Aktuelles

Badminton: Viertelfinale für HHG-Nachwuchsduo Emma Moszczynski und Jule Petrikowski bei europäischem Erwachsenenturnier in Estland -Olympia-Zyklus ab Mai steht an

Badminton: Viertelfinale für HHG-Nachwuchsduo Emma Moszczynski und Jule Petrikowski bei europäischem Erwachsenenturnier in Estland - Olympia-Zyklus ab Mai steht an

In Tallinn, also an der gleichen Wirkungsstätte wie dem U 19 EM-Bronzemedaillengewinn vor wenigen Monaten, gelang den beiden Schülerinnen des Heinrich-Heine-Gymnasiums Kaiserslautern, Emma Moszczynski und Jule Petrikowski, erneut ein gutes Ergebnis bei den „Yonex Estonian International“ vom 10. bis 13. Januar.

Im Damendoppel setzten sich die beiden 17-jährigen Spielerinnen als ungesetzte Paarung bis in das Viertelfinale durch, schlugen dafür auch die an vier gesetzten Ungarinnen Bukoviczki/Gonda (21-10, 21-12). Dann hatten die beiden deutschen Jugendnationalspielerinnen etwas Lospech, erwischten sie doch in der Runde der letzten 8 mit Julie Finne-Ipsen/Mai Surrow die späteren Turniersieger aus Dänemark. Die beiden HHG-Schülerinnen unterlagen in zwei Sätzen (21-17, 21-14), zeigten jedoch eine sehr gute spielerische Leistung.

Im Mixed gingen Moszczynski und Petrikowski jeweils mit französischen Partnern ins Rennen, mit denen sie zuvor noch kein Turnier gespielt hatten. Sowohl Fabian Delrue/Emma Moszczynski als auch Maxime Briot/Jule Petrikowski konnten bei dieser Premiere auf Anhieb ins Achtelfinale einziehen. Erst dort wurde das Weiterkommen jeweils durch Zweisatzniederlagen verhindert.

Auch Felix Hammes vom Bundesligisten SV Fischbach war in die estnische Hauptstadt gereist. In beiden Disziplinen, Einzel und Doppel (mit Christopher Klauer), erwischte Hammes jedoch nicht seine Topform und konnte somit nicht an die guten Leistungen gegen Ende des letzten Jahres anknüpfen. In Tallinn setzte es für den letztjährigen HHG-Abiturienten jeweils Auftaktniederlagen. Nächste Station für den Fischbacher sind die Iceland International vom 24. bis 27. Januar.

Gemeinsam ist allen genannten Spielern, dass sie in diesem Jahr den Übergang in den Erwachsenenbereich erreichen wollen. Felix Hammes absolviert dafür in diesen Tagen eine Probewoche am Bundesstützpunkt der Herren in Mülheim. Emma Moszczynski und Jule Petrikowski haben den Beginn des Olympiazyklus im Mai 2019 vor Augen, den sie erstmals durchlaufen wollen.

Landessportlerwahl: Miram Welte und Alessa-Catriona Pröpster erfolgreich

 Mit diesem Link geht es zur Sendung:

https://swrmediathek.de/player.htm?show=74c2bc10-1781-11e9-9a07-005056a12b4c

 Pressemeldung des Landessportbundes:

Miriam Welte, Mathias Mester und GSV Neuwied machen das Rennen

Landessportlerwahl 2018: Bahnradsprinterin vom 1. FC Kaiserslautern gewinnt bereits zum fünften Mal / Nachwuchsförderpreis an Manuel Wagner und Alessa-Catriona Pröpster

Miriam Welte bei den Frauen, Mathias Mester bei den Männern und der Gehörlosen-Sportverein Neuwied bei den Teams heißen die Gewinner der 2018er Landessportlerwahl des Landessportbundes Rheinland-Pfalz (LSB). Die Ehrung fand mit 200 Freunden, Familienangehörigen und Wegbegleitern der Athleten am Sonntagabend im Foyer des Landesfunkhauses des SWR in Mainz statt. In der Sendung „Flutlicht“ wurden die Gewinner anschließend auch der Öffentlichkeit vorgestellt.

Mit dem Para-Speerwerfer Mathias Mester landete erstmals ein Behindertensportler ganz oben auf dem Treppchen der Publikumsgunst. Und nicht nur das: Die kleinwüchsige Frohnatur vereinte stolze mit 24,70 Prozent der Stimmen auf sich. Dies bedeutete von allen drei Kategorien mit Abstand den Höchstwert. Verdient hat es der mehrfache Welt- und Europameister sowie Paralympics-Silbermedaillengewinner, der nie klein beigegeben hat, auf alle Fälle. Vielleicht war er nach Platz zwei im Vorjahr auch einfach mal reif für den Sieg. Platz zwei bei der 23. Auflage der Sportlerwahl erreichte Radrennsportler Pascal Ackermann von RW Edelweiß Kandel. Auf den 24-Jährigen, der als Aufsteiger der Saison im Profiradsport gilt, entfielen exakt 21 Prozent der Stimmen. Auf dem Bronzerang landete Ruder-Weltmeister Jason Osborne vom Mainzer Ruderverein mit 18,91 Prozent.

Bei den Frauen gab es ebenfalls eine Premiere: Bahnradsprinterin Miriam Welte vom 1. FC Kaiserslautern sicherte sich zum fünften Mal nach 2013, 2014, 2016 und 2017 den Sieg. Die 32-Jährige sammelt auch im Herbst ihrer Ka Tennis: Turniererfolge für Tim Stemmler (9s1) rriere Titel am Fließband. Bei der UCI-Bahn-WM im niederländischen Apeldoorn wurde Welte zweimal Weltmeisterin. Sie errang zum zweiten Mal Gold im 500-Meter-Zeitfahren und gewann mit Pauline Grabosch und Kristina Vogel im Teamsprint. Welte vereinte 23,61 Prozent der Stimmen auf sich und gewann damit relativ deutlich vor Hindernisläuferin Gesa Felicitas Kraus von Silvesterlauf Trier (21,66 Prozent). Krause hatte bei der Heim-EM in Berlin mit einem unwiderstehlichen Schlussspurt ihren Titel über 3.000 Meter Hindernis verteidigt. Den dritten Platz sicherte sich mit 19,25 Prozent der Stimmen Speerwerferin Christin Hussong vom LAZ Zweibrücken. Für die 1,86 Meter große Ausnahmeathletin war 2018 das erfolgreichste Jahr ihrer Karriere – Höhepunkt war der Gewinn des EM-Titels mit persönlicher Bestleistung von 67,90 Metern und einem Vorsprung von mehr als sechs Metern.

Etwas noch nie Dagewesenes ereignete sich auch in der Kategorie „Team des Jahres“. Hier hatte diesmal nicht wie so oft in den vergangenen Jahren ein Kunstrad-Duo die Nase vorne. Stattdessen machte mit den Gehörlosen-Tennisspielern Urs Breitenberger und Hans Tödter vom GSV Neuwied erstmals eine Mannschaft aus dem Behindertensport das Rennen – mit 22,70 Prozent. Zweiter bei der Landessportlerwahl wurden die Rennradsportler vom Team Lotto/Kern-Haus mit 22,05 Prozent der Stimmen, Die Aerobicturner der TG Nieder-Ingelheim vereinten 19,26 Prozent der Stimmen auf sich und wurden Dritter.

Der Nachwuchsförderpreis, den der Landessportbund zum zehnten Mal verlieh, ging an die 17 Jahre alte Alessa-Catriona Pröpster vom RSC Ludwigshafen, die als eine der großen deutschen Sprinthoffnungen gilt, sowie an das 19 Jahre alte Zehnkampf-Talent Manuel Wagner vom USC Mainz, der damit die Nachfolge seines Klubkollegen Niklas Kaul antrat.

Über den von der Jury zum sechsten Mal vergebenen Trainerpreis freute sich Udo Hussong, Trainer im LAZ Zweibrücken, der dort unter anderem seine Tochter Christin Hussong – Europameisterin im Speerwurf – unter seinen Fittichen hat.

Die Ergebnisse der Landessportlerwahl 2018 im Überblick:

Sportlerinnen

  1. Miriam Welte (32/1. FC Kaiserslautern)                                         23,61 Prozent
  2.         Gesa Felicitas Krause (26/Silvesterlauf Trier)                                21,66 Prozent
  3. Christin Hussong (24/LAZ Zweibrücken)                                         19,25 Prozent
  4. Jacqueline Lölling (23/RSG Hochsauerland)                                   18,13 Prozent
  5. Ricarda Funk (26/KSV Bad Kreuznach)                                           17,34 Prozent

Sportler

  1. Mathias Mester (32/1. FC Kaiserslautern)                                      24,70 Prozent
  2. Pascal Ackermann (24/RW Edelweiß Kandel)                                 21,00 Prozent
  3. Jason Osborne (24/Mainzer Ruderverein)                                       18,91 Prozent
  4. Denis Kudla (24/SV Alemannia Nackenheim)                                 18,52 Prozent
  5. Richard Schmidt (31/RV Treviris Trier)                                           16,87 Prozent

Teams

  1. GSV Neuwied (Gehörlosen-Tennis)                                                  22,70 Prozent
  2. Lotto-Kern Haus (Rennradsport)                                                     22,05 Prozent
  3. TG Nieder-Ingelheim (Aerobicturnen)                                             19,26 Prozent
  4. AV 03 Speyer (Gewichtheben)                                                          18,75 Prozent
  5. TTG Bingen/Münster-Sarmsheim (Tischtennis)                              17,24 Prozent

Nachwuchsförderpreis männlich

Manuel Wagner (19 Jahre, Zehnkämpfer des USC Mainz; Platz 4 – U20-WM 2018)

Nachwuchsförderpreis weiblich

Alessa-Catriona Pröpster (17 Jahre, Bahnradsprinterin des RSC Ludwigshafen; Platz 1 Team-Sprint Junioren-WM, Platz 3 Einzelzeitfahren 500m Junioren-WM)

Trainerpreis

Udo Hussong (Trainer im LAZ Zweibrücken, u.a. von Tochter Christin Hussong, Europameisterin im Speerwurf)

Landessportlerwahl

Tennis: Turniererfolge für Tim Stemler (9s1)

Bei dem DTB-U21 Turnier in Overath kurz vor Weihnachten, konnte Tim den Turniersieg holen.

An Position 2 gesetzt ging es im Turnier über insgesamt vier Matches an 2 Tagen. Dabei war das Viertelfinale als auch das Finale von allen Akteuren sehr hochklassig. Im Finale konnte er sich mit einem knappen Ergebnis den Sieg in der Altersklasse U21 sichern.

Am vergangen Wochenende hat Tim ein DTB-Herrenturnier (Ktg. A7) in St-Wendel gespielt. In der ersten Runde konnte er im entscheidenden 3. Satz gegen die 389 der dt. Herrenrangliste gewinnen. Das Viertelfinale war vergleichsweise klar für Tim ausgegangen, lediglich im Halbfinale musste Tim dem kräftezeherenden Turnier Tribut zollen und hat dies am Ende knapp verloren und wurde somit 3.

Mit den Turniererfolgen wird er sich in der dt. Rangliste nun weiter verbessern. 

Tim Stemmler

Badminton: Tobias Mickel (10s) mit zwei dritten Plätzen bei internationalem Jugendturnier in Zypern

Tobias Mickel, Badmintonspieler des Bundesligisten SV Fischbach und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums Kaiserslautern, überzeugte erneut mit guten Leistungen auf europäischer Ebene.

In der zyprischen Hauptstadt Nikosia fanden vom 14. bis 16. Dezember die „Cyprus U17 International“ statt. Für Mickel war es das zweite internationale Turnier der laufenden Saison, welches in die Wertung der U17-Europameisterschaft, vermutlich im September dieses Jahres, eingeht.

Im Einzel sah der Turniermodus zunächst Gruppenspiele vor, sodass jeweils die Erst- und Zweitplatzierten ins Achtelfinale kamen. In seinem ersten Spiel bezwang Mickel seinen Gegner mühelos in zwei Sätzen, bevor er im darauffolgenden Gruppenspiel gegen einen Russen über die volle Distanz gehen musste und knapp gewann.

Als Gruppenerster rückte Tobias Mickel ins Achtelfinale vor und stellte hier sowohl gegen Daniel Clarke aus Wales und im Viertelfinale gegen Shai Yanai aus Israel seine spielerische Klasse eindrucksvoll unter Beweis.

Diese Dominanz konnte Mickel im Halbfinale gegen den Russen Igor Pushkarev über eineinhalb Sätze abrufen, bevor sein Kontrahent durch großen kämpferischen Einsatz besser ins Spiel fand und die Partie im dritten Satz knapp drehen konnte. Etwas enttäuscht über den Spielverlauf, musste sich Mickel dadurch mit der Bronzemedaille begnügen.

Ebenfalls das Halbfinale erreichte der HHG-Schüler im Doppel mit Partner Kilian Maurer aus Nürnberg. Nach Matchsiegen gegen Paarungen aus Zypern und Italien hatten die beiden gegen die späteren Turniersieger aus Russland, Lev Barinov/Kirill Bunkov, das Nachsehen.

Dennoch ein erfolgreiches Abschneiden für den erst 15-Jährigen Tobias Mickel, der hierdurch wichtige Qualifikationspunkte für die U17-Europameisterschaft in diesem Jahr erzielen konnte. Noch im Januar steht dann die nächste internationale Turnierteilnahme in Schweden an.

Tobias Mickel Cyprus 16.12.2018

Radsport: Emma Eydt wird Deutsche Meisterin bei den Frauen U 23 – Jule Märkl wird Vizemeisterin bei der U 15

Radsport: Emma Eydt wird Deutsche Meisterin bei den Frauen U 23 – Jule Märkl wird Vizemeisterin bei der U 15

Jule Märkl (8s1) sorgte am Samstag für die erste nationale HHG-Medaille 2019. Bei der Cross DM in Kleinmachnow bei Berlin belegte Jule den hervorragenden 2. Platz beim Rennen der Schülerinnen U15, in dem Ronja Theobald (7s1) die Bronzemedaille gewann.

Jule Märkl Messane Bräutigam Ronja Theobald

Im Rennen der weiblichen U 17 erkämpfte sich Johanna Theobald (8s1) einen guten 6. Platz vor Jette Simon (9s1) auf Rang 7. Bei den Jungen belegte Jakob Bischofberger (8s1) nach einem starken Rennen den 17. Platz.

Emma Eydt (12s) zeigte in ihrem zweiten Juniorinnenjahr ein tolles Rennen und wurde am Samstag mit dem deutschen Meistertitel belohnt. Emma startete im Feld der U 23 Frauen, die 30 Sekunden hinter den Frauen ins Rennen gingen. Runde um Runde arbeitete sich Emma im Frauenfeld weiter nach vorne und gewann so ihren ersten nationalen Titel vor ihrer Teamkollegin Larissa Luttuschka vom STEVENS RacingTeam. Daraufhin wurde Emma für die Weltmeisterschaften im Radcross Anfang Februar nominiert. Da sie aber ihren Schwerpunkt auf der Europa- und Weltmeisterschaft im Mountainbike hat, muss sie auf diesen Weltmeisterschaftseinsatz verzichten.

Emma Eydt Deutsche Meisterin Cross 2019

Das Rennen der Junioren wurde wie zu erwarten von Tom Lindner dominiert. Er fuhr seine Runden in gewohnt hohem Tempo dem keiner folgen konnte und siegte dann auch mit großem Vorsprung. Dahinter wurde es aber spannend. Zunächst bildete sich eine Gruppe von etwa 6 Fahrern die sich gegenseitig belauerten, darunter Leon Brescher, Marcus Eydt und Luis Burghardt (alle aus der 11s). Etwa in der 3. Runde gelang es Marco Brenner und Henry Uhlig, sich von der Gruppe abzusetzen. Leon konnte das Tempo nicht halten und musste noch zwei Fahrer ziehen lassen, er wurde am Ende 6. Markus Eydt der sich sehr kämpferisch zeigte, landete auf Platz 9. Luis Burghardt fuhr auf Platz 11. Julien Meyers (9s) und Tim-Oliver Kolschefsky (11s) belegten die Plätze 19 und 22.

 

Badminton: Indira Dickhäuser holt Gold und Silber bei den Schweizer Meisterschaften

Bei den Schweizer Meisterschaften der Junioren vom 14. bis 16. Dezember 2018 in Brig schnitt Indira Dickhäuser (12s) überaus erfolgreich ab. Wie im Vorjahr gewann die 18-Jährige das Mixed U19 mit Partner Nicolas A. Müller und darf sich im Dameneinzel über Silber freuen. Im Finale musste sich Indira jedoch denkbar knapp mit 18:21 im Entscheidungssatz geschlagen geben. Dennoch ein tolles Ergebnis für die HHG-Schülerin!

Foto:Indira DickhäuserSiegerehrung Mixed Indira copy