Aktuelles

#WHATSNEXT – Bundessieg bei Jugend forscht

Bundessieg bei Jugend forscht

19.05.2019, kurz nach halb 11 in der Messehalle 1 in Chemnitz: das Licht geht an, Musik ertönt, 1200 Menschen erheben sich von ihren Plätzen, unter ihnen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, und begrüßen mit tosendem Beifall die Jungforscherelite Deutschlands. Diesen Gänsehaut-Moment dürfen auch unsere drei „MINTfluencer“ (Negin Moghiseh 10h, Tara Moghiseh 12h und Robert Pietsch 12h) miterleben.

 

19jfg 1

 

Der Bundespräsident würdigte den Rang dieses Nachwuchswettbewerbes mit den Worten „ESC war gestern, heute wird’s spannend“.

 

19jfg 2

 

Dem Aufruf „Frag nicht mich (das Smartphone), frag dich!“ folgten deutschlandweit rund 12000 Jugendliche. 190 davon stellten sich im Bundesfinale vier Tage lang den anspruchsvollen, wissenschaftlichen Jurygesprächen und genossen ein abwechslungsreiches Begleitprogramm.

Gewonnen haben sie alle bereits. Aber vor allem für unsere rheinland-pfälzische Landessieger brachte der Bundeswettbewerb unvergessliche Momente mit sich. Sie trafen „coole Leute“, die das Austauschen unter Gleichgesinnten ermöglichten. Sie sammelten neue Erfahrungen im wissenschaftlichen Bereich und lernten, ihre Forschungsergebnisse vor den unterschiedlichsten Besuchern zu präsentieren.

 

19jfg 3

 

Abbildung 1: v.l.n.r.: Angela Schneider, Tara Moghiseh, Negin Moghiseh, Robert Pietsch, Simone Schuhmacher

Im mit zwanzig Arbeiten größten Fachbereich Biologie stellte sich die erst fünfzehnjährige Negin Moghiseh der unglaublich starken Konkurrenz. Für ihr Projekt „Der Einfluss von Lärmbelästigung im Schulalltag auf die Konzentration“ testete sie insgesamt 182 Probanden und wertete 481 Einzeltests aus. Ihr Fazit, dass für ihre spezielle Testsituation die Konzentrationsleistung bei 70dB besser ist als in Ruhe, wurde von der Jury lobend anerkannt und mit wertvollen Tipps für die weitere wissenschaftliche Arbeit versehen. Sie hat in der Zeit in Chemnitz neue Bekanntschaften geschlossen, mit denen auch schon spätere Treffen geplant sind.

 

19jfg 4

 

Einen Grund zum Jubeln hatte Betreuerin Simone Schuhmacher bereits am Samstagabend bei der Sonderpreisverleihung. Begleitet von Breakdance-Showeinlagen wurden hier in festlichem Rahmen um die fünfzig hochdotierte Sonderpreise an besondere Forschungsprojekte verliehen. Robert Pietsch erhielt für seine Arbeit „Erzeugung und Optimierung nichtdeterministischer Zufallszahlen“ den mit 1500€ dotierten Preis der Gesellschaft für Informatik (GI). Damit honorierte die Fachjury Mathematik/Informatik seine Grundlagenforschung für zukünftige deutlich sicherere Verschlüsselungsmöglichkeiten. Neben dieser hochklassigen Auszeichnung nimmt Robert v.a. die herzliche, neugierige und offene Atmosphäre mit, die im Kreise der Jugend forscht-Familie herrscht.

 

19jfg 5

 

Das Highlight für die HHG-Gruppe und für Betreuerin Angela Schneider folgte dann am Sonntag.

Waren sie doch alle unter dem Motto „Dabeisein ist Alles“ angereist, schlugen die Emotionen Purzelbäume, als verkündet wurde: Der Bundessieg im Bereich Arbeitswelt geht an Tara Moghiseh für ihr Projekt „CELLnet: automatisierte Leukozytendifferenzierung für die Leukämiediagnostik mit KI“.  Neben diesem mit 2500€ dotieren 1. Platz erhält Tara eine Einladung zum Empfang bei Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Rahmenprogramm im September. Die Jury war insbesondere beeindruckt davon, „dass die Jungforscherin eine sehr große Menge medizinischer Daten selbstständig aufbereitet hat und tief in die Funktionsweise neuronaler Netze eindrang. Mit großer Beharrlichkeit optimierte sie die Vorhersagekraft des Netzes stetig. Ihr Forschungsgebiet kann im medizinischen Alltag dazu beitragen, dass akute Leukämien früh erkannt und somit die Chancen auf Heilung erhöht werden.“

 

19jfg 6

 

 

Nach diesen Ereignissen kann das HHG auf eine spannende Zukunft unserer Jungforscher blicken. Herzlichen Glückwunsch!

Badminton: David Eckerlin (8s1) triumphiert gleich beim Hofsteig Youth International in Wolfurt (Österreich)

Nicht zu bremsen war David Eckerlin, Neuzugang am Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern, beim 6. Hofsteig Youth International in Wolfurt vom 10. – 12. Mai. Der für den 1. BC Bischmisheim (Saarland) startberechtigte Spieler gewann gleich in zwei Disziplinen bei diesem internationalen Jugendturnier der Altersklasse U15. Im Einzel musste Eckerlin lediglich im Viertelfinale über die volle Distanz von drei Sätzen gehen. Das Endspiel gewann er dann wie die anderen Begegnungen überlegen in zwei Sätzen gegen den an Nummer 2 gesetzten Alexander Besch mit 21-14, 21-14.

Doch damit nicht genug, legte Eckerlin gleich im Doppel nach und bezwang auch hier mit seinem zugeteilten Partner aus Tschechien die gesamte Konkurrenz. Die Kombination David Eckerlin/ Pavel Manasek schaltete bei ihrem Turniersieg eine ganze Reihe eingespielter Paarungen aus Deutschland aus und musste lediglich im Halbfinale die einzige Dreisatzpartie überstehen. Die Finalgegner Mark Obermeier/ Simon Schenk waren beim 8-21, 12-21 hingegen chancenlos.

Bruno Steffen – Sanchez vom SV Fischbach, der ebenfalls die Sportförderung am Heinrich-Heine-Gymnasium besucht, erreichte mit seinem Partner Justin Dang aus Nordrhein-Westfalen das Viertelfinale im Doppel. Gegen die späteren Zweitplatzierten gab es eine hauchdünne Niederlage mit 14-21, 21-17, 19-21. Auch im Einzel hatte Sanchez etwas Pech, traf er doch gleich im ersten Spiel auf den an Nummer 1 gesetzten und unterlag in zwei Sätzen.

David Eckerlin

Radsport: Starke Auftritte vom Team Wipotec und Lea Waldhoff (11s) in der Bundesliga

Einen gelungen Auftritt hatten die HHG-Radsportler beim Bundesligarennen in Daupthe. Lea Waldhoff (11s) verteidigte die Führung in der Bundesligagesamtwertung durch ihren dritten Platz und bestätigte ihre gute Form der letzten Wochen. Sie kann sich berechtigte Hoffnung auf einen Start bei den Europameisterschaften und Weltmeisterschaften in diesem Jahr machen. 

Mannschaftlich stark präsentierte sich auch das Team Wipotec beim Rennen der Junioren. Eine Minute hinter den beiden Ausreißern Marko Brenner und Michael Hessmann gewann Moritz Plambeck den Sprint der dreißig Mann starken Verfolgergruppe und kam so zu seinem ersten Podestplatz. Weitere Top-Platzierungen belegten ebenfalls Leon Brescher (11s) mit dem 10. Platz und Julien Meyers (9s1) mit Rang fünfzehn. In der Mannschaftswertung kam das Team auf den dritten Platz. 

Moritz Plambeck

Am Vortag bekamen das Team und Trainer Andreas Märkl eine private Firmenführung von Teilhaber Udo Wagner. Er erläuterte den  Produktionsprozess im Werk des  Highspeed-Wägetechnologieherstellers in Kaiserslautern detailliert und zudem wurde noch das Teamgewicht ermittelt. 

Udo Wagner

Wipotec Waage

Beim Bundessichtungsrennen der U17 in Erfurt verpasste Enzo Decker (10s1)  nur knapp einen Podestplatz. Im Massensprint belegte er einen starken 5. Platz. 

Landesentscheid bei Schüler experimentieren

Der Terminkalender unserer Forschergemeinde ist dieses Jahr dank zahlreicher Erfolge dicht gepackt. Am vergangenen Donnerstag und Freitag (09./10.05.2019) wurden die Besten der jüngeren Schülerforscher geehrt.

lejf19 1Emma Kohl (6h) präsentiere nach ihrem Regionalsieg im Bereich Arbeitswelt der Jury in Ingelheim einen „smarten Futternapf“ 2.0. Sie hat die Zeit bis zum Landeswettbewerb genutzt, um ihrem Futternapf einen passgenauen Aufsatz aus dem 3-D-Drucker zu bauen. Auch eine Testphase für ihren personalisierten Futternapf mit der eigenen Katze konnte sie realisieren. Diese konnte mit einem Chip immer nur ihren eigenen Napf öffnen und bekam dadurch ausschließlich das für sie bestimmte Futter. Bei starker Konkurrenz reichte es nicht für eine Platzierung, aber sicherlich für wertvolle Erfahrungen für das nächste Projekt.

 

 

thumb lejf19 2Im größten Fachgebiet auf dem Landeswettbewerb (Chemie, 13 Arbeiten) stellte Rasmus Wannenmacher (8h) seinen geruchsminimierenden Komposteimer vor, den er im Rahmen seines Projektes „Kompost ohne Gestank?!“ entwickelt hat. Auf Grundlage von Säure-Base-Reaktionen ist es ihm gelungen, einen Filter mit Kalk und Zitronensäure zu bauen, der die geruchsintensiven Gase neutralisiert. Die Funktionsweise konnte er durch qualitative Nachweisreaktionen zeigen. Die Jury belohnte die intensive Forschungsarbeit mit einem 2. Platz. Herzlichen Glückwunsch dazu!

 

 

 

thumb lejf19 3Am kommenden Donnerstag steht der nächste Termin für die älteren Jungforscher an: Der Bundeswettbewerb Jugend forscht in Chemnitz. Es bleibt also spannend.

Linke Bildhälfte: Rasmus mit seiner Betreuerin Frau Schneider
Rechte Bildhälfte: Emma mit ihrem Betreuer Michael Kaletta

Radsport: Erfolgreiche WM Qualifikation

Bahn Team WM Quali

Mit freundlicher Genehmigung der Rheinpfalz und Klaus Kullmann