Frauen, schreibt dann am Donnerstag und am Freitag zwei Arbeiten im gerade begonnenen zweiten Ausbildungsjahr bei der Bundespolizei, fährt sonntags das WM-Keirinrennen und schreibt montags und dienstags die nächsten beiden Arbeiten. Und auch das steht für die toughe junge Frau: Vergangenen Sonntag stürzte sie im Keirin-Halbfinale in Grenchen schwer, „abgelegt“ nennt sie das, zog sich schmerzhafte Hautabschürfungen zu. Im Oberschenkel und im Rücken steckten ein paar Holzsplitter, einer musste mit einem kleinen Schnitt geholt werden, was eine halbe Stunde dauerte – dann war sie „wieder holzfrei“ und wollte weiterfahren. Eine Ärztin legte aber ihr Veto ein, was gut war. „Eigentlich stecke ich so etwas ganz gut weg. Aber ich realisiere erst jetzt so langsam, warum und wie ich stürzte. Ich hab’ mir das Video vielleicht 20 Mal angeschaut. Nun ist halt das Sitzen und das Lernen unangenehm, aber was soll’s“, gesteht sie. Gestern ging sie in den Kraftraum, heute sitzt sie das erste Mal seit dem Sturz wieder auf dem Rad, am Samstag fliegt die deutsche Mannschaft nach Frankreich. Volles Programm also für Alessa-Catriona Pröpster, die nahe der Burg Hohenzollern bei Tübingen aufwuchs, ihr Abitur im vorigen Jahr am Heinrich-Heine-Gymnasium in Kaiserslautern machte, unter Frank Ziegler im Bahnteam Rheinland-Pfalz als Juniorin Welt- und Europameisterin erfolgreich war und nun beim RV Offenbach landete. Aber genau so wollte und will sie es: erst die U23-EM im August in Apeldoorn mit drei Bronzemedaillen, dann die Starts bei den Europameisterschaften in Grenchen und den Weltmeisterschaften in Roubaix – ihre Premiere bei den Großen, also in der Eliteklasse. Dort sind nach dem schweren Unfall von Kristina Vogel und dem Rücktritt von Miriam Welte deren Nachfolgerinnen Lea Sophie Friedrich (21), Pauline Grabosch (23) und Emma Hinze (24) längst angekommen. Das Trio holte bei den letzten Weltmeisterschaften im Februar 2020 in Berlin den Teamsprint-Titel. Weil Emma Hinze nach den Spielen in Tokio etwas länger pausierte, durfte Alessa-Catriona Pröpster vor einer Woche in Grenchen einspringen. Mit Friedrich und Grabosch gewann sie EM-Silber, was sie und die anderen nicht wirklich erwartet hatten. Gerade weil Pröpster im Halbfinale sehr stark fuhr, erreichten sie mit dem Sieg über Russland das Finale, in dem sie gegen die Niederlande verloren. „Das Halbfinale war quasi unser Finale. Wir haben das alles sehr gut gemacht, aber es kostete mich auf Position drei schon sehr viel Kraft“, gesteht sie. In Roubaix wird sie voraussichtlich nur in der Qualifikation eingesetzt, was für sie eine nachvollziehbare Lösung ist. „Lea, Pauline und Emma sind schon sehr stark. Wenn ich eine von den dreien durch meinen Einsatz in der Qualifikation schonen kann, ist das ja in Ordnung“, sagt sie. Die EM in Grenchen wertet sie für sich als großen Erfolg – trotz des Sturzes im Keirinrennen. Im 500-Meter-Zeitfahren bekam sie ihren dritten Einsatz, landete auf Platz sieben, der durch ihre Zeit sehr aufgewertet wird: In 34,28 Sekunden fuhr Alessa Pröpster persönliche Bestzeit. „Ich war da überrascht. Ich hatte keinen Druck gespürt, wollte unter die besten Acht kommen, das ist mir gelungen. Insofern muss ich mit den Europameisterschaften total happy sein.“ Das erste große Saisonziel also hat die Radsprinterin aus Jungingen zu ihrer Zufriedenheit gemeistert, auch wenn sie müde und verletzt nach Kienbaum zurückkam, wo sie wegen ihrer Ausbildung derzeit lebt. Sie beißt sich voller Energie durch Schule, Beruf und Sport. Viele Fehltage darf sie nicht haben, sonst müsste sie das Ausbildungsjahr wiederholen. Aber sie liegt ja voll im Plan, Sonntag in einer Woche endet für sie eine lange Saison. – mit dem WM-Keirinrennen in Roubaix. Es ist ihre mit Abstand liebste Disziplin. Diese Lust und Liebe haben auch die Holzsplitter von Grenchen nicht schmälern können.

© Die inhaltlichen Rechte bleiben dem Verlag vorbehalten. Nutzung der journalistischen Inhalte ist ausschließlich zu privaten, nichtkommerziellen Zwecken erlaubt.

 

 

Radsport: Erste Medaille im Elitebereich für Alessa-Catriona Pröpster

Zwei ehemalige HHG-Schülerinnen haben bei den Europameisterschaften in Grenchen in der Schweiz die Silbermedaille gewonnen. Lea Sophie Friedrich, Pauline Grabosch und Alessa-Catriona Pröpster mussten sich nur den Niederländerinnen geschlagen geben, die im Finale erneut Weltrekord fuhren.

Shanne Braspennincx, Kyra Lamberink und Hatty van der Wouw gewannen den Finallauf in 46,551 Sekunden gegen Deutschland, das in 47,299 Sekunden rund sieben Zehntelsekunden langsamer war. «Ich freue mich mega über die Silbermedaille und hätte nicht gedacht, dass wir so weit kommen», gab Friedrich nach der Siegerehrung zu. Stolz auf die Medaille war auch Pröpster: «Das Finale deutlich schwerer als die erste Runde, ich war die einzige, die immer auf drei gefahren ist. Ich freue mich total, dass ich bei meiner ersten Elite-EM Zweite geworden bin und könnte einfach nur losheulen.» Das Rennen um Platz drei entschied Russland (46,795) gegen Großbritannien (47,702) für sich.

Im Zeitfahren gewann Pauline Grabosch die Silbermedaille, Alessa -Catriona Pröpster fuhr auf Rang 7. 

EM Teamsprint Alessa copy

Heinrich-Heine-Gymnasium erhält Förderung durch die Sparkasse-Finanzgruppe

Heinrich-Heine-Gymnasium erhält Förderung durch die

Sparkassen-Finanzgruppe

Die Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt als einziger Förderer aus der deutschen Wirtschaft alle 43 Elitenschulen des Sports in Deutschland. Das Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern wird als Eliteschule des Sports in die Fördermaßnahmen einbezogen. Hartmut Rohden, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der

Sparkasse Kaiserslautern und Andrea Brunnett, Abteilungsleiterin Marketing, überreichten dem Schulleiter Dr. Ulrich Becker und Jan Christmann, Leiter des Sportzweiges, einen Scheck in Höhe von 7.000 Euro.

Durch die gezielte Nachwuchsförderung trägt die Sparkassen-Finanzgruppe

systematisch und nachhaltig zur Entwicklung und zum Aufbau von Team Deutschland und Team Deutschland Paralympics bei. Mit dieser Förderung soll die tägliche Arbeit vor Ort unterstützt werden. Einige Beispiele sind Verbesserungen der Vereinbarkeit von Schule und Sport einschließlich der Mobilität zwischen Schule und Trainingsstätte.

view Sparkasse HHG0710921rv003

 

Jan Christmann, Hartmut Rohden, Andrea Brunnett und Dr. Ulrich Becker (v.r.n.l.) 

Kaiserslautern, 07.10.2021

Marketing & Verbundsteuerung

INFO TAGE am staatlichen Heinrich-Heine-Gymnasium

INFO-TAGE am Staatlichen Heinrich-Heine-Gymnasium

in Kaiserslautern

für Schülerinnen und Schüler der 4. und 10. Klassen

Wir laden recht herzlich dazu ein, das HHG an unseren Info-Tagen kennenzulernen. Diese finden pandemiebedingt statt am

Freitag, den 12.11.2021 virtuell und

am Samstag, den 13.11.2021 mit Führungen und Vorträgen (jeweils nach Voranmeldung)

Eltern, Schülerinnen und Schüler erhalten am Freitag in Videokonferenzen Informationen über das Angebot der Schule, am Samstag besteht die Möglichkeit, an Vorträgen und Führungen durch die Schule teilzunehmen. Besonders wenden wir uns an Kinder, die im nächsten Schuljahr die 5. bzw. die 11. Klasse besuchen möchten.

Bitte beachten Sie hierzu die zeitnah zu den Veranstaltungen auf der Homepage veröffentlichten weitere Informationen.  Darüber hinaus beraten wir Sie natürlich auch außerhalb dieser Termine sehr gerne.

Unser Profil:

  • Eliteschule des Sports und Eliteschule des Fußballs
  • Schule für Hochbegabtenförderung/ Internationale Schule (hbf/is) mit verpflichtender Ganztagsschule
  • Aufnahme sportinteressierter Kinder (4 Stunden Sportunterricht / Woche) und von sportlich besonders talentierten Kindern in jeweils eigenen Klassen
  • Sportliche Förderung von Talenten im Badminton, Fußball, Judo, Radsport, Tennis, Leichtathletik, Sportklettern und Handball
  • Ganztagsschule in Angebotsform mit Angeboten aus den Bereichen Hausaufgabenbetreuung, Förderunterricht, Sport (Klettern, Leichtathletik u.a.), Rehabilitation, AGs
  • Gymnasiale Oberstufe (MSS) mit besonderen Angeboten und Fördermöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler, die ohne zweite Pflichtfremdsprache von Realschulen Plus oder Gesamtschulen kommen und das Abitur machen wollen.

Weitere Besonderheiten:

  • Großes Schulgelände mit neuem Schulhof, Klassensäle mit moderner Medienausstattung, neu renovierte Fachsäle
  • In der neuen Schülerbibliothek können sich Schülerinnen und Schüler auf den Unterricht vorbereiten.
  • In der zertifizierten Mensa/Cafeteria können alle Schülerinnen und Schüler zu einem günstigen Preis Mittagessen bzw. einen Imbiss  einnehmen.
  • Moderne Internate mit hervorragender Ausstattung und pädagogischem Angebot.

 

Adresse:

Staatliches Heinrich-Heine-Gymnasium, Im Dunkeltälchen 65, 67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631 / 20 10 40; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. 

 
 

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Ihr und euer Interesse an unserem Schulprofil und der  schönen Schule wecken konnten und wenn wir Sie und euch demnächst bei uns begrüßen dürfen