Badminton

Badminton: HHG - Team gewinnt die Silbermedaille beim Bundesfinale

Badminton_Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern gewinnt Silbermedaille beim Bundesfinale in Berlin

IMG 6366
Mit dem Gewinn der Silbermedaille beim Bundesfinale des Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ gelang den Spielerinnen und Spielern des Heinrich-Heine-Gymnasiums Kaiserslautern in der Wettkampfklasse 3 (Jahrgänge 2007-2010) ein großer Erfolg. Lediglich im Finale gegen die Luisenschule Mülheim (Nordrhein-Westfalen) mussten sich die Schülerinnen und Schüler der Sporteliteschule knapp mit 2:5 geschlagen geben. 

Das Bundesfinale fand erstmals seit dem Jahr 2019 wieder in der Bundeshauptstadt vom 03. bis 07. Mai statt. Zuvor ruhte der wichtigste Schulwettbewerb aufgrund der Corona-Pandemie. 

Für den Badmintonzweig des Heinrich-Heine-Gymnasiums gingen die Spielerinnen und Spieler Katharina Nilges, Leonie Wronna, Lilly Reiter, Jonas Schmid, Fabian Rys, Aaron Winter und Joey Kobylanskian den Start. 

In der Gruppenphase bezwang das junge HHG-Team die Landessieger aus Mecklenburg-Vorpommern (7:0), Hessen (4:3) und Schleswig-Holstein (7:0), anschließend im Viertelfinale die Vertreter aus Sachsen-Anhalt (7:0). 

Mit der Stadtteilschule Alter Teichweg Hamburg stand dann im Halbfinale ein namhafter Gegner gegenüber, da der Standort wie das Heinrich-Heine-Gymnasium als Nachwuchsstützpunkt des Deutschen Badminton-Verbandes ausgezeichnet ist. Die HHG-Spielerinnen und Spieler zeigten sich hiervon jedoch relativ unbeeindruckt und setzten sich mit 5:2 durch. 

Im Endspiel lag schließlich der Bundessieg nach einer 2:0-Führung in Reichweite und wäre fast geglückt, wenn die beiden letzten ausstehenden Partien im Entscheidungssatz an die Kaiserslauterer gegangen wären. So hieß es am Ende 5:2 für Mülheim. 

Angesichts der guten Leistungen zeigten sich jedoch schon bald alle HHG-Spielerinnen und Spieler sowie die Betreuer Julian Degiuli und Louisa Marburger sehr zufrieden über den Gewinn der Silbermedaille beim wichtigsten Schulwettbewerb in Deutschland.

Badminton: SV - Fischbach Vierter bei der DM

SV Fischbach Vierter bei Deutschen Mannschaftsmeisterschaften

DM copy
Nach drei Jahren Corona-Unterbrechung fanden wieder die Mannschaftsmeisterschaften des Deutschen Badmintonverbandes im Nachwuchsbereich statt. Für die Titelkämpfe in Mülheim/Ruhr hatte sich auch dieses Mal das U 19-Team des SV Fischbach qualifiziert und gehörte somit zum elitären Kreis der acht vertretenen Teams aus dem gesamten Bundesgebiet.

In der Vorrunden-Vierergruppe trafen die Fischbacher zunächst auf den TV Augsburg aus der Gruppe Südost. Die Pfälzer legten beim 6:2 einen erfolgreichen Start ins wichtigste Mannschaftsturnier im Jugendbereich hin. Die zweite Begegnung gegen den VfL Lohbrügge aus der Gruppe Nord war vorentscheidend und sollte sich zu einem wahren Krimi entwickeln. Die Lohbrügger hatten das erste Spiel gegen den hohen Turnierfavoriten TV Refrath erwartungsgemäß mit 8:0 verloren. Beim NRW-Team wurde allerdings im Nachhinein ein Aufstellungsfehler festgestellt, der zur Umwertung in 8:0 für den VfL Lohbrügge führte. Insofern standen die SpielerInnen des SVF unter gewaltigem Druck, mussten sie doch möglichst hoch gegen die Nordvertreter gewinnen, um noch eine kleine Chance auf das Weiterkommen zu bewahren. Die Fischbacher starteten dann auch mit den Siegen in allen drei Doppeln durch David Eckerlin/Finn Busch, Moritz Miller/Bruno Steffen-Sánchez und Amelie Jacob/Lilly Reiter sehr positiv in die Begegnung. Der Gewinn im Mädchendoppel durch die erst 12-jährige Lilly und die 14-jährige Amelie kam dabei einer kleinen Sensation gleich und bescherte den Fischbachern eine hervorragende Ausgangsposition. Die restlichen Spielsiege durch die schon genannten Jungen und Louisa Marburger im Einzel und im Mixed waren mehr oder weniger klare Angelegenheiten, sodass am Ende ein kaum zum erwartendes 8:0 zu Buche schlug. In der letzten Gruppenrunde war noch einmal „Bibbern“ angesagt, weil der SVF auf den TV Refrath traf und auf keinen Punktgewinn hoffen konnte. Damit war man auf die Schützenhilfe der Augsburger angewiesen, die zum sicheren Weiterkommen der Fischbacher mindestens 3 Spiele für sich entscheiden mussten. Das taten sie denn auch und sorgten für den sportlich überaus gerechten Einzug des SV Fischbach ins Halbfinale.

Dort stand man dem Nordmeister Horner TV gegenüber, einem mit Nationalkadern gespickten Team. Die Fischbacher boten dem hohen Favoriten aber gehörig die Stirn. Wieder war überraschend das Youngsterdoppel Lilly Reiter und Amelie Jacob erfolgreich, wohingegen die beiden Jungendoppel mit Benjamin Lenz/Moritz Miller und Finn Busch/Bruno Steffen-Sánchez das Nachsehen hatten. Moritz Miller sorgte mit einem souveränen Zweisatzsieg gegen den in der deutschen Rangliste deutlich vor ihm eingestuften Hamburger Kontrahenten für den 2:2 Ausgleich. David Eckerlin hatte gegen den nationalen Spitzenspieler Kenneth Neumann im einem mitreißenden im dritten Satz den Sieg auf dem Schläger, musste sich aber mit 18:21 geschlagen geben. Als dann auch Louisa Marburger in einer ebenfalls sehr sehenswerten Auseinandersetzung und Bruno Steffen-Sánchez in drei Sätzen sich geschlagen geben mussten, wurde das abschließende Mixed nicht mehr ausgetragen und das Spiel beim 5:2 für den Horner TV beendet.

Diese überaus harten Begegnungen sorgten dafür, dass beim abschließenden Spiel um Platz 3 gegen den Gastgeber TV Mülheim nicht mehr viel zu holen war und man sich am Ende mit dem 4. Rang begnügen musste. 

Ein sehr hartes Turnier mit überraschenden Wendungen endete damit für den Dorfverein SV Fischbach mit einem Platz unter den vier besten deutschen Teams. Die Mannschaft, die durch Fabian Rys komplettiert wurde, konnte stolz den Weg nach Hause antreten. Die Spielerinnen und Spieler, alles derzeitige oder ehemalige HHG-SchülerInnen, die zum größten Teil auch noch im nächsten Jahr spielberechtigt sind, überzeugten mit einem tollen Teamspirit und wollen bei den nächsten Titelkämpfen mit neuem Schwung an die Sache rangehen und den ein oder anderen Platz noch gutmachen.

Badminton: Katharina Nilges (8s1) für das Nationalteam nominiert

Katharina Nilges (8s1) und Bruno Steffen-Sanchez vertreten Deutschland bei den 6-Nations U17

Nominiert wurden die beiden Talente für das Turnier über Ostern von Bundestrainer Nachwuchs Michael Fuchs. Im Wechsel mit den U17-Europameisterschaften findet dieses traditionelle Turnier in einem der teilnehmenden Länder (Dänemark, England, Frankreich, Schweden, Niederlande, Deutschland) statt, diesmal vom 14. bis 18. April im holländischen Papendal. Die 6-Nations U17 beinhalten sowohl ein Individualturnier als auch ein Teamturnier.

Einzelspezialisten Katharina Nilges schaffte es hier am ersten Wettkampftag ins Viertelfinale und besiegte auf dem Weg dorthin eine Niederländerin und eine Schwedin jeweils in zwei Sätzen. Ein toller Erfolg!

Im Doppel geht Katharina mit Meline Zeisig an den Start und trifft hier am Donnerstagabend im Achtelfinale auf die an Nr. 2 gesetzten Dänen Nielsen/Tommerup.

Bruno Steffen-Sanchez, unser ehemaliger HHG-Schüler, bekam es im Einzel in seiner Auftaktpartie mit dem Dänen Thomasen zu tun und zog in zwei Sätzen den Kürzeren. Im weiteren Turnierverlauf spielt der Däne nun um den Einzug ins Endspiel.

Im Doppel schied Bruno mit Partner Luis Pongratz im Achtelfinale gegen eine englische Paarung in drei Sätzen aus.

Im Teamturnier, welches am Samstag beginnt, bekommt es Deutschland zunächst mit England und Frankreich zu tun.

Für Katharina geht es anschließend direkt weiter zum Trainingslager in Dänemark, wo bereits ein Großteil der HHG-Trainingsgruppe mit den Trainer Christian Stern und Caren Geiss seit Mittwoch verweilt.

Badminton: Gute Leistungen bei den Alpes International U19

Finn Busch und Moritz Miller (beide 12s) zeigen gute Leistungen bei den Alpes International U19

 Moritz Miller Schenk

Im stark besetzten Teilnehmerfeld der Alpes International U19 in Voiron (Frankreich) gelangen Finn Busch und Moritz Miller (beide 12s) zwar keine Siege, jedoch zeigten beide gute Leistungen an ihrem individuellen Limit und nehmen somit viel Motivation für die nächsten Wochen mit. Mit dabei waren beim Turnier am Rande der französischen Alpen auch Spieler aus vielen Top-Nationen, darunter Indonesien und Thailand.

Im Einzelwettbewerb bestritt Moritz gegen den Luxemburger Pauquet eine starke Partie, die er im dritten Satz knapp verlor (21-19, 15-21, 18-21). Anschließend gewann der Luxemburger noch zwei weitere Partien, u.a. gegen einen deutschen Nationalspieler.

Finn erwischte in der 1. Runde ein Freilos und traf dann auf den Franzosen Bouillot, gegen den er in zwei Sätzen unterlag. Auch hier wäre der Spielgewinn durchaus möglich gewesen, jedoch machte am Ende die Fehlerquote den entscheidenden Unterschied aus.

Im Doppel gingen die beiden HHG-Spieler gemeinsam an den Start und bekamen mit den Engländern Castle/Kumar direkt ein schweres Los zugeteilt. Busch/Miller riefen jedoch gerade im ersten Satz eine bemerkenswerte Leistung ab und brachten die Engländer an den Rand des Satzverlustes. Danach ließ ihr Spiellevel etwas nach, was die Engländer auszunutzen wussten.

Sehr zufrieden zeigte sich David Eckerlin nach dem Gewinn der Bronzemedaille in der Doppelkonkurrenz. Dies gelang dem ehemaligen HHG-Schüler erstmals in der Altersklasse U19 mit Partner Simon Krax. Im Einzel erreichte David noch die 3. Runde und im Mixed die 2. Runde mit Partnerin Amelie Lehmann.

Badminton: Czech U17 International in Český Krumlov

Czech U17 International in Český Krumlov (07.-09.04.2022)

Am vergangenen Wochenende fand im tschechischen Český Krumlov ein weiteres europäisches Jugendturnier der Altersklasse U17 statt. Katharina Nilges (8s1), Leonie Wronna und Jonas Schmid (beide 9s1) nahmen als HHG-Teilnehmer daran teil.

Nilges Wronna

Nach Einschätzung des betreuenden Trainers Yasen Borisov riefen alle ihr Level ab und zeigten sichtbare Fortschritte in ihrem Spiel. Die Themen im Training, an denen sie arbeiten, können sie immer erfolgreicher unter Wettkampfbedingungen anwenden. Alle Spieler des Nachwuchsstützpunktes überstanden die 1. Runde im starken Teilnehmerfeld und nehmen ab dieser Woche an einem dreiwöchigen Trainingslager in Odense (Dänemark) teil, zusammen mit ihrer Trainingsgruppe und den Trainern Christian Stern und Caren Geiss.

Die Ergebnisse im Detail:

Jungeneinzel:

1. Runde: Jonas Schmid – Tobias Andergassen (ITA): 21-17, 21-16

2. Runde: Jonas Schmid – Marek Cepela (CZE): 17-21, 16-21

Mädcheneinzel:

1. Runde: Leonie Wronna – Maria Lara De March (ITA): 21-15, 21-11

2. Runde: Leonie Wronna - Daria Koshechkina (UKR): 12-21, 5-21

1. Runde: Katharina Nilges - Eliska Mikesova (CZE): 21-11, 21-14

2. Runde: Katharina Nilges – Siofra Flynn (IRE): 13-21, 12-21

Mädchendoppel:

1. Runde: K. Nilges/M. Zeisig – J. Braeckman (BEL)/M. Hafner (LUX): 21-17, 21-15

2. Runde: K. Nilges/M. Zeisig – L. Brierley (ENG)/S. Flynn (IRE): 18-21, 11-21

1. Runde: L. Wronna/A. Wulandoko - T. Pavlykova/D. Pulpanova (CZE): 21-6, 21-4

2. Runde: L. Wronna/A. Wulandoko - L. S. Dreesen/M. M. Salaria: 13-21, 9-21

Gemischtes Doppel:

1. Runde: J. Schmid/L. Wronna - L. Raska/L. Suhajova (CZE): 25-23, 21-17

2. Runde: J. Schmid/L. Wronna – M. Cepela/B. Bursova (CZE): 12-21, 19-21

Badminton: Doppelsieg bei der DBV A- Rangliste

Höchste Deutsche Rangliste: 2-facher Turniersieg für David Eckerlin und Halbfinale für Bruno Steffen – Sanchez

Letztes Wochenende fand die erste DBV A- Rangliste der Altersklassen U17 und U19 in Völklingen(Saarland) statt.

Es gingen insgesamt 8 Athleten des Landesverbandes Rheinhessen-Pfalz an den Start, wie auch zwei weitere Athleten des Nachwuchsstützpunktes Kaiserslautern. Für einzelne HHG Schüler wie Naghmeh Mehrjoo war es der erste Start bei so einem hochklassigen Turnier.

Hervorgestochen ist David Eckerlin (SV Fischbach) mit 2 Titeln in den Doppeldisziplinen Mixed und Jungendoppel mit seinen Partnern Amelie Lehmann und Simon Krax. Bruno Steffen-Sanchez erreichte mit seinem Partner aus Hessen das Halbfinale im U17 Jungendoppel und somit den 3. Platz.

Weiters hervorragend haben sich die jahrgangsjüngeren Leonie Wronna, Katharina Nilges und Jonas Schmid in U17 geschlagen die sich jeweils die Plätze 5/8 erspielen konnten. Leonie Afanasev konnte ihre Entwicklung noch nicht auf Ergebnisebene zeigen – dennoch ist ihr Sieg gegen eine Spielerin aus Baden-Württemberg hervorzuheben. Moritz Miller, Finn Busch wie auch Simon Schenk zeigten passable Leistungen – ihnen ist in den kommenden Turnieren mehr zuzutrauen. Besonders nach einer anstrengenden Trainingsphase noch solche Leistungen abrufen zu können verspricht in Zukunft mehr. Wir wünschen unseren Athleten viel Erfolg für die anstehenden Turniere kommende Woche in Tschechien (U17: Jonas, Katharina, Leonie) und in Frankreich (U19: Finn und Moritz) mit ihren betreuenden Trainern Yasen und Julian.

A Rangliste 1