Allgemein

Luisa Stenzel erreicht bei „Jugend debattiert“ in Mainz den fünften Platz!

In zwei Debatten über den Einsatz populärer Serien im Unterricht und das Verbot von Alkohol für Minderjährige durfte sich Luisa Stenzel (8h) am 3. Mai in ihrer Altersklasse mit den besten Debattantinnen und Debattanten des Landes messen. Die 13-Jährige verpasste mit dem fünften Platz nur denkbar knapp den Einzug in die Finaldebatte im rheinland-pfälzischen Landtag.

Konzentriert traten auch Anthony Bartu (11h) und Ritwik Majumdar (11h) als Juroren in Mainz an. Hier wurden sie in unterschiedlichen Jurorenteams in beiden Altersklassen eingesetzt und mussten die verschiedenen Beiträge hinsichtlich sachlicher Korrektheit, Überzeugungskraft und Ausdruck prüfen sowie die Gesprächsfähigkeit der Teilnehmenden bewerten.

Am späten Nachmittag konnte die Gruppe dann die Finaldebatten im Plenarsaal des Landtags verfolgen und bei Probeabstimmungen selbst entscheiden, welche Position am meisten überzeugen konnte.

Um 20.30 Uhr endete in Kaiserslautern ein spannender und ereignisreicher Ausflug in die Landeshauptstadt.

 

20220503 Mainz 1Ritwik, Anthony & Luisa

Schulbuchliste 2022/2023

 

Hier, sowie unter dem Menüpunkt "Downloads" finden Sie die aktuelle Schulbuchliste 2022/2023:

 

pdf Schulbuchliste 2022/2023

 

 Aktualisierung am 16.05.2022

Japan-Austausch (2022)

(Bx) Nachdem es zu Beginn des Schuljahres bereits ein Online-Treffen mit Schülerinnen und Schülern aus den Partnerstädten Bunkyo-Ku und Kaiserslautern gab, konnte diese Woche eine solche Zusammenkunft wiederholt werden. Der Kontakt soll auf keinen Fall abreißen, auch wenn die Corona-Pandemie weiterhin den Gegenbesuch Caitlins, Yaras und Thomas’ in Japan unmöglich macht.
Trotz der Zeitverschiebung von sieben Stunden gelang es am Mittwoch ein zweites Mal, alle beteiligten Schüler sowie die Kolleginnen und Kollegen aus den Städtepartnerschaftsbüros in einer Video-Konferenz zusammenzubringen, in der die japanischen Schüler Fotos der berühmten Kirschblütenzeit teilten und die deutschen Schüler über die hiesigen Osterbräuche berichteten. Im Anschluss wurden, eingebettet in das Spiel ‘Snakes & Ladders’, verschiedene Sustainable Development Goals (SDGs/Ziele für nachhaltige Entwicklung*) beleuchtet und untereinander kommentiert, z. B. nachhaltiger Konsum und nachhaltige Produktion. Im Anschluss unterhielten sich die Jugendlichen über den Krieg in der Ukraine und dessen unterschiedliche Auswirkungen in ihren beiden Heimatländern.
Es waren interessante 90 Minuten und eine schöne Zusammenkunft, auch wenn solche Treffen natürlich keine persönliche Begegnung in Japan ersetzen kann. Eine solche soll nach wie vor stattfinden, hoffentlich im nächsten Schuljahr.
Immerhin war es möglich, dass sich auf Kaiserslauterer Seite alle an unserer Schule zusammenfinden und wir Frau Schmitt (Städtepartnerschaftsbüro), Frau Michels (Bildungsbüro) und Frau Futakuchi (Japanisch-Lehrkraft) hier begrüßen konnten. Vielen Dank an alle Beteiligten!

 De Ja

 

Hier die Pressemeldung der Stadt KL: https://www.kaiserslautern.de/buerger_rathaus_politik/medienportal/pressemitteilungen/065086/index.html.de

 

*https://www.bmz.de/de/agenda-2030

'Jugend forscht'-Betreuerinnen des HHG geehrt

Wenn junge Menschen sich als Forscherinnen und Forscher betätigen, braucht es von vielen Seiten Engagement. Sie selbst müssen nicht nur wissbegierig sein, sondern auch einen langen Atem haben, der sie durch so manches Forschungstief bringt. Eltern und Familie brauchen Verständnis für den hohen Zeitaufwand und so manche Chauffeurdienste. Vor allem brauchen die Jungforscher engagierte Lehrerinnen und Lehrer, die sie begeistern, sie bei der Sache halten, ihnen Motivationsschübe und Ideen geben. Das HHG hat schon seit vielen Jahren das Glück, mehrere motivierende Betreuerinnen und Betreuer im Team zu haben, die genau diese Aufgaben erfüllen.

Der Stiftung Jugend forscht ist es ein Anliegen solches Engagement zu ehren.

Frau Larissa Hartner kam im Schuljahr 2018/19 an unsere Schule und wurde sofort Mitglied des Betreuerteams. Seit diesem Zeitpunkt ist sie aus der Forscher-AG, also dem Jugend forscht-Additum, nicht mehr wegzudenken und hat schon so manchen Jungforscherinnen und -forschern die entscheidenden Impulse gegeben. Im diesjährigen Regionalwettbewerb wurde sie daher mit dem Preis für engagierte Projektbetreuer ausgezeichnet.

Bereits 2015 begann Frau Angela Schneider damit, die damals noch recht kleine Forschergemeinde nach und nach zu vergrößern. Seither verzeichnete die Schule jährlich große Erfolge auf den Regional- und Landeswettbewerben. Bisheriges Highlight ihrer „Jugend forscht-Karriere“ war der Bundessieg von Tara Moghiseh Im Jahr 2019. Ihr gelingt es immer wieder, Schülerinnen und Schüler bereits in den Klassenstufen 5 und 6 nachhaltig für den Wettbewerb zu begeistern, und ihre Betreuung lebt dabei auch von den Erfahrungen, die sie als Jurorin beim Landeswettbewerb Schüler experimentieren  macht. Nun erhielt sie im Rahmen des Landeswettbewerbs Jugend forscht für die beispielhafte Förderung junger Talente und das besondere Engagement bei der Betreuung von Jugend forscht-Projekten den Sonderpreis „Einladung zum Bundeswettbewerb“. Dort warten sicherlich viele neue Inspirationen für kommende Projekte auf sie.

20220426 09362

Ein herzliches Dankeschön und Glückwünsche an
Frau Schneider (li.) und Frau Hartner (re.)

Erfolg der 12h beim Schülerwettbewerb zur politischen Bildung 2021

Die Schülerinnen und Schüler der 12h haben erfolgreich mit einem Gemeinschaftsprojekt zum Thema „Musik trifft Politik“ am Schülerwettbewerb zur politischen Bildung 2021 unter der Betreuung von Janina Wierzbicki teilgenommen und einen Geldpreis in Höhe von 1500 € gewonnen.
Das Projektprodukt ist ein selbst produzierter Podcast „Musikschau“. Bei der technischen Realisation wurden die Lernenden von Jonas Nickel (11h) tatkräftig unterstützt.
Nach einer abstrakteren, allgemeinen Beschäftigung mit politischer Musik und Definition von politischen Liedern analysierten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Lieder. Im Anschluss daran wählten sie drei Lieder aus und gestalteten damit einen eigenen, sehr tiefgründigen und vielseitigen Podcast-Beitrag.
Lieder sind Teil sozialer, kultureller Kommunikation und des politischen, gesellschaftlichen Diskurses. Somit trifft gewissermaßen Musik stets auf Politik. Lieder übermitteln Botschaften, vermitteln Zusammengehörigkeit, regen Veränderung an, kritisieren, appellieren. Lieder können eine enorme Wirkung entfalten und dabei viel Gutes bewirken, auf Missstände aufmerksam machen und die Welt toleranter, offener, gerechter werden lassen. Gleichzeitig kann diese Macht aber auch missbraucht werden. Lieder bieten die Möglichkeit, an eine breitere Masse zu appellieren und die Menschen zum Nachdenken anzuregen, gerade im Bereich der Mainstream-Musik. Musik verbindet Menschen und spricht auch politische Nicht-Interessierte an, weswegen besonders einprägsame politische Musik besonders leicht für Propagandazwecke missbraucht werden kann, und in der Vergangenheit häufig hierfür eingesetzt wurde.
Dementsprechend ist es wichtig, sich mit Liedern näher (reflexiv) zu befassen und diese nicht nur zu konsumieren, sondern auch kritisch zu hinterfragen und einzuordnen. Dieses Projekt hat den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit dazu gegeben und darauf einen erweiterten Blick eröffnet. (Wb)

 

Hier kann der Podcast angehört werden:

 

 

12h bpb Schülerwettbewerb 202112h mit Frau Wierzbicki