Heinrich-Heine-Gymnasium jetzt auch „Jugend präsentiert-Schule“

JP Logo kleinSeit zwei Jahren erwerben interessierte Schülerinnen und Schüler am Heinrich-Heine-Gymnasium spezielle Präsentationskompetenzen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem naturwissenschaftlich-mathe­ma­ti­schen Bereich. Ziel ist es, durch angemessene Darstellung naturwissenschaftliches Wissen anschaulich und lebendig vorzustellen und zu erklären.

Frau Angela Schneider und Frau Eva Schmitt, beide Biologielehrerinnen, sind am HHG die Motoren dieser Entwicklung. Auf der Basis einer bundesweiten Multiplikatorenschulung haben sie wichtige Grundlagen für die Schulung und Förderung der Schülerinnen und Schüler erworben. Erste Wettbewerbserfolge der Schüler stellten sich schnell ein. Denn auch die überragenden Erfolge im Wettbewerb Jugend forscht und Schüler experimentieren der HHG-Schüler auf Landes- und Bundesebene hängen auch davon ab, wie man seine Forschungsergebnisse präsentieren kann.

Auf dieser Grundlage hat sich das HHG um den Titel einer „Jugend präsentiert-Schule“ beworben. Am 15.09.2019 wurde die Schule nun offiziell als Netzwerkschule aufgenommen. Frau Schneider nahm in Berlin die Plakette im Rahmen des Bundesfinales entgegen.

An diesem Finale nahm auch eine Schülerin des HHG teil. Negin Moghiseh (11h) hatte sich aus bundesweit 4500 Schülern für die letzte Runde qualifiziert. In Berlin stellten an diesem Wochenende 101 Gruppen ihre Präsentationen zum Motto „optimal“ in digitaler und analoger Form vor. Negin zeigte mit ihrer Präsentation zur „optimalen Lügendetektion“ eine beeindruckende Leistung und wurde mit den „TOP 20“ ausgezeichnet. Der Preis beinhaltet eine erneute Reise nach Berlin, bei der die Präsentationen der Schüler optimiert und dann professionell aufgenommen werden.

 

jugendpr

Links: Negin Moghiseh 11h mit Preis, rechts: Fr. Schneider mit Schulplakette