Badminton: HHG-Schülerinnen Emma Moszczynski und Jule Petrikowski erzielen bestes deutsches Ergebnis bei der U19-WM in Markham

Als beste Athleten des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) erreichten Emma Moszczynski/Jule Petrikowski und Lukas Resch/Emma Moszczynski das Achtelfinale bei der Jugend-WM. Für Moszczynski (ASV Landau) war es bereits die dritte WM-Teilnahme, für Petrikowski (1. BV Mülheim / NRW) die Wiederholung nach dem letzten Jahr.

Beide Spielerinnen gehen am Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern zur Schule, wohnen dort im Internat und bereiten sich erstmals seit diesem Schuljahr gemeinsam auf sportliche Großmaßnahmen vor.

Austragungsort der diesjährigen U19-Weltmeisterschaft war die kanadische Stadt Markham in der Nähe von Toronto, wo vom 5. bis zum 18. November die Mannschafts- und Individualwettbewerbe stattfanden.

Mit Titelverteidiger China erwischte das deutsche Team das denkbar schwerste Los, sodass auch der spätere Gruppensieg gegen Australien nicht dazu beitrug, eine Platzierung unter den besten 16 Nationen zu erreichen.

In den weiteren Duellen konnten die DBV-Nachwuchsasse gegen die Niederlande gewinnen, die Pflichtaufgaben gegen Peru und Mexiko lösen, jedoch ihre Chancen gegen Gastgeber Kanada beim 1:3 nicht nutzen.

Dadurch belegte Deutschland den 21. Platz im Abschlussranking, Mannschaftsweltmeister wurde erneut China. Zum Einsatz kamen vorher in fast allen Begegnungen entweder Emma Moszczynski/Jule Petrikowski im Doppel oder Lukas Resch/Emma Moszczynski im Mixed.

Beide HHG-Schülerinnen konnten im anschließenden Individualwettbewerb ein Top-Ergebnis mit dem Einzug in das Achtelfinale erzielen. Im asiatisch dominierten Badmintonsport gelang dies lediglich zwei weiteren europäischen Paarungen. Gegen die an Nr. 3 gesetzten Gegnerinnen aus Malaysia hatten die beiden Nachwuchsspielerinnen jedoch das Nachsehen, welche letztlich die Silbermedaille gewannen.

Eine starke Platzierung erspielte sich die 17-jährige Emma Moszczynski ebenfalls im gemischten Doppel an der Seite ihres Partners Lukas Resch (1. BC Beuel). Auch hier gelang der Einzug in das WM-Achtelfinale, was diesmal sogar das zweitbeste europäische Ergebnis darstellte. Verhindert wurde das Weiterkommen erneut durch eine malaysische Paarung, die wiederum im nächsten Spiel gegen die Turniersieger aus Indonesien unterlagen.

Im nächsten Jahr gibt es für die beiden erfolgreichen HHG-Schülerinnen dann die letzte Möglichkeit einer weiteren WM-Nominierung im Jugendbereich.

Emma Moszczynski links Jule Petrikowski rechts 20.11.2018