1. internationale Erfahrungen für Finn Busch und Moritz Miller (11s) in Pécs, Ungarn

1. internationale Erfahrungen für Finn Busch und Moritz Miller in Pécs, Ungarn

Für die einen ging es an diesem Wochenende zur U19 Rangliste nach Schwarzenbek, nicht aber für Finn und Moritz. Sie reisten gemeinsam mit Christian Stern nach Pécs zu den Badminton Europe Circuit Turnier „11th Multi Alarm Hungarian International Junior Championships 2021“. Beide waren in U19 noch ohne internationale Erfahrung glücklicherweise im Doppel wie auch im Einzel in das Feld gerutscht.

Hungarian Open

Am Vortag konnten sich beide bei einer Trainingseinheit ein Bild von der Halle machen, die deutlich höher ausfiel als beide gewohnt waren. Von der Auslosung her hatten Finn und Moritz Gegner, mit denen sie durchaus mitspielen konnten, dass sich in den Spielen dann auch widerspiegelte.

Moritz spielte gegen Wolf Hoebeke (BEL) 3 Sätze, zog am Ende aber den Kürzeren, da sein Spiel zu inkonstant war. In Phasen, wo er nach Plan spielte, konnte er seinen Gegner gut kontrollieren und hatte auch bei längeren Ballwechseln den Vorteil. Leider spielte seine Unerfahrenheit in diesem Spiel gegen ihn. Zu hohe Erwartungen ließen ihn während des ganzen Spiels an sich zweifeln. Dies äußerte sich in seinem inkonstanten Spiel. Somit hat sein Gegner auch verdient gewonnen.

Finn begann gegen Botond Francia (HUN), der einen unheimlichen Speed mit auf das Feld brachte. In diesem Spiel dasselbe Bild wie bei Moritz zuvor. Wenn Finn das Tempo kontrollierte und zur richtigen Zeit auch wieder aktiv rausnahm, konnte er auch Punkte erzielen. Leider passierte das zu wenig. Anzumerken ist, dass sich Finn niemals aufgab, obwohl ihm Francia in Punkto Speed und Konstanz überlegen war.

Am darauffolgenden Tag im Doppel war dies viel besser. Beide legten ihre Nervosität ab und spielten sich einen 6:1 Vorsprung gegen die französischer Paarung Tournefier/Daoudal heraus. Danach das gleiche Bild wie im Einzel, nach einigen guten Phasen konnten beide nicht konstant das spielen, das Erfolg brachte. Dennoch können beide mit ihrer Leistung im Doppel zufrieden sein. Ihre Abwehrleistung war ebenfalls wie der Übergang in Ordnung bis gut. Zu arbeiten gilt es eben gesagt an der Konstanz wie auch individuellen Themen.

Finn Busch: “Ich bin mit meiner Leistung eigentlich zufrieden nur eben mit dem Ergebnis nicht.“

Moritz Miller: “Ich bin nicht zufrieden mit meiner Leistung. Trotzdem habe ich die Zeit vor Ort genossen und konnte viele neue Eindrücke sammeln. Durch die Erfahrung weiß ich nun an welchen Punkten ich im Training arbeiten muss.“

Hungarian Open 2

Christian Stern: “Beide haben die Wochen davor gut bis sehr gut trainiert. Sie kamen mit viel Selbstbewusstsein zu diesem Turnier. Was beide vergessen haben, war, dass sie schon lange keine Wettkämpfe mehr bestritten haben. Dazu kam noch die neue Bühne eines BEC U19 Turniers. Beide konnten ihre Leistung nicht abrufen, was meiner Meinung nach an den zu hohen Erwartungen in Relation mit der neuen Wettkampfbühne in Verbindung steht. Dennoch ist es gut ein solches Feedback zu bekommen. Finn und Moritz werden daraus lernen und die Erfahrung beiden nächsten Turnieren mit einfließen lassen.“