Judo

Viedeobotschaft von Alex Wieczerzak

Judo: Alexander Wieczerzak ist Weltmeister

Unser ehemaliger Schüler Alexander Wieczerzak hat bei der Judo-WM in Budapest sensationell Gold für Deutschland geholt. Der 26 Jahre alte gebürtigen Frankfurter besiegte im Finale der Klasse bis 81 Kilogramm den Italiener Matteo Marconcini und feierte den größten deutschen Erfolg in seiner Sportart seit Ole Bischofs Olympiasieg 2008 in Peking.

Wieczerzak ist der erste deutsche Weltmeister seit Florian Wanner, der 2003 in derselben Gewichtsklasse triumphiert hatte. Er holte für den Deutschen Judo-Bund (DJB) die erste Medaille bei den Titelkämpfen in Ungarn. Der für den JC Wiesbaden kämpfende Wieczerzak hatte im Halbfinale den russischen Olympiasieger Chasan Chalmursajew besiegt, nachdem er zuvor bereits Europameister Alan Chubezow (ebenfalls Russland) geschlagen hatte. Im Finale gelang Wieczerzak nach 1:56 Minuten der entscheidende Ippon zum vorzeitigen Sieg.

Wir gratulieren dem neuen Weltmeister.

 

jwweltm17

 

Der Link zum Video vom Titelkampf:

http://sportdeutschland.tv/judo-wm-2017/gold-wieczerzak-schafft-sensation-wm

Judo: Trainer Oliveira - "Ich lasse mein Herz hier!"

JudoOliveiraHerz

Zeitungsartikel aus der Rheinpfalz vom 01.06.2017
Mit freundlicher Genehmigung von Rheinpfalz und view - die agentur.

Judo: Silber für Oliveira in Schweden

JudoSilberFürOliveiraInSchweden

Zeitungsartikel aus der Rheinpfalz vom 01.06.2017
Mit freundlicher Genehmigung von Doris Theato.

Verabschiedung Sergio Oliveira

verabschiedungoliveira

Judo: HHG-Judokas gewinnen Landesfinale

 

Das Heinrich-Heine-Gymnasium (HHG) Kaiserslautern stellt beim Landesfinale Jugend trainiert für Olympia drei von vier Landessieger. Sowohl die Mädchen als auch die Jungs der Wettkampfklasse IV (Jahrgänge 2004 bis 2007) gewannen den Mannschaftswettbewerb, der am Dienstag in Speyer ausgetragen wurde. Ihr Sieg führt allerdings nicht weiter zum Bundesfinale nach Berlin. Bei den jüngeren ist jeweils auf Landesebene Schluss.

 

Judo HHG Judokas gewinnen Landesfinale

 

Die Fahrkarte nach Berlin, dort werden im September die Bundessieger gekürt, sicherten sich die Jungs der Wettkampfklasse III (2002 bis 2005). Gegen die Konkurrenz aus Speyer ließen die Lautrer Schüler keinen Punkt auf der Matte und gewannen mit 5:0. Im Kampf gegen die Mannschaft aus Bad Ems legten sie mit 4:1 nach und durften jubeln „Berlin wir kommen!“. Sie fahren allein. Zum ersten Mal seit vielen Jahren schafften es die HHG-Mädchen nicht, das Landesfinale als Sieger zu verlassen. Zwar legten sie gegen Speyer mit 4:1 vor, mussten sich aber gegen Bad Ems mit 2:3 geschlagen geben. „Bad Ems hat stark gekämpft, wir hätten es trotzdem schaffen können“, zeigte sich HHG-Lehrertrainer Uli Scherbaum am Mattenrand trotzdem zufrieden mit seinen Mädchen.

Mit der Entwicklung, die Jugend trainiert für Olympia nimmt, damit ist Scherbaum allerdings sogar nicht zufrieden. Sein Grund, es melden immer weniger Schulen für den Wettbewerb. „Das gilt nicht nur für Judo, wir hören es aus den meisten Sportarten, Fußball mal ausgenommen“, berichtet Scherbaum davon, dass in diesem Jahr zum ersten Mal kein Regionalentscheid stattfand. Die Judokas konnten gleich in den Landesentscheid gehen. Und auch dort waren außer bei den jüngeren Mädchen insgesamt nur drei Mannschaften aus ganz Rheinland-Pfalz am Start. Bei den kleineren Mädchen waren es mit vier Teams auch nicht wirklich viel. „Da fehlt das Engagement der Schulen und der Lehrer“, weiß Scherbaum woran es klemmt. thea