HHG stellt erfolgreiche Nachwuchsingenieure

Anastasia und Viktoria Martin (beide 10s1) erreichen 8. Platz unter 700 Schülerinnen und Schülern

In diesem Jahr bewiesen über 700 Schülerinnen und Schüler ihr Ingenieurtalent beim Wettbewerb der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz unter der Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig: „Aussichtsturm – fantasievoll konstruiert“.

Darunter waren auch drei Gruppen des Heinrich-Heine-Gymnasiums: Zwei Kunst-Teams mit ihren Türmen „Space Jam“ (Jannis Berberich, Henry Heimann, Tim Grunau, Timo Wilczek; alle MSS 11) und „Tòs Leukòs – Turm des Lichts“ (Sofia Salinas, Loreen Ciufudean; beide 11h), die von Frau Wierzbicki betreut wurden, sowie das Physik-Team „Der Große“ (Anastasia und Viktoria Martin; beide 10s1), das von Frau Schuhmacher betreut wurde.

Die drei HHG Türme warten in den Geschäftsräumen der Ingenieur in Mainz auf ihre Begutachtung

Turm Der Große

Die Wettbewerbsjury, bestehend aus Dr.-Ing. Uwe Angnes (Vizepräsident der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz), Dipl.-Ing. (FH) Katharina Häuser (Planwerk Häuser Ingenieurbüro) sowie Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Kurz (Fachbereich Bauingenieurwesen der Technischen Universität Kaiserslautern), ermittelte in der Kammergeschäftsstelle in Mainz die 15 Bestplatzierten in beiden Alterskategorien. Dabei gingen unter anderem die Gestaltung und Originalität, die Verarbeitungsqualität sowie die statische Konstruktion der Modelle in die Bewertung ein.

Das erfolgreiche Modell von Anastasia und Viktoria wuchs in über 60 (!) Arbeitsstunden - zum Großteil während der Weihnachtsferien - mit viel Liebe zum Detail und einer ausgeklügelten Dimensionierung zu einem wahrhaft „Großen“ und eindrucksvollen Turm, der mit dem Massestück, das er tragen sollte, spielend fertig wurde.

Viktoria und Anastasia Martin 4

Angesichts der SARS-CoV-2-Problematik entfiel leider die im April 2020 im Mainzer ZDF geplante Preisverleihung des Wettbewerbs. Unsere erfolgreichen Schwestern gehen aber nicht leer aus: Sie erhalten ihre Urkunden und Preise demnächst auf dem Postweg!

Die rheinland-pfälzischen Landssieger werden im Mai dem Bundeswettbewerb in Berlin antreten.

Auch für den nächsten Durchgang würden sich Frau Wierzbicki und Frau Schuhmacher wieder über engagierte Ingenieurstalente mit Durchhaltevermögen freuen, die sich dem Wettbewerb der Ingenieurkammern stellen!