Aktuelles

Einblick in den Journalismus: Gespräch der 11h mit einem SWR-Journalisten am 5. Mai 2021

Am 5. Mai 2021 hat der Deutsch-Grundkurs der 11h von Janina Wierzbicki im Rahmen der Schulmedientage 2021 ein Gespräch mit dem SWR-Journalisten Joachim Görgen und Horst Wenner von der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz über BigBlueButton geführt. Anlass war der internationale Tag der Pressefreiheit am 3. Mai gewesen.

Intensiv und sehr differenziert diskutierten sie über Presse- und Meinungsfreiheit und aktuell die Abstufung von Deutschland in der Rangliste der Pressefreiheit 2021 von Reporter ohne Grenzen, Cancel Culture und Fake News.

Darüber hinaus interessierten sich die Schülerinnen und Schüler besonders für die Zukunft des Journalismus, neue Entwicklungen im Bereich von Social Media sowie das journalistische Berufsfeld im Allgemeinen. Sie erhielten viele Hintergrundinformationen zu dem journalistischen Arbeitsalltag. Darüber hinaus gab Joachim Görgen ihnen Tipps für ihre eigenen journalistischen Texte, die sie derzeit im Rahmen des FAZ-Projekts „Jugend schreibt“ anfertigen. Insgesamt war es für alle Beteiligten eine bereichernde Veranstaltung gewesen, die vielfältigen Einblick in journalistisches Arbeiten gegeben hat.

11h Sketchnote 5Mai21Sketchnote zur Presse- und Meinungsfreiheit von Caitlin Howard,
gestaltet in Vorbereitung auf das Gespräch

Befreiung von der Testpflicht auf SARS-CoV-2 für vollständig geimpfte Schüler und nach einer SARS-CoV-2-Infektion genesene Schüler

 

 

Befreiung von der Testpflicht auf SARS-CoV-2 für vollständig geimpfte Schüler und nach einer SARS-CoV-2-Infektion genesene Schüler

Bundestag und Bundesrat haben eine Rechtsverordnung zur Gleichstellung von geimpften Personen und genesenen Personen mit negativ getesteten Personen erlassen.

Im Schulbereich besteht nun die Möglichkeit, im Falle eines entsprechenden Nachweises von der verpflichtenden Teilnahme an der Testung befreit zu werden.

Schüler können in folgenden Fällen von der  Testpflicht befreit werden:

  • Nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (genesene Person)
    Dies setzt voraus, dass der Schule die Infektion des Kindes nachgewiesen wird. Hierzu kann derzeit eine Bescheinigung über das positive Testergebnis genutzt werden. Die zugrundeliegende Testung (PCR) muss mindestens 28 Tage und darf nicht länger als 6 Monate zurückliegen.

  • Nach vollständiger Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 (geimpfte Person).
    Dieser liegt nach Ablauf von 14 Tagen nach der letzten erforderlichen Impfung vor (derzeit in den meisten Fällen nach 2 Impfstoffdosen). Dies kann durch einen entsprechenden Impfnachweis (z.B. Impfpass oder Impfbescheinigung) belegt werden.

  • Nach einer Infektion und zusätzlicher Impfung (genesene und geimpfte Person)
    Dies setzt voraus, dass der Schüler im Besitz eines entsprechenden Nachweises als genesene Person (s. oben) ist und zusätzlich über einen Impfnachweis (z.B. Impfpass oder Impfbescheinigung) über den vollständigen Impfschutz verfügt, der bereits  nach Ablauf von 14 Tagen nach der einmaligen COVID-19-Impfung vorliegt.

Unabhängig davon gilt auch weiterhin, dass Schüler die Schule nicht betreten dürfen, wenn bei ihnen typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorliegen (insb. Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber, Geruchs- oder Geschmacksverlust).

Wird eine Befreiung von der Testpflicht gewünscht, legen die Schüler die erforderlichen Nachweise im Sekretariat I vor. Die Schule dokumentiert die Befreiung und bewahrt diese bis vier Wochen nach Beendigung der Testpflicht auf.

 

 

pdf Anschreiben Schulen

pdf Anschreiben Volljährige SuS

pdf Dokumentation Befreiung Testpflicht

pdf Elternanschreiben (SuS unter 12 Jahre)

pdf Elternanschreiben (SuS ab 12 Jahre)

pdf Konzept Selbsttests an Schulen

pdf Konzept Selbsttests an Schulen mit Markierung der Änderungen

pdf Testdokumentation SuS

 

Promotion von Herrn Philip Rieger

RiegerHerr Philip Rieger wurde von der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes zum Doktor der Philosophie (Dr. phil.) promoviert.

Der Titel seiner Dissertationsschrift lautet „Tausendundeine Nacht und die griechisch-arabische Philosophie. Untersuchungen zur Breitenwirksamkeit philosophischer Elemente am Beispiel von Alf Laila wa Laila“. Wir gratulieren Herrn Dr. Rieger von ganzem Herzen zu seiner neuen akademischen Würde und zu einer außergewöhnlichen Leistung. Denn parallel zu den ersten Berufsjahren als Lehrer für Ethik und Geschichte ein Promotionsvorhaben erfolgreich abzuschließen ist ohne Konzentration der Kräfte, Ausdauer, Durchhaltevermögen und familiäre Unterstützung und Ermutigung kaum möglich.

Elternbrief "HHGinForm" Ausgabe 2 20/21

Die Ausgabe von HHGinForm für das zweite Halbjahr 20/21 ist verfügbar! Bitte beachten Sie wichtige Termine und Deadlines.

 

 

pdf Info-Brief 2-2020/2021

 

 



Badminton: Zweifacher Turniersieg für David Eckerlin (10s1) in Spanien

Zweifacher Turniersieg für David Eckerlin (10s1) in Spanien

 

Auf Ibiza kürte sich David Eckerlin (10s1) zum zweifachen Sieger der Spanish U17 International 2021. Dem HHG-Spieler gelang in den Disziplinen Doppel und Mixed der Durchmarsch bis ganz nach oben auf das Treppchen.

Mit Partner Simon Krax aus Hessen startete Eckerlin von Setzplatz 2 in das Turnier. Nach klaren Siegen über eine luxemburgische und zwei spanische Paarungen setzten sich die beiden gegen die Deutschen Eric Teller/Luca Wiechmann im Finale mit 21-19, 21-19 durch.

Eng ging es ebenfalls im Mixedfinale zu. Hier spielte Eckerlin an der Seite von Amelie Lehmann (SG Gittersee). Von Setzplatz 3 erreichten die beiden nach Siegen gegen eine portugiesische und zwei spanische Paarungen das Endspiel, welches gegen die Erstgesetzten Spanier Rodrigo Sanjurjo/Nikol Carulla gewonnen werden konnte (13-21, 21-14, 21-19).

In der Einzelkonkurrenz traf David Eckerlin gleich in seinem ersten Spiel auf Luca Wiechmann, gegen den er diesmal in drei Sätzen den Kürzeren zog.

David Eckerlin: „Ich bin im ersten Turnier noch nicht richtig ins Einzel reingekommen und habe viele einfache Fehler gemacht. Mein Gegner hat wiederum eine sehr gute Partie gespielt. Generell habe ich noch nie so gut wie im Mixed-Finale gespielt. Die Stimmung durch die Spanier in der Halle beim Stand von 19:19 im dritten Satz war unglaublich. Ich bin froh, dass wir die Konzentration behalten haben und das Finale am Ende für uns entschieden haben.“

Siegerehrung Doppel U17 David Eckerlin 3.v

Siegerehrung Doppel (Foto: privat) 

 Siegerehrung Mixed U17 David Eckerlin 3.v

 Siegerehrung Mixed (Foto: privat) 

Versetzung, freiwilliges Wiederholen/ Zurücktreten und Versetzung in besonderen Fällen im Schuljahr 2020/2021

Versetzung in der Sekundarstufe I – Grundsatz1)

(1) In diesem Schuljahr gelten die in den Schulordnungen festgelegen Versetzungsregeln.

(2) Die Regelung des § 71 ÜSchO („Versetzung in besonderen Fällen“) wird nicht, wie im letzten Schuljahr, generalisiert angewendet. Sie ist wie üblich Einzelfällen vorbehalten, über die die Klassenkonferenz entscheidet.

 

Freiwilliges Zurücktreten in der Sekundarstufe I1)

(1) Die übliche Antragsfrist (bis zu den Osterferien) wird in diesem Schuljahr verlängert bis zum Schuljahresende.

(2) Vorlage entsprechender Anträge in schriftlicher Form möglichst bis zum 2.7.2021 (Eingang bei der Schule).

(3) Die schulischen Auswirkungen der Corona-Pandemie werden als wichtiger Grund im Sinne des § 44 ÜSchO anerkannt, d.h. die Klassenkonferenz kann den Anträgen aufgrund der Corona-Pandemie regelmäßig stattgeben.

(4) Abweichend von § 44 Abs. 1 ÜSchO ist in diesem Jahr in den Klassen 6-10 ein zweimaliges Zurücktreten möglich.

(5) Abweichend von § 44 Abs. 2 ÜSchO ist auch das Zurücktreten aus einer Klassenstufe, die wiederholt wird, sowie in eine Klassenstufe, die schon wiederholt wurde, möglich.

(6) Eltern und Schüler sind frühzeitig und intensiv zu beraten.

 

Freiwilliges Zurücktreten in der MSS1)

Schülerinnen und Schüler können einmal am Ende der Halbjahre 11/2 (nach erfolgter Zulassung zur Jahrgangsstufe 12), 12/1, 12/2 um ein Jahr freiwillig zurücktreten, sofern die Jahrgangsstufe 11 nicht wiederholt worden ist. Das Zurücktreten ist der Schule schriftlich mitzuteilen. Es wird im Zeugnis vermerkt.
(1) In diesem Schuljahr kann die ADD bei einem freiwilligen Zurücktreten die Dauer des Besuchs der Oberstufe verlängern. Dies gilt auch, wenn die Jahrgangsstufe 11 (G9) schon wiederholt wurde. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie gelten dabei als Ausnahmefall im Sinne von § 80 Abs. 12 ÜSchO.

(2) Anträge bitte in schriftlicher Form bis zum 2.7.2021 (Eingang bei der Schule).

 

Versetzung in besonderen Fällen (§ 71 ÜSchO)

„(1) Schülerinnen und Schüler können abweichend von den Bestimmungen der §§ 65, 66 und 67 in besonderen Fällen, wie längere Krankheit, Wechsel der Schule während des Schuljahres, außergewöhnlichen Entwicklungsstörungen, besonders ungünstigen häuslichen Verhältnissen oder einseitiger Begabung versetzt werden, wenn dies bei Würdigung ihrer Gesamtpersönlichkeit, ihrer besonderen Lage, ihres Leistungsstandes, einschließlich des Leistungsstandes im wahlfreien Unterricht, und ihres Arbeitswillens gerechtfertigt und eine erfolgreiche Mitarbeit in der nächsthöheren Klassenstufe zu erwarten ist.

(2) Ein besonderer Fall im Sinne des Absatzes 1 kann auch vorliegen, wenn Schülerinnen und Schüler in einer anderen als der deutschen Sprache aufgewachsen sind. Bei der Würdigung ihres Leistungsstandes sind insbesondere auch die Leistungen im Unterricht in ihrer Mutter- oder Herkunftssprache zu berücksichtigen. […]

(4) Die Berufsreife und der qualifizierte Sekundarabschluss I können bei einer Versetzung in besonderen Fällen nicht erreicht werden.

(5) Bei einer Versetzung in besonderen Fällen von Klassenstufe 9 nach Klassenstufe 10 wird die Berufsreife erst mit erfolgreichem Abschluss der Realschule plus oder der Integrierten Gesamtschule (§ 75) sowie der Versetzung in Jahrgangsstufe 11 des Gymnasiums erreicht.

(6) Bei einer Versetzung in besonderen Fällen von Klassenstufe 10 nach Jahrgangsstufe 11 des Gymnasiums wird der qualifizierte Sekundarabschluss I erst mit der Zulassung zur Jahrgangsstufe 12 des Gymnasiums erreicht.“

Anträge auf Berücksichtigung besonderer Umstände bei der Entscheidung über die Versetzung, müssen der Schule bis spätestens einen Monat vor dem letzten Unterrichtstag des Schuljahres schriftlich zugehen. In diesem Schuljahr müssen sie der Schule bis zum 16.6.21 vorliegen. (§ 77 Abs. 4 ÜSchO)

 


1) Versetzung und freiwilliges Wiederholen/Zurücktreten im Schuljahr 2020/2021“, Schreiben des Bildungsministeriums Rheinland-Pfalz vom 9.3.2021