Aktuelles

Radsport: WM Bronze für das Duo Miriam Welte/Emma Hinze - Timo Bichler (13s) wird Vierter

 

Pruszkow (rad-net) - Miriam Welte und Emma Hinze haben bei der Bahn-Weltmeisterschaft in Pruszkow (Polen) für die erste deutsche Medaille gesorgt. Die Teamsprinterinnen gewannen Bronze. Die Männer mit Timo Bichler (13s) fuhren als Vierte knapp am Podest vorbei, sicherten sich aber wertvolle Punkte für die Olympiaqualifikation. 

Die beiden ehemaligen HHG- Schülerinnen Miram Welte und Emma Hinze wurden nach den Vorrundenergebnissen ihrer Favoritenrolle im Kleinen Finale gerecht und setzten sich in 32,789 Sekunden mit fast sieben Zehntelsekunden gegen das mexikanische Duo Luz Daniela Gaxiola Gonzales/Jessica Salazar Valles (33,455) durch. Weltmeisterinnen wurden die Australierinnen Stephanie Morton/Kaarle McCulloch (32,255) gegen Daria Shmeleva/Anastasiia Voinova (32,591) aus Russland

Formel M

Am 21.02.2019 fand der Hauptwettbewerb der von der Stiftung Pfalzmetall ausgelobten „Formel M“ am Hohestaufen-Gymnasium in Kaiserslautern erstmals mit Beteiligung von Schülern des Heinrich-Heine-Gymnasiums statt. Im Rahmen der Junior-Ingenieur-Akademie wurden Fahrzeuge gebaut, die nur mit Hilfe einer handelsüblichen Mausefalle angetrieben werden und damit möglichst weit fahren müssen. Das vielversprechendste Fahrzeug trat dann im Hauptwettbewerb an. Nach zwei Durchläufen konnte sich das Team HHG über viele neue Erkenntnisse und einen achten Platz freuen. Wir hoffen, dass sich im nächsten Jahr wieder eine Gruppe der Formel M stellt!

 

FORMEL M

Foto: Junior-Ingenieure des HHG beim FORMEL M-Rennen
(hinten v.l.n.r.: Andre Hoffmann (9a), Philip Plutowski, Christopher Soto (beide 10h) vorne v.l.n.r.: Paul Weinland (9a), Richard Fieker, Negin Moghiseh (beide 10h), Marc Breier (9a))

 

HHG Bolide

Foto: Der HHG-Bolide bei der Arbeit

 

 

Radsport: Die Goldmarie und der Grünschnabel

B3D37027 DC86 4934 97AD A84921E4BEC6

Mit freundlicher Genehmigung der Rheinpfalz (Ausgabe 26.02) und von Klaus Kullmann und Kunz 

Milena Kliche-Meyer siegt im Regionalwettbewerb Jugend forscht Rheinhessen im Fachgebiet Physik

Am 21.02.2019 fand der Regionalwettbewerb Jugend forscht an der Universität Mainz statt. Milena Kliche-Meyer (12h) trat mit ihrem Projekt „Beugungsexperimente am Gitter und ein selbstgebauter LASER-Treiber“ gegen sieben starke Konkurrenten im Fachbereich Physik an.

Nach Abschluss der Jurierung und der Präsentation der Arbeiten für die Öffentlichkeit gab es einen Festvortrag bei der Firma Schott, in dem über die aktuelle Forschung im Bereich der Augmented-Reality-Brillen berichtet wurde, denn ein wichtiger Teil der Brille, die Gläser, werden unter anderem bei Schott hergestellt und immer weiter verbessert. Der vortragende Dr. Thomas erwähnte hierbei auch Milenas Arbeit ein, die sich mit den Grundlagen einer AR-Brille - dem optischen Gitter - beschäftigte.

Im Anschluss folgte die spannende Preisverleihung, in der sich Milena über ihren Sieg im Landeswettbewerb freuen durfte. Die Jury stellte in ihrer Laudatio besonders heraus, dass Milena eine detaillierte Fehlerbetrachtung durchgeführt und auch Ideen zur Anwendbarkeit ihrer Ergebnisse vorgestellt hat.

Wir wünschen Milena viel Erfolg im Landeswettbewerb bei der BASF in Ludwigshafen!

 

Milena Kliche Meyer Regionalwettbewerb uFo Physik

 
 
 
 

Jugend debattiert: Sollen Nicht-Pädagogen unterrichten?

jugendeba19

Zeitungsartikel aus der Rheinpfalz vom 20.02.2018
Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Joachim Schwitala und view - die agentur.