Aktuelles

Badminton: Vizemeistertitel gehen an HHG-Schüler

Nils Rogenwieser und Lukas Junker haben am vergangenen Wochenende bei den Südwestdeutschen Meisterschaften U22 im thüringischen Mühlhausen die Titel im Herren- und im gemischten Doppel nur knapp verpasst. Im Finale unterlagen beide und sicherten sich mit ihren Partnern Rang zwei.

Badmintonspieler aus dem ganzen Südwesten kamen zusammen, um die besten Spieler in den jeweiligen Disziplinen zu ermitteln. Auch einige Spieler des Heinrich-Heine-Gymnasiums (HHG) waren sehr erfolgreich.

Nils Rogenwieser vom 1. BCW Hütschenhausen erreichte gleich zwei Podiumsplätze. Er wurde im Herreneinzel (HE) Dritter sowie im Doppel (HD) mit seinem Mitschüler Matti-Lukka Bahro Zweiter. Der ehemalige Schüler des HHG, Lukas Junker, spielte sich mit seiner Thüringer Partnerin im gemischten Doppel (GD) bis ins Finale, wurde dort ebenfalls Vizemeister in der Juniorenklasse. In den Einzeln qualifizierten sich die besten Acht, in den Doppeln die besten Sechs, für die Deutschen Meisterschaften. Junker (GD, HE) und Rogenwieser (HD, HE) sind dabei.

 

 

1 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

3 5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4

 

Fußball: Titelverteidigung denkbar knapp verpasst

Im Landesfinale des Fritz-Walter-Cups am 19.03.2018 in der Barbarossahalle Kaiserslautern verpassten die HHG-Mädchen die Titelverteidigung denkbar knapp durch ein unglückliches Gegentor nur wenige Sekunden vor Schluss. Das HHG konnte die Vorrunde mit einem 1:1 gegen die Realschule plus aus Mayen und einem 3:2 Sieg gegen die Gesamtschule Bitburg zunächst erfolgreich gestalten. Allerdings musste man den Gruppensieger aufgrund einer Punkt-gleichheit mit dem Team aus Mayen durch Penaltyschießen ermitteln. Nachdem dieses Entscheidungsschießen ebenfalls mit 3:2 gewonnen worden war, stieß man im Halbfinale auf die Maria-Ward-Schule aus Landau. Die Mädchen des HHG zeigten dort ihr ganzes Können und landeten einen ungefährdeten 4:0 Sieg, sodass der Titelverteidigung nur noch die Mannschaft des Gymnasium Bad Marienberg im Wege stand. Das HHG übernahm auch im Finale sofort die spielerische Initiative, musste aber einen 0:1 Rückstand nach einem schnellen Gegenangriff hinnehmen, den man jedoch gut zwei Minuten vor Schluss egalisieren konnte. Wer nun dachte, die Mädchen des HHG müssten ihrem hohem Tempo Tribut zollen, sah sich getäuscht. Das HHG Team spielte weiterhin konsequent nach vorne, konnte aber einen Fernschuss nach einem etwas zu kurz abgewehrten Ball, der die erneute 1:2 Führung für den Gegner bedeutete, nicht verhindern. Die verbleibenden 30 Sekunden ließen leider nicht genug Zeit für ein geordnetes Aufbäumen, sodass das Endspiel letztendlich mit 1:2 verloren ging. Insgesamt zeigten die Spielerinnen des HHG im Turnierverlauf die technisch versierteste Spielanlage aller teilnehmenden Mannschaften, ließen im Abschluss oder beim letzten Pass jedoch die letzte Präzision vermissen, weshalb in diesem Jahr die Silbermedaille und somit die Vize-Meisterschaft beim Fritz-Walter-Cup 2018 zu Buche stand. Die Enttäuschung der HHG-Mädels nach der Finalniederlage war sichtlich riesengroß, dennoch ist das Erreichen des zweiten Platzes bei Deutschlands größtem Hallenschulfußballturnier aller Ehren wert.

 

Das Foto zeigt das erfolgreiche HHG-Mädchenteam vom 19.03.2018

IMG 20180319 164204066

hintere Reihe von links: Emma Lelle, Hannah Berndt, Selina Bauer, Emma Wagner
vordere Reihe von links: Alea Cetecioglu, Nele Kuntz, Anna Wagner

Judo: Die eigene Matte allein macht keinen Sieger

jeigenematte

Zeitungsartikel aus der Rheinpfalz vom 27.03.2017
Mit freundlicher Genehmigung von Doris Theato und view - die agentur.

Radsport: Trainingslager auf Mallorca: BDR-Nachwuchs trainiert und lernt unter Palmen

Alcúdia (rad-net) - Anfang März findet traditionell das Trainingslager der Nachwuchs-Kadersportlerinnen und -sportler des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) auf Mallorca statt. Auch in diesem Jahr sammeln wieder 80 Rennfahrerinnen und Rennfahrer aus den Bereichen Straße, Bahn und MTB vom 2. bis 18. März auf der Sonneninsel Trainingskilometer. Neben den Bundestrainern, Physiotherapeuten, einem Mechaniker und einem Arzt, werden die Sportler in diesem Jahr bereits zum 20. Mal auch wieder von drei Lehrern betreut.

Ziel des Trainingslagers ist die Vorbereitung auf die neue Wettkampfsaison mit den Höhepunkten bei den Weltmeisterschaften. «Alle Beteiligten sind hoch motiviert und nutzen die guten Bedingungen vor Ort, um eine solide Grundlage für die Saison zu schaffen und ihre Leistungen zu verbessern», so Bundestainer Helmut Taudte.

Die schulische Betreuung hat mittlerweile große Tradition beim BDR und ist seit vielen Jahren fester Bestandteil dieser Trainingsmaßnahme. Dabei kooperiert der BDR unter Leitung von Eik Tietz mit den Sportschulen in Cottbus und Kaiserslautern, die von Christiane Malak, Cornelia Brade und Eik Tietz vertreten werden. «Die Schwerpunkte liegen in diesem Jahr auf den Fächern Mathematik, Physik, Deutsch, Englisch, Sport-Theorie und Biologie», erklärt Tietz und sagt weiter: «Ziel ist es, die schulischen Defizite der Kadersportler zu minimieren, damit sie nach dem Trainingslager möglichst schnell wieder Anschluss an ihre Lerngruppe finden.» Dabei werden auf Mallorca im Auftrag der Heimatschulen auch Klausuren und Kursarbeiten geschrieben sowie Referate und Vorträge ausgearbeitet. Die Maßnahme wird seit vielen Jahren von der Deutschen Sporthilfe unterstützt.

Wie in den Jahren zuvor, nimmt auch die Dopingprävention eine zentrale Stellung ein. Hierfür ist die Nationale Anti-Doping Agentur (NADA) erstmalig mit einem Referent für drei Tage vor Ort. «Diese wichtige Präventionsmaßnahme findet in Form von Vorträgen statt. Dabei werden unter Einsatz von Materialien der NADA wichtige Fakten und Informationen vermittelt und es entstehen regelmäßig rege Diskussionen unter den Teilnehmern», erläutert Taudte.

Neben der Dopingprävention steht auch wieder die sportgerechte Ernährung im Fokus. «Dr. Denis Biro stellt in speziellen Vorträgen die radsportspezifische Ernährung vor», so Taudte. «Die dabei gewonnenen Erkenntnisse können am Buffet des in der Bucht von Alcúdia gelegenen Hotels von den Sportlern unmittelbar in der Praxis erprobt werden.»

Text: (https://www.rad-net.de/nachrichten/trainingslager-auf-mallorca-bdr-nachwuchs-trainiert-und-lernt-unter-palmen;n_43897.html; 14.03.2018 09:59)

Fotos: Andreas Märkl

 

 

rm18 image1

 

rm18 image2

 

rm18 image3

 

rm18 image4

Judo: Till Braunbach gewinnt Sichtungsturnier in Backnang

Der U15 Judonachwuchs der Heinrich-Heine-Sporteliteschule Kaiserslautern trumpft beim Bundessichtungsturnier in Backnang ganz stark auf. Till Braunbach, TV Rodenbach, gewinnt in der Gewichtsklasse bis 46kg. Sein Schulkollege Timo Brandenburg, JSV Speyer, holt bis 37 kg Bronze.

Seit Jahren schicken die Judovereine ihren besten Nachwuchs zum bundesoffenen Pokalsichtungsturnier nach Backnang.  Wer dort überzeugt, hinterlässt beim Bundestrainer erste dicke Duftmarken. Drei HHG-Nachwuchs­judo­kas waren mit Trainer Stephan Hahn angereist  und sind mit Gold und Bronze zurückgekehrt.

 Till Braunbach, der U15 Kämpfer (bis 46kg, TV Rodenbach) hat gewaltig überzeugt und alle seine Kämpfe vorzeitig siegreich beendet. „Till ist ein echter Wettkampftyp. Wenn er wirft, dann meist zum Ippon“, zeigt sich Stephan Hahn begeistert von dem Mattenauftritt des jungen Judokas, der selbst im Finale keinerlei Nervosität erkennen lässt. Locker und hochmotiviert, wirft er – nach bereits drei Kämpfen im Anzug und in der Muskulatur – seinen Finalgegner Noel Schmidt (Kim Chi Wiesbaden) erneut vorzeitig mit Ippon auf die Matte.

Till war in Backnang nicht das einzige Ass im HHG-Ärmel. In der Klasse bis 37kg steckt mit Timo Brandenburg (JSV Speyer) ein weiteres Talent im Judogi. Für Pech für Timo, er verliert seinen Auftaktkampf im Golden Score und muss in die Trostrunde. Ein weiter Weg liegt nun vor ihm, den er nach sechs Kämpfen und ohne weitere Niederlage auf Rang drei beendet. „Timo hat sich von der ersten Niederlage überhaupt nicht aus der Bahn werfen lassen. Erstaunlich, mit wie viel Kopfarbeit und beeindruckend, mit welcher Kondition er sich Bronze erkämpft hat“, zollt Trainer Hahn dem Judoka seinen Respekt und Anerkennung. Die gibt es auch für Samuel Mendel (bis 50kg, JSV Speyer). Zwar kann sich Samuel nach einer Niederlage, einem Sieg und einer weiteren Niederlage nicht bis in die vorderen Ränge kämpfen, aber auch er hat, nach Aussage seines Trainers eine positive Entwicklung hinter sich und nimmt gerade Fahrt auf. „Samuel hat gerade in die neue Gewichtsklasse gewechselt, muss jetzt hier erst einmal Fuß fassen“, so Hahn. Für den Trainer war es ein absolut erfolgreiches Sichtungsturnier. „Am HHG steht der Nachwuchs im Mittelpunkt, und so wie sich die Jungs präsentiert haben, darauf können wir aufbauen“, ist Hahn schon wieder ein Stück weiter. [thea]

 

j18

Siegerehrung; von links nach rechts: Timo Brandenburg JSV Speyer, Stephan Hahn HHG Trainer, Till Braunbach TV Rodenbach, Samuel Mendel JSV Speyer.