Aktuelles

Radsport: Wipotec unterstützt weiterhin das Junioren Team - DM im Zeitfahren am Sonntag

Den Firmenmitbegründer von Wipotec Udo Wagner stand die Verlängerung seines Engagements nicht zur Debatte.

Es sei wichtig den Nachwuchsleistungssportlern "in schwierigen Zeiten eine Perspektive zu bieten", sagte er im SWR-Interview. 

Link zum Beitrag: https://www.swr.de/sport/media/corona-und-die-folgen-wie-vereine-um-ihre-sponsoren-kaempfen-100.html

Die Juniorinnen und Junioren gehen am Wochenende  bei den  Deutschen Meisterschaften im Zeitfahren in Esplingerode an den Start. 

"Mit dieser Meisterschaft setzt der Bund Deutscher Radfahrer ein Zeichen, dass es im Radsport trotz der Corona - Krise weitergeht", freut sich 

BDR Vizepräsident Günter Schabel auf das  Rennen. 

 Wipotec Team copy

Team Wipotec bei der "Heim DM in Linden" ´(Foto Privat 2019) 

Udo Wagner

Udo Wagner erläutert den Sportler die Produktionsschritte bei einer Firmenführung (Foto: Privat 2019) 

 

 

(Ein)Blick in Ergebnisse des „Homeschoolings“ im Fach Geschichte

– Eine politische Karriere in der Römischen Republik –

Wie konnte ein Römer eigentlich Konsul werden? Welche Aufgaben hatte ein solch wichtiger Mann in der Römischen Republik und welche sein Stellvertreter? Welche Pflichten hatte ein Ädil, welche ein Quästor? Mit diesen und weiteren Fragen befassten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7s1 während ihres häuslichen Studiums in Zeiten von „Corona“. Dies klingt erst einmal sehr theoretisch und abstrakt. Den Schülerinnen und Schülern ist es nach ihrer Recherche jedoch gelungen, ihre Vorstellungen vom Aufgabenbereich eines Amtsinhabers sehr anschaulich in Form von kleinen Comics darzulegen.

Im nächsten Schritt gilt es im Präsenzunterricht mithilfe dieser Bilder weitere Aspekte der römischen Geschichte genauer zu untersuchen: Wie sah die Kleidung der dargestellten Römer eigentlich aus? Wie setzten sich die Namen der Römer zusammen? Welche Gebäude Roms sind gezeichnet worden? Gibt es dargestellte Sachverhalte, die vielleicht aus einer anderen Zeit stammen?...Es bleibt spannend!

 

hsg20 1Jona Demberger: Der Konsul

 

 

 

hsg20 2Magdalena Leis: Die Aufgaben eines Prätors (Ausschnitte)

 

 

 

hsg20 3
Luca Demberger: Der Konsul

 

 

 

Radsport: Miriam Welte und die Wette

Welte und die Wette

 

 

Corona & Kunst: Theater-III-Additum

Ich schau dir in die Augen, du unsäglich sinnvoller Mindestabstand!

Ursprünglich hatten die Schüler*innen des Theater-III-Additums vor, ihre unmittelbare Lebenswelt ad absurdum zu führen. Mit Szenen verschiedener Autor*innen und einer selbstentwickelten Performance wollten sie herausfinden, was sich offenbart, wenn die Dinge ihres vermeintlichen Sinns beraubt, wenn Gewohnheiten fragwürdig gemacht werden. Die Frage stand im Raum, ob sich da etwas verbirgt. Da, hinter einer scheinbar absurden Alltagsrealität.

Die Realität war allerdings schneller. Corona kam – die Schüler*innen gingen. Mussten gehen. Nach Hause. Und als dann doch einige von ihnen wieder zurück in die Schule durften, hatte sich der Raum verändert. Plötzlich war alles weiter weg. Luftleere einskommafünf Meter weiter weg. Was also tun? Rumsitzen und die Luft anhalten? Nein, viel besser: Handykameras zücken und draufhalten. Auf diese einskommafünf Meter. Dieses Vakuum.

Gefangen im Hausarrest, hin- und hergeworfen zwischen Online-Hausaufgaben und neuen (Mindestabstands-)Regeln haben sich die Jugendlichen also in ihrer nächsten Nähe umgeschaut und festgehalten, was ihnen entgegensprang. Aus diesen Fundstücken ist ein Film entstanden. Ein kleiner dokumentarischer Essay über jugendlichen Optimismus und Lebenswillen, über Sinn und Unsinn verordneter Verhaltensregeln und über das menschliche Talent, selbst in der scheinbar sinnlosesten Situation noch etwas zu finden, das Bedeutung haben könnte. Denn einskommafünf Meter beinhalten eine ganze (absurde) Welt!

(Hannelore Bähr & Martin Schultz-Coulon)

 

 

Interkulturelles DIALLS-Projekt am HHG (Update)

Getragen von der Idee einer „Europa“-Schule nehmen von September 2019 bis Juni 2020 die Klassen 8h und 10h im Englisch- und Musikunterricht unter der Leitung von Frau Seiter-Bröhl am europaweiten DIALLS-Projekt teil. Bei DIALLS (Dialogue and Argumentation for cultural Literacy Learning in Schools) beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler gleichen Alters aus sieben Ländern Europas und aus Israel mit den gleichen nonverbalen Vorlagen - Filmen ohne Sprache und „Bilder“büchern mit interkulturellen Lernaspekten - und erstellen „Artefakte“ für eine Online-Galerie. In einer weiteren Phase des Projekts werden sie sich persönlich auf einer Internetplattform mit Schülerinnen und Schülern anderer Länder über ihre Arbeiten und Ideen austauschen.

Ziel ist es, die eigene Kultur und Lebenseinstellungen zu erforschen und beschreiben zu lernen sowie im Austausch mit anderen die eigene Dialog- und Argumentationsfähigkeit zu schärfen. Toleranz, Empathie und Inklusionsbereitschaft stellen hierbei ständig zu trainierende wertvolle Schlüsselqualifikationen dar.

Weitere Berichte zu diesem spannenden Projekt werden folgen.

DIALLS Black

 

UPDATE: DIALLS Projekterfahrungen der 10h

(Yara, 10h) Im letzten Jahr haben wir, die Klasse 10h, im Musikunterricht am internationalen DIALLS Projekt teilgenommen, das sich die Förderung kultureller Kompetenzen in Schulen zum Ziel gesetzt hat. Hierfür haben wir parallel und in Zusammenarbeit mit Schulen aus sieben verschiedenen Ländern - Großbritannien, Litauen, Portugal, Zypern, Spanien/ Katalonien und Israel als ergänzend zugelassenes nicht europäisches Land - europaweit Materialien bekommen, mit deren Hilfe wir Themen wie „Heimat“, „Diskriminierung“, „Zivile Verantwortung“ und „Geld“ erarbeitet und diskutiert haben. Im Mittelpunkt einer jeden Stunde stand ein so genanntes Artefakt, das online hochgeladen wurde und von den anderen Schulen eingesehen werden kann. Der Unterricht erfolgte in englischer Sprache, die Videos oder Bücher, die wir uns zum Thema angesehen hatten, enthielten oftmals keinen Text, weshalb sie besonders für Interpretationen offen waren und viel zum Diskutieren angeregt haben.

Aufgrund der Corona Pandemie ist ein Teil der aktiven Zusammenarbeit mit den Partnerschulen - wir waren Portugal zugeordnet - leider weggefallen, doch wir freuen uns, diese im nächsten Jahr nachholen zu können.

                                                                                                                             

Beispiel eines Artefakts (Anthony, 10h):

DIALLS 8 1

Zuhause kann ich so sein wie ich bin.
Zuhause sind meine Geliebten.
Zuhause ist ein Ort, an dem ich mich wohlfühle.

Fußball: Lennart Grill wechselt zu Bayer Leverkusen

Für einen weiteren ehemaligen HHG Schüler wird der Traum vom Erstligaprofi ab kommenden Mittwoch Realität. Lennart Grill wechsel zu Bayer Leverkusen. Aufgrund des vorzeitigen gesicherten Klassenerhaltes des 1. FC Kaiserslautern in der 3. Liga einigten sich beide Clubs auf einen vorzeitigen Wechsel.

Außer Lennart Grill spielen nächstes Jahr die ehemaligen HHG-Schüler  Will Orban (RB Leipzig), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt), Jean Zimmer (1. FC Köln), Dominik Heintz (FC Freiburg), Eduard Löwen (FC Augsburg), Torben Müsel (Borussia Mönchengladbach) und Paula Krumbiegel (1899 Hoffenheim) in der 1. Liga.

 

Lennard Grill