Badminton

4 BVRP-Athleten bei den nationalen Meisterschaften O19 in Bielefeld - Emma Moszczynski zieht zweimal ins Viertelfinale ein

4 BVRP-Athleten bei den nationalen Meisterschaften O19 in Bielefeld - Emma Moszczynski zieht zweimal ins Viertelfinale ein

Matti-Lukka Bahro (TuS Neuhofen), Felix Hammes (SV Fischbach), Chiara Marino (TuS Neuhofen) und Emma Moszczynski (ASV Landau) reisten mit HHG-Trainer Julian Degiuli nach Bielefeld, um dort die Farben des BVRP zu vertreten. Das Turnier begann bereits am Donnerstag, den 30. Januar, mit den ersten Runden im gemischten Doppel sowie den Einzelkonkurrenzen.

Matti-Lukka Bahro musste hier nach intensivem Spiel eine knappe 3-Satz-Niederlage in der 1. Runde hinnehmen. Beim 22-20, 14-21, 20-22 gegen Malte Laibacher hatte der junge Spieler nur hauchdünn das Nachsehen. Der an 9/16 gesetzte Felix Hammes konnte beim 21-19, 21-15 gegen Björn Joppien in Runde 2 einziehen. Chiara Marino war durch ein walkover direkt in der 2. Runde.

In der 2. Runde des gemischten Doppels griff dann auch die an 5/8 gesetzte Paarung Emma Moszczynski/ Bjarne Geiss (BW Wittorf) ins Geschehen ein und zogen mühelos in Runde 3. Auch in der 2. Runde des Herreneinzels konnte Hammes deutlich gegen Alexander Mernke aus dem Norden gewinnen. Chiara Marino hatte mit Miranda Wilson (Setzplatz 3/4) schon eine stärkere Gegnerin. Beim 16-21, 18-21 konnte die junge Spielerin vom TuS Neuhofen schon gut mitspielen, musste der Gegnerin aber den Einzug ins Achtelfinale überlassen. Das letzte Spiel für den BVRP am ersten Turniertag bescherte dem Mixed Moszczynski/ Geiss mit einen 2-Satz Sieg-über die junge Paarung Schlevoigt/ Meyer den Einzug ins Viertelfinale.

Am zweiten Turniertag musste dann zunächst Felix Hammes gegen den Berliner Brian Holtschke (5/8) an den Start. Hier konnte der Fischbacher die langen Ballwechsel teilweise gut mitgestalten, am Ende hieß es dann jedoch 15-21, 15-21 und auch für Hammes war der Einzelwettbewerb beendet.

In die Doppelkonkurrenz starteten sowohl Hammes/ Holtschke, wie auch Moszczynski/ Michalski, mit Setzplatz 5/8 aus Runde 2. Hier trafen Hammes/ Holtschke auf die Brüder Burger und hatten beim 17-21, 21-18, 15-21 das Nachsehen. Moszczynski/ Michalski erreichten hingegen mit einem klaren 2-Satz-Sieg die nächste Runde. Und auch hier gelang über Stremlau/ Seibert ein 2-Satz-Sieg und der Einzug ins Viertelfinale war geschafft.

Um 17.30 Uhr begannen dann die Viertelfinals. Für Moszczynski bedeutete dies gleich zweimal „Kräftemessen“ mit den an Nr. 1 gesetzten Paarungen. Zunächst stand mit Partner Geiss das gemischte Doppel an. Hier ging es gegen Nationalspieler Mark Lamsfuß/ Theresa Wurm. 59 Minuten lieferten Moszczynski/ Geiss heftige Gegenwehr. Nach knapp verlorenem 1. Satz (25-27) holten sie sich mit 21-15 den 2. Durchgang, bevor es in den Entscheidungssatz ging. Hier war es auch lange eng. Am Ende siegten Lamsfuß/ Wurm mit 21-18. Eine bemerkenswerte Vorstellung der beiden jungen Kontrahenten, die auf weitere gute Ergebnisse hoffen lässt. Auch im Doppel ging es gegen die an Nr. 1 gesetzten Nationalspielerinnen Li/ Efler. Hier musste man anerkennen, dass beim 11-21, 16-21 das Level noch nicht ganz ausreicht, um als Sieger vom Feld zu gehen.

Zweimal Viertelfinale ist dennoch ein schöner Erfolg für die junge Spielerin Emma Moszczynski (ASV Landau), die kurz vor dem Abitur steht und im Anschluss daran ihren Weg als Leistungssportlerin weiterhin ernsthaft verfolgen wird. 

Badminton: Bronze für Amelie Jacob (6s1)

Amelie Jacob (6s1) und Lilly Reiter (5s1) starten bei der 2. DBV-A-Rangliste U13 in Berlin - Jacob gewinnt Bronze im Mädchendoppel

Amelie Jacob

Am Wochenende des 1./2.2.2020 wurde in Berlin das zweite Turnier der U11/U13 Masters Serie ausgetragen. Das Turnier mit „A-Level“ nach DBV Norm erfreute sich großen Zuspruchs. Insgesamt 100 Spieler/innen aus dem gesamten Bundesgebiet hatten gemeldet und kämpften um die angestrebten Ranglistenpunkte. Die beiden HHG-Spielerinnen Amelie Jacob und Lilly Reiter (beide SV Fischbach) hatten sich „privat“ auf den Weg in die Bundeshauptstadt gemacht und konnten gute Leistungen abrufen.

Nach etwas „Sightseeing“ bei gutem Wetter am Freitag, gab es zwei Turniertage bei Regen am Wochenende. Der Samstag startete mit den Einzelkonkurrenzen. Hier erreichte Amelie Jacob mit guter Leistung das Viertelfinale und musste sich dort der späteren Siegerin Hannah Osterland (HH) mit 10-12, 8-11, 6-11 geschlagen geben. Für Lilly Reiter, die junger Jahrgang U13 ist, galt es weitere Turniererfahrungen in dieser Altersklasse zu sammeln. Am zweiten Turniertag ging es dann in die Doppelwettbewerbe. Hier erreichten Amelie Jacob und Partnerin Sina Otto (THÜ) das Halbfinale und damit Bronze.

Lilly Reiter

David Eckerlin (9s1) gewinnt bei den Spanish U17 Open Silber im Jungendoppel

David Eckerlin (9s1) gewinnt bei den Spanish U17 Open Silber im Jungendoppel

Vom 6. bis 9.2.2020 nahm David Eckerlin (SV Fischbach) in Benalmadena (Nähe Malaga) an den Spanish U17 Open teil. Er startete dort sowohl im Einzel, wie auch im gemischten Doppel mit Partnerin Amelie Lehmann und im Jungendoppel mit Dale Auchinleck.

Während es im Einzel und im gemischten Doppel ein Erstrunden-Aus gab, konnten die beiden jungen DBV-Nachwuchsspieler sich im Jungendoppel von Runde zu Runde kämpfen. Im Halbfinale wurde in einer engen Partie die an Nr. 1 gesetzte spanische Paarung Franco/ Garcia mit 22-20, 20-22, 21-16 besiegt. Im Finale unterlagen die beiden Deutschen dann den Engländern Jones/ Sivakumaar mit 10-21, 8-21.

Der Gewinn der Silbermedaille bei einem internationalen U17-Turnier ist ein weiterer großer Erfolg auf dem Weg des jungen HHG-Spielers.

Herzlichen Glückwunsch!

David Eckerlin Spanisch Open

Badminton: Voting für Emma Moszczynski (13s) zur Badmintonspieler (U19) des Jahres

Am Dienstag steht ihre letzte schriftliche Abiturprüfung an, ab Donnerstag tritt die Barsbüttelerin Emma Moszczynski mit Bjarne Geiss (Blau-Weiss-Wittorf, Neumünster) und ihrer neuen Partnerin Leona Michalski (Spvgg. Sterkrade-Nord) bei den Deutschen Badmintonmeisterschaften O 19 in Bielefeld im Mixed und im Doppel an. In beiden Disziplinen ist sie an 5/8 gesetzt. Mit Michalski hatte sie schon im Dezember 2019 bei den Deutschen U19-Meisterschaften in Mülheim an der Ruhr ihren Titel im Doppel erfolgreich verteidigt. Auf die mögliche Titelverteidigung im Mixed verzichtete sie.

Parallel steht Emma auch erneut zur Wahl als Spielerin des Jahres in der Altersklasse U19. Sie ist eine von drei Athletinnen, die der Deutsche Badminton-Verband (DBV) und die Fachzeitschrift Badminton Sport nominiert haben. Konkurrentinnen der 18-Jährigen, die für den ASV Landau spielt, sind Thuc Phuong Nguyen (Horner TV) und Leona Michalski. „Das ist eine schöne Anerkennung in meinem letzten Jugendjahr“, sagt Emma, die im Frühsommer an den DBV-Bundesstützpunkt Doppel/Mixed in Saarbrücken wechseln wird, um dort künftig mit der Nationalmannschaft zu trainieren.

Wer sich an dem Voting beteiligen will, kann bis zum 1. Februar 2020 eine E-Mail mit dem entsprechenden Namen an DBV-Pressesprecherin und Badminton-Sport-Chefredakteurin Claudia Pauli (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) senden. Unter allen Teilnehmern werden attraktive Preise verlost. Die Ehrung soll am Finaltag der Deutschen Meisterschaften in Bielefeld (2. Februar) vorgenommen werden.

Nach der Deutschen Meisterschaft stehen für Emma noch die praktischen Sportprüfungen im Schwimmen, Volleyball, Leichtathletik und natürlich Badminton an. Danach folgt Mitte März noch das mündliche Abitur in Mathematik und Geschichte. Parallel finden sich auf Emmas Terminplan auch ein paar Erwachsenenturniere, beispielsweise die Barcelona Spain Masters Ende Februar. Ihr Abiturzeugnis wird die junge Barsbüttelerin am 25. März in den Händen halten.

Emma Badminton Spielerin des Jahres

Badminton: HHG-Spieler gewinnen in allen drei Wettkampfklassen beim Vorentscheid „Jugend trainiert für Olympia“

Wie in den vergangenen Jahren startete der Badmintonzweig des Heinrich-Heine-Gymnasiums mit insgesamt drei Mannschaften am Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“, der in diesem Jahr in Alzey mit den Regionalentscheiden am 15. Januar begann. Souverän siegten die Schülerinnen und Schüler der Eliteschule des Sports in allen drei Wettkampfklassen ohne Spielverlust und qualifizierten sich damit im Jubiläumsjahr des Wettbewerbs (50 Jahre) für die Landesentscheide.

Mit dem Europa Gymnasium Wörth und der Realschule+ Edenkoben meldeten sich in diesem Jahr gleich zwei neue Teams aus dem Schulaufsichtsbezirk Neustadt/Weinstraße an. In der Wettkampfklasse II (Jahrgang 2003 – 2006) starteten vier Mannschaften, in der Wettkampfklasse III (Jahrgang 2005 – 2008) drei Mannschaften und in der Wettkampfklasse IV (Jahrgang 2007 und jünger) vier Mannschaften.

In der WK II sicherte sich hinter dem Heinrich-Heine-Gymnasium das Gymnasium am Römerkastell Alzey den zweiten Rang, gefolgt vom Europa

Badminton 1. Platz WK II

WK II Team

Gymnasium Wörth und dem BurgGymnasium Kaiserslautern. Das BurgGymnasium stellte ebenfalls drei Mannschaften und bezwang in der WK III die Realschule+ Edenkoben, was zu Silber führte.

Badminton 1. Platz WK III

Die spannendsten Spielbegegnungen ereigneten sich in der WK IV. Hier konnte das Gymnasium am Römerkastell Alzey mit einem Satz Vorsprung gegenüber dem Hans-Purrmann Gymnasium Speyer den zweiten Platz belegen. Auf dem vierten Rang landete das BurgGymnasium.

Badminton 1. Platz WK IV

Nächster Austragungsort für die Landesentscheide in der WK II und III ist am 02. März Trier im Rahmen einer Großveranstaltung mit mehreren Sportarten. Die Sieger der beiden Wettkampfklassen treten die Reise zum Bundesfinale nach Berlin an, welches vom 03. – 07. Mai stattfindet. In der WK IV endet der Wettbewerb mit dem Landesfinale am 28. April in Kaiserslautern.

 

Badminton: Yasen Borisov – Neuer Badmintontrainer am HHG

Yasen Borisov – Neuer Badmintontrainer am HHG

 

Yasen Borisov ist der neue Projekttrainer des Badmintonverbandes Rheinhessen-Pfalz. In dieser Funktion ist der 49-jährige, der ursprünglich aus Bulgarien kommt, auch im Badmintonbereich des HHG aktiv.

Seine Aufgabe besteht im Verband in der Arbeit als Projekttrainer in den Kooperationsvereinen und der Durchführung von Wochenendworkshops und Badmintoncamps in den Ferien. In der Schule führt er vor allem Individualtraining für Perspektivspieler durch. Er bringt umfangreiche Trainererfahrungen in diese Aufgabe ein. So war er u.a. Jugend- und Erwachsenennationaltrainer in Griechenland, Bulgarien, Ungarn und Slowenien und zuletzt Vereinstrainer in Island. Als Spieler blickt er auf eine lange und erfolgreiche Laufbahn zurück. Neben zwei Europa- und Weltmeisterschaften zählt die Teilnahme bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona (Einzel und Doppel) zu den Highlights.

Jasem Boresov

Foto: Julian Degiuli