Badminton: 3 von 5 Titeln für die Badmintonspieler vom HHG

Für die Leistungssportler des Badmintonzweiges am Heinrich-Heine-Gymnasium sprangen beim  nationalen Ranglistenturnier der Altersklasse U 19 im hessischen Maintal absolute Spitzenplatzierungen heraus.

Mit einem ersten und dritten Platz war Indira Dickhäuser vom VfB Friedrichshafen äußerst zufrieden. Im Einzel hatte sie im Viertelfinale bei ihrem Dreisatzsieg am meisten zu kämpfen, im Endspiel lieferte sie dagegen ihre überzeugendste Vorstellung ab, als sie ihrer Gegnerin aus Thüringen beim 21:6 und 21:8 nicht den Hauch einer Chance ließ. In dieser Disziplin überzeugte auch die noch der Altersklasse U 17 angehörende Chiara Marino (TuS Neuhofen) mit dem 11. Rang, wogegen Lena Germann vom SV Fischbach mit Rang 13 nicht ganz zufrieden war.

Indira Dickhäuser zeigte auch, dass sie zu den besten deutschen Doppelspielerinnen gehört. Mit ihrer Partnerin aus Bayern gewann sie die Bronzemedaille und damit einen weiteren Podestplatz. Aber auch in dieser Disziplin war das Kaiserslauterer Sportgymnasium ganz vorne vertreten. Die zweifache Medaillengewinnerin bei den kürzlich beendeten Europameisterschaften U 17, Emma Moszczynski vom Horner TV, gewann auch in dieser höheren Altersklasse den Siegerpokal. Sie unterstrich damit, dass sie zu den hoffnungsvollsten Nachwuchstalenten im deutschen Badmintonsport zählt. Und dass das Mädchendoppel zur HHG-Paradedisziplin avancierte, dafür trug auch Chiara Marino mit dem hervorragenden sechsten Platz bei.

 

Indira Dickhäuser

 

Einen weiteren Ranglistensieg heimste Felix Hammes vom Zweitligisten SV Fischbach ein. Im Jungeneinzel zeigte er sich teilweise deutlich überlegen, als er alle seine Begegnungen in zwei Sätzen für sich entscheiden konnte. Für die deutschen Titelkämpfe erspielte er sich damit einen sehr guten Setzplatz. Sein Vereins- und Schulkamerad, der erst 14-jährige Tobias Mickel, bewies, dass sein 6. Platz beim ersten Ranglistenturnier keine Eintagsfliege war. Auch dieses Mal drang er ins Viertelfinale vor und landete in der Endabrechnung auf dem achten Rang. Nils Rogenwieser vom 1. BCW Hütschenhausen erspielte sich in diesem nationalen Elitefeld immerhin den 11. Platz.

 

 

Felix Hammes

 

Im Doppel konnte Felix Hammes mit seinem Bonner Partner den Setzplatz eins leider nicht bestätigen, da die beiden im Viertelfinale nie zu ihrem Spiel fanden und in drei Sätzen für die Spiele um die vorderen Plätze ausschieden. Der fünfte Rang war dann die beste Platzierung, die sie unter diesen Umständen noch erzielen konnten.

Drei von fünf möglichen Disziplinsiegen für die Spielerinnen und Spieler der Kaiserslauterer Eliteschule des Sports unterstreichen den Anspruch, bester Nachwuchsstützpunkt in Deutschland zu sein. (Fotos: Dickhäuser)