Fußball

Fußball: Starker Auftritt beim Bundesfinale in Berlin

Berlin, 26.09.19

Das WK III Mädchenteam des HHG kehrt als Neuntplatzierter vom Jubiläumsfinale der deutschen Schulmeisterschaften aus Berlin zurück, das in diesem Jahr zum fünfzigsten Mal ausgetragen wurde. Was auf den ersten Blick wie ein mittelmäßiges Resultat aussieht, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen jedoch als sehr gute Leistung.

Fußball 2019 Berlin 1

 

Die Vorrunde des nationalen Finales verlief zunächst alles andere als optimal für das HHG-Team, denn man musste sich im ersten Spiel des Turniers trotz Feldüberlegenheit gegen Bremen mit 0:1 geschlagen geben, was bei besserer Chancenverwertung durchaus vermeidbar gewesen wäre. Man merkte dem HHG-Offensivspiel leider deutlich an, dass zwei wichtige Spielerinnen noch angeschlagen und nach Verletzungspausen nicht in optimaler Verfassung waren. Im folgenden zweiten Vorrundenspiel konnte dennoch der Vertreter aus Baden-Württemberg mit 4:0 geschlagen werden. Im dritten Vorrundenspiel mussten erneut zwei Spielerinnen des WK IV Jahrgangs in der Startelf antreten, aber es gelang trotzdem, ein Unentschieden (1:1) gegen die Eliteschule aus Jena zu erringen. Der Ausgleichstreffer von Jena kurz vor Spielende führte jedoch leider dazu, dass diese hochengagierte Leistung am Ende nur zum dritten Platz in der Gruppe D reichte. Nur eine einzige genutzte Torchance bei der unglücklichen und unverdienten Auftaktniederlage gegen Bremen oder ein Sieg gegen den späteren Bronzemedaillengewinner aus Jena hätten dem HHG den Gruppensieg eingebracht. Alle Spielerinnen zeigten sich jedoch vom späten Ausgleichstreffer gegen den Vertreter Thüringens und der dadurch durchwachsenen Vorrundenplatzierung unbeeindruckt und ließen in den beiden anschließenden Spielen des zweiten Wettkampftages erneut sehr gute Leistungen folgen, die in zwei 1:0 Siege gegen das Saarland und NRW mündeten. Folglich sollte es im abschließenden Platzierungsspiel des dritten und letzten Turniertags um den einstelligen Tabellenplatz neun gehen. Auch in diesem Spiel mobilisierte die sehr junge HHG-Mannschaft alle verbliebenen Kräfte und erzielte trotz des frühen 0:1 Rückstands noch den Ausgleichs-treffer zum 1:1 in der Mitte der zweiten Halbzeit. Das anschließende Entscheidungsschießen wurde u.a. dank der insgesamt sicheren HHG-Schützinnen sowie zweier von Torhüterin Mona Seifts parierten Strafstößen mit 3:2 gewonnen.

 

Fußball Berlin 2

 

Im gesamten Turnierverlauf waren die Mädchen des HHG aufgrund ihres Altersdurchschnitts aber auch ihrer Konstitution körperlich teilweise deutlich unterlegen. Dennoch konnte jedes der sechs Turnierspiele offen gestaltet werden, indem man ein taktisch geschicktes, hochengagiertes und dennoch stets faires Defensivspiel mit konsequentem und laufintensivem Doppeln der ballführenden Gegnerin zeigte. Da es gleichzeitig auch in der Offensive gelang, zahlreiche kreative Spielzüge und schnelle Tempogegenstößen zu initiieren, erhielt das junge und ersatzgeschwächte HHG-Team zahlreiche positive Rückmeldungen von gegnerischen Betreuern und Mitgliedern des Organisationsteams, die Beleg für den alles in allem hervorragenden Auftritt des jungen und ersatzgeschwächten HHG-Teams sind.

Die Fotos zeigen das erfolgreiche WK III Team des Heinrich-Heine-Gymnasiums bei der großen Eröffnungsfeier zum fünfzigjährigen Jubiläum von Jugend trainiert für Olympia im Berliner Olympiastadion sowie am Morgen der Heimreise. 

 

Fußball Berlin 3

Hintere Reihe v. links: Hannah Berndt, Mona Seifts, Viola Imeraj, Nele Kuntz, Selina Bauer
Vordere Reihe v. links: Emma Lelle, Jana Zinsmeister, Alea Cetecioglu, Emma Wagner, Anna Wagner

 

Fußball: "Jugend schreibt" Artikel über Jean Zimmer

Im Rahmen des von OStR Norbert Brachtendorf betreuten Projekts "Jugend schreibt" in Kooperation mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ),  wird der Weg des ehemaligen HHG - Schülers Jean Zimmer vom Bolzplatz in die Bundesliga skizziert. Der Zeitungsartikel wurde von Laurenz Antes verfasst.

"Harte Arbeit schlägt Talent" lautet das Erfolgsmotto. 

Faz copy

Fußball: Mädchen im WK III Landesfinale

In den Regionalentscheiden von Jugend trainiert für Olympia konnten die Mannschaften des Heinrich-Heine-Gymnasiums in diesem Jahr nur in der Wettkampfklasse III der Mädchen Ihre Chance auf den Landesmeistertitel wahren.

Am 20.05.2019 traten insgesamt vier Teams des HHG auf dem Gelände des Sportparks „Rote Teufel“ an, um das Ticket für das Landesfinale zu buchen. Die drei Jungen-Mannschaften mussten dabei leider in allen drei Wettkampfklassen der Eliteschule aus Mainz, der IGS Mainz-Bretzenheim, den Vortritt lassen. Während man in der Altersklasse III klar unterlegen war, bot man sowohl in der Wettkampfklasse II als auch IV den Mainzern mit guten Leistungen  Paroli. Die WKII-Mannschaft wurde dabei mit 1:3 deutlich unter Wert geschlagen. Hatte man zur Halbzeit noch mit 0:2 zurückgelegen, war man nach dem Anschlusstreffer kurz nach dem Seitenwechsel dem Ausgleich lange Zeit sehr nahe. Letztendlich jedoch stellten die Mainzer in der Schlussminute den 1:3 Endstand per Foulelfmeter her. Noch knapper verpasste das HHG den Sieg in der Altersklasse IV, wo man den Mainzern nach einem 3:3 in der regulären Spielzeit nur aufgrund des verlorenen Entscheidungsschießens den Vortritt lassen musste. Die Niederlage ist umso bitterer, wenn man die zahlreichen ungenutzten Torchancen bedenkt, die sich im Laufe des vorange-gangenen Spiels geboten hatten.

Das in der Altersklasse III von Jugend trainiert für Olympia ange-tretene Mädchenteam des HHG zeigte eine Topleistung und spielte den Gegner aus Neustadt a. d. Weinstraße sprichwörtlich an die Wand. 22:0 hieß es am Ende, sodass man sich am 03.06.19 nun zum Unternehmen „Titelverteidigung“ in den Regierungsbezirk Koblenz aufmachen kann.

Die Leistungen des HHG-Mädchenteams ist umso höher anzusehen, wenn man bedenkt, dass der Kader aufgrund der dünnen Spieler-decke mit Fußballerinnen der niedrigeren Altersklasse ergänzt werden musste und sich darüber hinaus lediglich drei Spielerinnen des ältesten Jahrgangs darin befanden.

Das Foto zeigt das erfolgreiche Mädchenteam beim Regionalentscheid von JtfO am 20.05.2019 in Kaiserslautern

Jugend trainiert für Olympia

von links: Trainer Erich Berndt, Jana Zinsmeister, Viola Imeraj, Alea Cetecioglu, Anna Wagner, Selina Bauer,, Emma Wagner, Nele Kuntz, Hannah Berndt, Emma Lelle

Fußball: Klassenerhalt für die U 19 in der Bundesliga

Fußball Klassenerhalt

Fußball: HHG will Frauenfußball auf ein neues Level heben

HHG Frauenfußball copy

 Mit freundlicher Genehmigung der Rheinpfalz und von View

 

SV Elversberg wird im Frauenfußball Partnerverein des Heinrich-Heine-Gymnasiums

Die SV 07 Elversberg e.V. und das Heinrich-Heine-Gymnasium in Kaiserslautern haben eine Kooperationsvorbereitung im Mädchen- und Frauenfußball geschlossen. Die SVE ist vom Schuljahr 2019/2020 an offizieller Partnerverein der Eliteschule des Fußballs und somit weibliches Pendant zum 1. FC Kaiserslautern für den männlichen Bereich.

„Mit dem Heinrich-Heine-Gymnasium haben wir einen starken Partner in der Westpfalz gewonnen, der perfekt zu unserem Jugendkonzept passt. Gemeinsam wollen wir Toptalente weiterentwickeln“, sagt Kai Klankert, Abteilungsleiter der SV Elversberg. Dr. Ulrich Becker, der Schulleiter des Heinrich-Heine-Gymnasiums, pflichtet dem bei: „Für uns ist die SV Elversberg genau der Partner, den wir gesucht haben, um den Mädchenfußball an unserer Schule zu stärken. Wir haben in den vergangenen Jahren viele Talente verloren, die die Schule verlassen haben, weil sie sich auf Vereinsebene in der Region nicht mehr weiterentwickeln konnten. Mit der SV Elversberg haben sie nun eine echte Perspektive für ihre Zukunft.“

Schon zur Saison 2019/2020 werden Schülerinnen des Heinrich-Heine-Gymnasiums in der neuen Mädchen-Mannschaft der SVE auflaufen. Trainingspläne und -inhalte werden zwischen den Partnern abgestimmt, um die Spielerinnen optimal zu fördern.

Seit Beginn des Schuljahres 2002/2003 wird am Staatlichen Heinrich-Heine-Gymnasium die Sportart Fußball im Rahmen von „Talentförderung durch Sportklassen“ innerhalb der Eliteschule des Sports gefördert. Zum Schuljahr 2008/2009 wurde das HHG eine vom DFB zertifizierte Eliteschule des Fußballs.

Das Förderprogramm der Schule richtet sich ausdrücklich auch an talentierte Fußballerinnen. Die Aufnahme kann in alle Fußballklassen erfolgen. In einer Probewoche lernen interessierte Fußballer den Ablauf in Unterricht, Training und ggf. auch Internat kennen, während sich die Trainer ein Bild von den sportlichen Voraussetzungen und der sportlichen Leistungsfähigkeit der Kandidaten machen können. Danach erfolgt von beiden Seiten eine Entscheidung über die weitere Zusammenarbeit. Um in die 5. Klasse aufgenommen zu werden, müssen die an Fußball interessierten Schülerinnen die normale Empfehlung für die Aufnahme an ein Gymnasium haben und sich zusätzlich einem fußballspezifischen Aufnahmetest unterziehen.

Ansprechpartner für die Kooperation zwischen Heinrich-Heine-Gymnasium und SV Elversberg:

Kai Klankert (SV Elversberg), E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Markus Berndt (Heinrich-Heine-Gymnasium), E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Fußball: HHG belegt den zweiten Platz im Landesfinale

HHG Fritz Walter Cup 2019 copy copy

Mit freundlicher Genehmigung der Rheinpfalz und von View

 

Landestitel erneut knapp verpasst

 

Nachdem sich die HHG-Mädchen auch in diesem Schuljahr für das Finale der neunzehnten Auflage des Fritz-Walter-Cups am 15.04.2019 in der Barbarossa-halle Kaiserslautern qualifiziert hatten, konnten sie die Vorrunde mit zwei ungefährdeten 1:0 Siegen gegen das Gymnasium Saarburg sowie das Gymnasium auf dem Asterstein aus Koblenz erfolgreich bestreiten. Im anschließenden Halbfinale traf man auf das Stefan-Andres-Gymnasium aus Schweich. Das HHG-Team ließ dabei Ball und Gegner gekonnt laufen und stellte den 3:0 Endstand bereits in der ersten Hälfte der Partie her. So stand dem Turniersieg nur noch der Titelverteidiger und Finalgegner des vorherigen Jahres, die Mannschaft des Gymnasium Bad Marienberg, im Wege. Das HHG übernahm auch im Finale sofort die spielerische Initiative und kontrollierte die extrem starke Spielmacherin des Gegners gut, konnte aber die wenigen eignen Chancen nicht in Torerfolge umsetzten. Zwei Unachtsamkeiten im HHG-Defensivspiel mündeten in der Mitte der Spielzeit leider in zwei Torchancen des Gegners, die überlegt zur 2:0 Führung ausgenutzt wurden. Das HHG Team spielte trotzdem weiterhin nach vorne, konnte aber keine zwingenden Torchancen mehr kreieren, da die Bad Marienberger die 2:0 Führung gekonnt verteidigten. Auch in diesem Jahr zeigten die Spielerinnen des HHG die technisch versierteste Spielanlage aller teilnehmenden Mannschaften, doch Bad Marienberg hatte mit Lilith Schmidt die überragende Spielerin des Turniers in seinen Reihen, deren zwei Endspieltore letztendlich zur Titelverteidigung ausreichten. Somit stand für das HHG auch 2019 die Vize-Meisterschaft beim Fritz-Walter-Cup zu Buche stand. Die Enttäuschung der HHG-Mädels nach der Finalniederlage war sichtlich riesengroß, dennoch ist das Erringen der Silbermedaille bei Deutschlands größtem Hallenschulfußballturnier ein sehr großer Erfolg, auf den die HHG-Mädchen sehr stolz sein dürfen.

 

Mädchen Landesfinale

Das Foto zeigt das erfolgreiche HHG-Mädchenteam vom 15.04.2019

hintere Reihe von links: Veronika Lapitskiy, Hannah Berndt, Jana Zinsmeister, Fenia Selzer

vordere Reihe von links: Viola Imeraj, Alea Cetecioglu, Emma Wagner, Emma Lelle